Vertrag bis 2029

FC Bayern-Sponsoring von Audi: Krasses Detail enthüllt

Fahrzeugübergabe FCB 2020.
+
Anfang 2020 haben der FC Bayern und Audi ihre Partnerschaft verlängert.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Anfang 2020 verlängerte Audi seinen Vertrag als Sponsor des FC Bayern München. Allerdings nicht mehr exklusiv, wie ein bislang geheimes Vertragsdetail zeigt.

Seit fast 20 Jahren sind Audi und der FC Bayern München nun Partner, denn die Premium-Automarke aus Bayern ist nicht nur Sponsor des deutschen Rekordmeisters, sondern auch mit 8,33 Prozent an der ausgegliederten Profiabteilung beteiligt. Zudem sitzt Markus Duesmann im Aufsichtsrat. Ein FC Bayern ohne Audi ist inzwischen kaum noch vorstellbar.

Ähnlich sah es jedoch auch beim Audi-Vorgänger Opel aus, denn zwischen 1989 und 2001 warben die Rüsselsheimer mit ihrem Logo auf den Trikots des FC Bayern München. Während Opel den Sponsoringvertrag mit dem deutschen Rekordmeister freiwillig beendete, wäre Audi fast unfreiwillig ersetzt worden.

Audi: Ära als Sponsor des FC Bayern München wegen BMW fast beendet

Denn: Bevor Audi die Vertragsverlängerung mit dem FC Bayern München Anfang 2020 unter Dach und Fach brachte, versuchte BMW die Nachfolge der Ingolstädter anzutreten. Im März 2019 sah es dann so aus, als würde der BMW-Vorstoß Erfolg haben, denn Uli Hoeneß - seiner Zeit Präsident des FC Bayern München - präsentierte eine Vereinbarung mit dem Münchner Unternehmen.

Doch kurz bevor der 800-Millionen-Euro-Vertrag unterzeichnet wurde, platzte das Geschäft, weil BMW noch versuchte, eine Rücktrittklausel nachzuverhandeln. Stattdessen wandte sich die Führungsetage wieder Audi zu, um den bis 2025 laufenden Vertrag zu verlängern, wie der Business Insider berichtete.

Audi bleibt Sponsor: Volkswagen hilft bei Deal mit FC Bayern München

Und so kam es schließlich doch zur Vertragsverlängerung bis 2029. „Der FC Bayern München passt perfekt zur strategischen Neuausrichtung von Audi“, erklärte Audi-Marketing-Chefin Hildegard Wortmann damals. Ein spannendes Detail des Vertrags verschwiegen Audi und der FC Bayern München allerdings, denn ganz alleine konnten die Ingolstädter den Deal wohl nicht stemmen.

Die Spieler und Offizielle des FC Bayern fahren weiterhin Audi. Beim Zweitwagen dürfen es aber auch andere Marken sein.

Wie der Business Insider berichtet, zahlt Audi weiterhin 35 Millionen Euro pro Jahr an den FC Bayern München, weitere knapp zehn Millionen Euro kommen aus der Konzernkasse von Volkswagen. Dafür dürfen auch andere Marken wie VW, Skoda oder MAN mit dem FC Bayern München werben, wie Audi dem Portal bestätigte. Zuvor war das undenkbar.

Audi bleibt Sponsor des FC Bayern München: Volkswagen übernimmt Mehrkosten für wichtige Vertragsverlängerung

Doch wie kam es zu dieser ungewöhnlichen Vertragsgestaltung? Die Antwort ist relativ simpel: als die Verhandlungen des FC Bayern München mit BMW geplatzt waren, steckte Audi noch immer tief im Dieselskandal, entsprechend saß das Geld in Ingolstadt nicht so locker. Zudem fand ein kostspieliger Sponsoringvertrag aufgrund des Sparkurses intern keine Mehrheit und das, obwohl Herbert Diess als Aufsichtsratschef von Audi den Machtpoker zur Chefsache erklärt hatte.

Entsprechend kam die klare Botschaft von Audi an die Konzernmutter: Wenn Volkswagen die Vertragsverlängerung will, muss der Konzern diese mitfinanzieren. So wanderte das Thema von Audis Sponsoring-Abteilung in die Konzernzentrale nach Wolfsburg, dort fiel dann die Entscheidung für die Vertragsverlängerung und dafür, die Mehrkosten für Audi zu übernehmen.

Audi bleibt Sponsor: Andere Volkswagen-Marken dürfen mit FC Bayern München werben

„Angesichts des immensen Werbewerts von Bayern München in den für uns wichtigen Märkten in Asien und insbesondere in China ist die Entscheidung zu rechtfertigen“, sagt ein VW-Manager dem Business Insider. Dafür musste Audi allerdings akzeptieren, künftig nicht mehr exklusiv mit dem FC Bayern München werben zu dürfen.

Beispielsweise macht Volkswagen eine Social-Media-Kampagne mit der Jugendabteilung des FC Bayern und auf dem Trainingsgelände fahren einige VW Bullis rum. Zudem darf Skoda die Allianz Arena für Veranstaltungen nutzen. Eins ändert sicher aber nicht: „Das erste Auto für Spieler und Offizielle stellt Audi“, erklärte ein Sprecher. Bei Zweitwagen dürfe es aber unter Umständen auch mal eine andere Marke sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema