Unwetter in Heilbronn und Neckarsulm

Audi Neckarsulm: Werk bei Unwetter überflutet - Maßnahmen wirksam?

Audi Werk in Neckarsulm aus der Luft
+
Audi hat für das Werk in Neckarsulm besondere Maßnahmen ergriffen um sich vor Überflutungen zu schützen.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Das Unwetter in Heilbronn und Neckarsulm hat auch im Audi-Werk für Überflutungen gesorgt. Dabei wurden extra Maßnahmen ergriffen, um das zu verhindern.

Schon seit Tagen warnte der Deutsche Wetterdienst (DWD) immer wieder vor Unwetter in Form von Starkregen und Gewittern, doch nichts passierte. Am Montagabend war es dann so weit und der Himmel über Heilbronn und Neckarsulm öffnete seine Tore und es regnete in Strömen.

Aufgrund der starken Regenfälle mussten Feuerwehr und Polizei zu zahlreichen Einsätzen ausrücken. So stand beispielsweise das Audi-Werk in Neckarsulm unter Wasser, dabei wurden nach den letzten Überschwemmungen im Mai 2016 extra Maßnahmen ergriffen, die das verhindern sollen.

Audi Neckarsulm: Maßnahmen nach Überflutung 2016 verschärft

Wie die Heilbronner Stimme berichtet, kommt unter anderem ein sogenannter Beaver-Schlauchdamm zum Einsatz. Dieser 50 Zentimeter hohe Damm leitet das Wasser zu zwei Schächten, von da fließt es in die verdolte Sulm. Doch was, wenn der Nebenarm des Neckars die Wassermassen nicht aufnehmen kann?

Auch für diesen Fall ist Audi gerüstet, entlang der Neckarsulmer Straße sollen bis zum Boden reichende Leitplanken das Wasser hangabwärts in ein natürliches Becken führen. Von dort soll würde es dann in den Neckar geleitet. Zudem hat sich Audi einem Frühwarnsystem angeschlossen, denn alleine der Aufbau der Beaver-Dämme dauert rund vier Stunden. Heißt: Setzt der Starkregen ein, ist es schon zu spät.

Audi Neckarsulm: Frühwarnsystem soll gegen Überflutung des Werks helfen

Das Frühwarnsystem, das genaue Vorhersagen erlauben soll, verschafft Audi somit zusätzliche Zeit, um den erarbeiteten Alarmierungsplan umzusetzen. Auch baulich hat Audi einiges getan, um weitere Überschwemmungen in seinem Neckarsulmer Werk zu verhindern.

Wie die Heilbronner Stimme berichtet bekamen die Kanäle auf dem Audi-Gelände weitere Schieber. Hinzu kommen die Abflussschächte zur verdolten Sulm. Zudem hat Audi auch in die Technik investiert und unter anderem Schläuche und Pumpen angeschafft. Auch der Wasserverband Sulm hat nach den Überflutungen im Mai 2016 reagiert und sein Netz an Rückhaltebecken erweitert.

Audi Neckarsulm: Maßnahmen erfolgreich - Regelmäßige Übungen mit Feuerwehr

Auf Anfrage von echo24.de erklärte ein Audi-Sprecher, dass das Konzept trotz „vereinzeltem Wassereintritt“ sehr geholfen hat. So waren die Folgen für die Produktion nur sehr gering, lediglich am Ende der Spätschicht musste diese für eine Stunde unterbrochen werden.

Wegen eines Unwetters mit Starkregen kam es im Audi-Werk Neckarsulm zu Überflutungen.

„Dank des schnellen Handelns der rund 50 Audi-Einsatzkräfte mit Unterstützung der umliegenden Feuerwehren konnte der Wassereintritt schnell gestoppt werden“, betonte der Sprecher. Die schnelle Reaktion sei auch dank des Hochwasserschutz-Konzepts - das Audi und die angrenzenden Feuerwehren regelmäßig erproben - möglich. So hat beispielsweise das Frühwarnsystem ausgeschlagen und vor den starken Regenfällen gewarnt.

Dennoch erklärte der Audi-Sprecher, dass die Erkenntnisse der gestrigen Nacht gründlich analysiert werden und in einer Nachbesprechung möglich Optimierungen diskutiert werden. Aktuell seien aber noch keine weiteren Maßnahmen zum Schutz vor Überschwemmungen geplant.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema