Alter Bekannter

Führungswechsel bei Audi Neckarsulm: Fred Schulze ist neuer Werksleiter

Fred Schulze sitzt mit einem iPad in einem Bürostuhl.
+
Fred Schulze ist seit Montag wieder Werksleiter bei Audi.
  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

Am 3. Mai hat das Audi-Werk in Neckarsulm einen neuen Werksleiter bekommen. Doch der Neue ist kein Unbekannter.

Update, 3. Mai: Er ist wieder da! Nein, die Rede ist hier nicht etwa von dem gleichnamigen Buch von Timur Vermes, sondern von Fred Schulze. Denn bei Audi in Neckarsulm begann die Karriere des 54-Jährigen im Jahr 1993. Nach mehreren Stationen innerhalb des Volkswagen-Konzerns wurde Schulze 2012 Werksleiter in Neckarsulm, ehe es ihn 2015 nach China zu SAIC Volkswagen verschlug.

Am Montag (3. Mai) kehrte er an seine alte Wirkungsstätte zurück in einer bekannten Funktion, denn der 54-Jährige wird wieder Werksleiter und beerbt Helmut Stetter. Somit folgt Schulze auf seinen einstigen Nachfolger, der nun nach China zum neuen Gemeinschaftsunternehmen von Audi und FAW wechselt.

Audi Neckarsulm: Schulze freut sich über Rückkehr aus China

„Es ist eine große Freude, zurück in die Heimat zu kommen. Neckarsulm war für mich die bisher schönste Zeit in meiner Karriere“, betont Schulze. Die Amtsübergabe fand jedoch nur rein virtuell statt - Schuld daran ist aber nicht die Corona-Pandemie, sondern die Tatsache dass Stettner längst in China ist.

Bereits im vergangenen August übernahm der 61-Jährige die kommissarische Leitung für den Aufbau des neuen Werks in Changchun. „Ich bin sehr stolz, dass ich fünf Jahre lang Neckarsulmer Audianer sein durfte und zusammen mit einem hochmotivierten Team den Standort gestalten konnte“, erklärte der ehemalige Audi-Werksleiter.

Führungswechsel bei Audi Neckarsulm: China-Rückkehrer übernimmt Werksleitung

Erstmeldung, 1. Februar: Ein bekanntes deutsches Sprichwort besagt: „Alles neu macht Mai“. Diese Redensart entstammt einem alten Frühjahreslied und scheint auch bei Audi bestens bekannt zu sein. Wie Audi am Montag mitteilte, gibt es zum 1. Mai eine wichtige Veränderung am Standort in Neckarsulm.

Und die hängt mit dem für Audi besonders wichtigen Markt in China zusammen. Dort will die bayrische Premiummarke ab 2024 Elektroautos produzieren und hat dafür ein Gemeinschaftsunternehmen mit FAW gegründet, an dem Audi die Mehrheit hält. Entsprechend stellt die Volkswagen-Tochter auch den Vorstandsvorsitzenden.

Audi Neckarsulm: Werksleiter China wechselt nach China

Doch was hat das mit Audi Neckarsulm zu tun? Ganz einfach, der bisherige Werksleiter Helmut Stettner übernimmt zum 1. Mai den Posten bei der chinesischen Audi-Tochter. Bereits seit August 2020 hatte Stettner das Unternehmen kommissarisch geleitet und neben seinen Aufgaben in Neckarsulm betreut. Nun soll der bisherige Werksleiter von Audi Neckarsulm das Werk in Changchun aufbauen und im Anschluss leiten.

„Wir danken Helmut Stettner für seinen hervorragenden Einsatz in Neckarsulm. Gerade in schwierigen Zeiten hat er den Standort sicher navigiert, die Erneuerung der kompletten Kernbaureihen erfolgreich umgesetzt und zuletzt wichtige Weichen für die Zukunft des Standorts gestellt“, lobt Peter Kössler, Vorstand Produktion und Logistik die Arbeit von Stettner am Audi-Standort in Neckarsulm.

Audi Neckarsulm: Vorgänger von Werksleiter Stettner wird Nachfolger

Stettners Nachfolger Fred Schulze ist zeitgleich auch sein Vorgänger und kommt aus China zurück zu Audi nach Neckarsulm. „Mit Fred Schulze kehrt ein ausgewiesener Fachmann und absoluter Kenner des Standorts und der Region zurück nach Neckarsulm. Er bringt viel Erfahrung im Bereich Automobilproduktion, auch von anderen Marken und Standorten, mit“, betont Kössler.

Fred Schulze wird neuer Werksleiter bei Audi in Neckarsulm

Der Vorsitzende des Betriebsrats in Neckarsulm, Rolf Klotz, begrüßt die Rückkehr von Schulze: „Wir freuen uns, dass Fred Schulze an seine alte Wirkungsstätte zurückkehrt. Denn es ist wertvoll, wenn Entscheidungsträger ihren Einsatzort bereits kennen und deutliche Spuren hinterlassen haben. Er kommt zur rechten Zeit. Wie in Audi.Zukunft vereinbart, wollen wir in diesem Jahr die Standortstrategie für Neckarsulm finalisieren.“

Audi Neckarsulm: Neuer Werksleiter freut sich auf Rückkehr

Und auch für Schulze ist die Rückkehr etwas Besonderes. „Am Standort Neckarsulm habe ich bereits 1993 das Autobauen gelernt. Ich freue mich, nun zurück nach Hause zu kommen“, sagt der neue Chef des Audi-Werks in Neckarsulm.

Auch für seinen Nachfolger und Vorgänger Stettner ist es eine Rückkehr, zwischen 2011 und 2015 war er bereits Standort- und Produktionsleiter bei Audis Joint-Venture Partner FAW in Changchun.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema