Abrechnungsbetrug in Bad Mergentheim

Betrüger soll mit Corona-Tests rund eine halbe Million Euro ergaunert haben

 Eurobanknoten liegen auf einem Tisch – fünf, zehn, zwanzig und hundert Euroscheine.
+
In der Region soll ein Mann rund eine halbe Million Euro durch den Betrug bei der Abrechnung von Corona-Tests ergaunert haben. (Symbolbild)
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Rund eine halbe Million Euro soll ein Mann in Bad Mergentheim durch Betrug bei der Abrechnung von Corona-Tests ergaunert haben.

Ein 50-jähriger Mann soll in Bad Mergentheim (Main-Tauber-Kreis) bei der Abrechnung von Corona-Tests im großen Stil betrogen und sich rund 500.000 Euro ergaunert haben. Wie die Polizei mitteilt, steht der 50-Jährige im Verdacht, im Jahr 2021 für eine Teststation im Main-Tauber-Kreis zwar Corona-Testungen gegenüber der Kassenärztlichen Vereinigung Baden-Württemberg abgerechnet, jedoch einen erheblichen Teil dieser Leistungen nicht erbracht zu haben. Es wurden also mehr Tests abgerechnet als eigentlich durchgeführt.

Bad Mergentheim: Betrüger soll mit Corona-Tests 500.000 Euro ergaunert haben

Dadurch soll der Mann laut Polizei rund eine halbe Million Euro ungerechtfertigt erhalten haben. Das haben Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Ellwangen und des Kriminalkommissariats Tauberbischofsheim ergeben. Im Rahmen einer Durchsuchungsaktion am 28. April 2022 hat die Polizei Beweismittel und zudem Vermögenswerte, wie Konten, Bargeld und ein Fahrzeug, beschlagnahmt.

Betrug bei der Abrechnung von Corona-Tests ist leider keine Seltenheit. Bereits im vergangenen Jahr wurden immer mehr Fälle bekannt, Baden-Württemberg hat damals eine klare Forderung an Gesundheitsminister Jens Spahn gestellt. Im Dezember 2021 flog bereits ein unfassbarer Betrug mit Corona-Schnelltests in Öhringen auf. Der Betreiber einer Shisha-Bar verursachte mit seinem Abrechnungsbetrug einen Schaden in Höhe von mehr als einer Million Euro – statt der tatsächlich rund 5.000 durchgeführten Tests soll der Mann 90.000 Tests abgerechnet haben, wie echo24.de damals berichtete.