Erweiterte Maskenpflicht

Audi Neckarsulm reagiert: Neue Maßnahmen wegen Corona-Neuinfektionen

  • Violetta Sadri
    vonVioletta Sadri
    schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
    schließen

Die Corona-Zahlen in der Region steigen wieder. Audi hat jetzt darauf in Neckarsulm und Heilbronn reagiert.

  • Die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg steigen wieder.
  • Das nimmt man auch bei Audi zur Kenntnis.
  • In den Werken in Heilbronn und Neckarsulm wird deshalb eine Maßnahme verschärft.

Neckarsulm: Steigende Corona-Neuinfektionen - Das gilt jetzt bei Audi!

Update vom 15. Oktober: Seit Tagen melden die Behörden in Baden-Württemberg immer mehr Corona-Neuinfektionen. Einmal mehr ist der Stadtkreis Heilbronn von den steigenden Zahlen besonders betroffen und hat nach der Corona-Vorwarnstufe nun auch die Warnstufe erreicht. Entsprechend hat die Stadt Heilbronn die geltenden Maßnahmen drastisch verschärft, aber auch am Audi-Standort in Neckarsulm wird auf die ansteigenden Neuinfektionen reagiert.

Bereits seit dem 13. Oktober galt im Werk in Neckarsulm und allen Außenstellen wieder eine erweiterte Maskenpflicht. „Alle Mitarbeiter sind verpflichtet, auf dem gesamten Werkgelände – auf dem Weg zum Arbeitsplatz und immer dann, wenn sie ihn verlassen, beispielsweise auf dem Weg zur Toilette oder im Betriebsrestaurant – eine Alltagsmaske oder Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen“, erklärt eine Audi-Sprecherin auf Anfrage von echo24.de die Maßnahmen.

Audi Neckarsulm: Verschärfte Maßnahmen ab 50 Neuinfektionen

Da Audi seine Maßnahmen ebenfalls an die 7-Tage-Inzidenz koppelt, werden diese in Neckarsulm und Heilbronn ab dem 16. Oktober weiter verschärft, da die kritische Marke von 50 Neuinfektionen überschritten wurde. Die erweiterte Maskenpflicht gilt nun auch in allen Gesprächssituationen, „auch wenn ein Abstand von 1,5 Metern eingehalten werden kann“. Zudem empfiehlt Audi seinen Mitarbeitern in Neckarsulm und Heilbronn auch am eigenen Arbeitsplatz und auf dem Parkplatz eine Alltagsmaske zu tragen. Die Audi-Sprecherin betont gegenüber echo24.de: „Diese Regelung gilt auch für Fremdfirmen und Dienstleister.“

Darüber hinaus empfiehlt Audi, Fahrgemeinschaften und öffentliche Verkehrsmittel zu meiden, da diese mögliche Infektionsherde sind. „Mitarbeiter werden daher gebeten, wenn möglich das eigene Auto oder Fahrrad zu nutzen oder zu Fuß zur Arbeit zu kommen. Sollten Fahrgemeinschaften unvermeidlich sein, empfiehlt Audi auch hier Masken während der Fahrt zu tragen“, sagt die Sprecherin. Zusätzlich werden auch weiterhin alle Besprechungen, Konferenzen und Meetings bei Audi digital abgehalten. Workshops und Trainings sollen auf „ein notwendiges Maß reduziert werden und wenn möglich digital“ stattfinden. Außerdem sollten die Mitarbeiter nach Rücksprache „die Möglichkeit, im Home-Office zu arbeiten, jetzt noch einmal verstärkt nutzen.“

Neckarsulm: So reagiert Audi jetzt auf sinkende Corona-Zahlen

Update vom 15. September: In Heilbronn wurde am 24. August die Corona-Vorwarnstufe ausgerufen. Deshalb hatte Audi in Neckarsulm zum 31. August eine erweiterte Maskenpflicht eingeführt. Aufgrund der wieder sinkenden Infektionszahlen darf die Maske aber wieder abgesetzt werden. Der Autobauer beendete die Maskenpflicht am 14. September. Mitarbeiter müssen die Maske nur noch auf dem Werkgelände, sowie beim Verlassen des Arbeitsplatzes, tragen. In einigen Bereichen bei Audi in Neckarsulm gilt weiterhin eine Maskenpflicht am Arbeitsplatz, wie beispielsweise in der Betriebsgastronomie oder dort, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann.

Audi Neckarsulm: Steigende Coronazahlen - das gilt jetzt im Werk!

Erstmeldung vom 4. September: Seit Beginn der Woche rollen die Bänder bei Audi in Neckarsulm und in den Böliinger Höfen wieder. Zuvor waren beide Werke während der Betriebsferien für drei Wochen geschlossen. Viele Mitarbeiter dürften die Zeit für eine Urlaubsreise mit der Familie genutzt haben und da die Sommerferien noch bis Ende nächster Woche dauern, ist der ein oder andere sogar noch im Urlaub.

Allerdings sind in den vergangenen Tagen die Corona-Zahlen in Baden-Württemberg wegen der zahlreichen Reiserückkehrer immer weiter gestiegen. Auch in Heilbronn schoss die Zahl der Neuinfektionen in die Höhe, zeitweise lag die 7-Tage-Inzidenz sogar über dem kritischen Wert von 35.

Audi Neckarsulm: Reaktion auf steigende Corona-Neuinfektionen

Auch bei Audi in Neckarsulm hat man die Entwicklung der vergangenen Wochen registriert. „Das aktuelle Infektionsgeschehen beobachten wir genau und haben daher im Werk Neckarsulm mit einer erweiterten Maskenpflicht präventiv reagiert“, erklärte eine Sprecherin auf Anfrage von echo24.de.

Auch bei Audi in Heilbronn müssen Mitarbeiter nun öfters die Maske tragen.

Die erweitere Maskenpflicht gilt seit Montag zudem auch am Audi-Standort an den Böllinger Höfen in Heilbronn, wo der R8 vom Band läuft. Künftig soll hier auch der e-tron GT vom Band rollen, der bereits vor dem Start von Audis Projekt Artemis in Planung war.

Audi Neckarsulm: Hier muss Maske getragen werden!

Überall, wo der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann beziehungsweise keine Trennwand oder -folie Schutz bietet, muss demnach laut dem SWR eine Maske getragen werden. Diese Maßnahme gilt zunächst bis zum 14. September. Sollte sich die Lage verschlimmern, will Audi „gegebenenfalls mit ausgeweiteten Maßnahmen“ reagieren.

Neben den Werken in Heilbronn und Neckarsulm gilt eine ähnliche Regelung auch im Audi-Werk in Ingolstadt. Nach dem „Resturantprinzip“ muss hier auf dem Weg „zum und weg vom Tisch“ eine Maske getragen werden. Das gilt auch für den Weg vom Werkstor zum eigenen Arbeitsplatz, sowie wenn man diesen verlässt.

Rubriklistenbild: © Audi AG

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema