Audi präsentiert Zahlen für 2020

Trotz Corona-Pandemie: Audi „robust aufgestellt und wirtschaftlich wetterfest“

Audi Zentrum in München: Die VW-Tochter will keine neuen Verbrennermotoren mehr entwickeln.
+
Audi hat am Donnerstag seine Geschäftszahlen präsentiert.
  • Simon Mones
    vonSimon Mones
    schließen

Die Corona-Pandemie hat auch Audi hart getroffen. Die Zahlen für 2020 können sich dank eines starken Jahresabschlusses aber dennoch sehen lassen.

2020 war maßgeblich durch die Corona-Krise geprägt, die auch die Automobilbranche hart getroffen hat. Denn bedingt durch die Pandemie ist die Nachfrage nach Autos weltweit stark eingebrochen. „Audi hat sich den Herausforderungen im vergangenen Jahr entschlossen gestellt und alles dafür getan, um gestärkt aus der Krise zu kommen“, sagte Audi-Chef Markus Duesmann auf der Jahrespressekonferenz am Donnerstag.

Dank eines starken vierten Quartals ist Audi das auch dank eines Absatzrekords gelungen. Insgesamt hat die bayrische Premiummarke im vergangenen Jahr knapp 1,7 Millionen Fahrzeuge ausgeliefert und bliebt damit rund acht Prozent hinter dem Vorjahr. Damit lag Audi deutlich unter den 15 Prozent des weltweiten Gesamtmarktes.

Audi: Absatzrückgang wegen Corona wirkt sich auf Umsatz aus

Dabei hat Audi auch von der Entwicklung bei den Elektroautos profitiert, hier legte die Premiummarke um 80 Prozent zu. Mit neuen Modellen wie dem e-tron GT, will man hier weiter wachsen. Auch bei den Modellen A6 und Q3 konnte man die Absatzzahlen steigern. Dennoch wirken sich die Absatzeinbrüche im ersten Halbjahr des vergangenen Jahres auf die Umsatzerlöse von Audi für 2020 aus.

Audi hat das Corona-Jahr 2020 gut überstanden.

Hier liegt man mit etwa 50 Milliarden Euro deutlich unter den 55,68 Milliarden Euro aus dem Vorjahr. Bereinigt erzielte Audi 2020 ein operatives Ergebnis von 2,5 Milliarden Euro. 2019 waren es noch 4,5 Milliarden Euro. Auch die operative Umsatzrendite sank von 8,1 Prozent auf 5,1 Prozent.

Audi: Nach Corona-Pandemie - Optimistischer Blick auf 2021

„Auch in diesem turbulenten Jahr 2020 hat sich gezeigt: Audi ist robust aufgestellt und wirtschaftlich wetterfest“, betonte Arno Antlitz, Vorstand für Finanz und Recht der AUDI AG. „In der Corona-Pandemie haben wir unsere Investitions- und Kostendisziplin weiter gestärkt, ohne Kompromisse an der Produktsubstanz oder der Zukunftsfähigkeit der Marke Audi zu machen.“

Zudem lieferte der Audi-Finanzvorstand auch einen Ausblick aktuelle Jahr 2021. „Wir blicken vorsichtig optimistisch auf das Jahr 2021“, sagte Antlitz. „Wir wollen an das starke Momentum vom vierten Quartal anknüpfen. Unser ambitioniertes Ziel ist es, im Vergleich zum Vorjahr deutlich zu wachsen.“ Entsprechend plant Audi mit einer Umsatzrendite zwischen sieben und neun Prozent. Außerdem will die Marke mit den vier Ringen weiter in Forschung und Entwicklung investieren, der Anteil an den Umsatzerlösen soll sogar auf sechs bis sieben Prozent ausgebaut werden.

Das könnte Sie auch interessieren