Sperrung der B293 bei Heilbronn

B293-Sperrung bei Heilbronn: Autos auf Schleichwegen – jetzt reagiert die Polizei

  • Isabel Ruf
    vonIsabel Ruf
    schließen

Die B293 ist seit 13. Juli in Teilen gesperrt und die Umleitung ist lang. Viele Autofahrer nutzen deshalb unerlaubt Schleichwege – jetzt reagiert die Polizei.

  • Seit 13. Juli ist die B293 zwischen Leingarten und Heilbronn-Böckingen gesperrt. 
  • Die Umleitung ist lang und Autofahrer stecken dort oft im Stau fest.
  • Viele nutzen deshalb Schleichwege – doch damit soll jetzt Schluss sein.

B293 bei Heilbronn gesperrt: Autos auf Schleichwegen – jetzt reagiert die Polizei

Es herrscht Chaos im Berufsverkehr auf der B293, auf der Umleitung – und jetzt auch auf den Feldwegen rund um die Bundesstraße. Seit Montag, 13. Juli, ist die B293 zwischen Leingarten und Heilbronn-Böckingen dicht. Die Umleitungsstrecke ist lang und braucht Geduld – und genau die hat offenbar nicht jeder Autofahrer.

Hintergrund der Vollsperrung der B293 zwischen der Anschlussstelle Leingarten Mitte und dem Knotenpunkt zum Böckinger Industriegebiet ist die Erneuerung der Fahrbahndecke durch das Regierungspräsidium Stuttgart. Risse und Spurrinnen sollen verschwinden, dafür ist die Strecke noch bis zum 31. Juli zu. 

So sieht die Umleitungsstrecke während der Bauarbeiten an der B293 zwischen Leingarten und Heilbronn-Böckingen aus. 

B293-Sperrung bei Heilbronn: Autofahrer nutzen unerlaubt Schleichwege

Zugegeben: Die Umleitung ist ein ziemlich weiter Weg und braucht Zeit. Doch viele Autofahrer haben gerade die nicht und einige, die sich in der Gegend auskennen, nutzen deshalb Feldwege als Schleichwege. Das berichtet die Heilbronner Stimme

Auf den Feldwegen sind normalerweise Fahrradfahrer, Gassi-Geher oder Anwohner unterwegs. Seit Beginn der B293-Sperrung sieht das aber anders aus. Nicht jeder Autofahrer hält sich an die Umleitungsstrecke und biegt stattdessen auf die landwirtschaftlichen Wege ab, die für Autos eigentlich gesperrt sind. 

Schleichwege wegen B293-Sperrung – Polizei startet Kontrollen

Die Stadt Leingarten hat das Problem im Blick. Das erklärt Hauptamtsleiter Philipp Burzynski auf echo24.de-Nachfrage. Fußgänger und Fahrradfahrer hätten sich schon über die Autos auf den Feld- und Radwegen beschwert. Nicht nur würden viele Autofahrer unerlaubt die Wege nutzen, sondern darauf auch noch zu schnell fahren. 

Auch ein Lkw sei neulich dort gesehen worden. Deswegen reagieren Stadt und Polizei jetzt: Die landwirtschaftlichen Wege rund um die B293-Sperrung werden regelmäßig kontrolliert. "Wir hoffen, das spricht sich rum. Zum Glück geht die Sperrung nur noch drei Wochen", so Burzynski. 

Die B293 wird zwischen Leingarten Mitte und Heilbronn-Böckingen wegen Bauarbeiten voll gesperrt.

Kontrollen nahe B293 – Polizei hält Autofahrer auf Schleichwegen an 

Auch die Pressestelle des Polizeipräsidiums Heilbronn bestätigt die Kontrollen nahe der B293. Am Dienstagmorgen waren die Polizisten bereits vor Ort. Die Beamten halten Autofahrer auf den Schleichwegen – unter anderem auf dem Radweg an den Gleisen – an, dann übernimmt das Ordnungsamt

Autofahrer, die Feldwege als Schleichwege nutzten, seien nicht nur unerlaubt unterwegs, sondern vor allem auch gefährlich, so Pressesprecher Daniel Fessler. "Nicht ohne Grund sind das Fußwege und Radwege", betont er. 

Schleichwege während B293-Sperrung genutzt: Das droht den Autofahrern

In Absprache mit der Polizei ist auch der städtische Vollzugsdienst von Leingarten vor Ort. Während die Autofahrer, die während der B293-Sperrung unerlaubt Schleichwege nutzen, gegenüber den Polizisten oft einsichtig sind, erleben die Mitarbeiter hier leider anderes.

Einige angehaltene Autofahrer würden sich respektlos und beleidigend verhalten, berichtet ein Mitarbeiter des Vollzugsdienstes. Trotzdem: Das Fahren auf landwirtschaftlichen Wegen ist verboten und es droht ein Bußgeld von 20 Euro. "Die Abschreckung funktioniert am besten über den Geldbeutel", sagt ein Mitarbeiter. 

Trotzdem sind Polizei und Ordnungsamt froh, wenn die B293-Sperrung bei Heilbronn am 31. Juli wieder der Vergangenheit angehört.

Rubriklistenbild: © Screenshot:Google Maps/Symbolbild Pixabay

Das könnte Sie auch interessieren