Ausstieg aus Formel E

Audi: Abschied aus der Formel E – Ende einer Ära

Formula E, London E-Prix 2021
+
Beim Formel-E-Abschied kämpft Audi noch um die Titel.
  • Simon Mones
    VonSimon Mones
    schließen

Am Wochenende verabschiedet sich Audi vor heimischem Publikum in Berlin aus der Formel E. Am Ende könnte sogar der WM-Titel stehen.

Als Audi Ende 2020 seinen Ausstieg aus der Formel E verkündete, kam diese Entscheidung für die allermeisten Experten und Fans überraschend. Immerhin hatte Audi wegen der Elektrorennserie die Deutsche Tourenwagen Masters (DTM) verlassen und setzt auch bei den Serienfahrzeugen künftig voll auf Elektroautos. Am Wochenende ist es nun so weit und Audi sagt: Servus.

Passend zum Audi-Abschied findet das letzte Rennen auf heimischem Grund statt, denn das Finale der FIA ABB Formula E wird auf dem ehemaligen Flughafen Berlin-Tempelhof ausgetragen. Zusammen mit Audi verlässt am Sonntag auch das Werksteam ABT die Serie.

Audi-Abschied aus Formel E: Elektromobilität längst keine Zukunftsvision mehr

„Audi war der erste deutsche Hersteller, der in der Formel E an den Start gegangen ist. Die Serie hat unsere Marke in den vergangenen Jahren bei der Transformation zur Elektromobilität begleitet und uns viele unvergessliche Momente beschert, die für immer ein Teil unserer Geschichte bleiben“, sagt Julius Seebach, Geschäftsführer der Audi Sport GmbH  zum Abschied aus der Formel E.

Wie Audi-Chef Markus Duesmann, betonte aber auch Seebach: „Heute ist Elektromobilität bei Audi längst keine Zukunftsvision mehr, sondern Gegenwart.“ Entsprechend sucht sich Audi mit der Rallye Dakar eine neue Herausforderung. Doch der bayrische Premiumhersteller möchte sich nicht einfach so verabschieden.

Audi verlässt Formel E: Abschied mit dem WM-Titel?

„Wir kommen nach Berlin, um uns erhobenen Hauptes von der Formel E und unseren Fans, von denen einige wieder mit dabei sein dürfen, zu verabschieden“, sagt Teamchef Allan McNish. „Lucas und René haben in Berlin schon viele Rennen bestritten und standen beide schon auf dem Podium. Wir als Team haben hier einige der emotionalsten Momente der vergangenen Jahre erlebt. Es ist also der perfekte Ort für das letzte Kapitel unseres Formel-E-Abenteuers, das wir selbstverständlich mit so vielen Pokalen wie möglich beenden möchten.“

Gut möglich, dass sich Audi ähnlich erfolgreich aus der Formel E verabschieden kann, wie man es 2020 in der DTM getan hat. Denn sowohl René Rast (10.) als auch Lucas di Grassi (14.) haben am finalen Rennwochenende noch die Chance, sich den ersten Weltmeistertitel in der Geschichte der Elektrorennserie zu sichern. Auch Nick Cassidy und Robin Frijns vom Audi-Kundenteam Envision Virgin Racing haben noch realistische Titelchancen. In der Mannschaftswertung liegt das britische Team vor den beiden Rennen in Berlin - die auf Sat.1 übertragen werden - sogar auf Rang eins mit 31 Zählern Vorsprung auf das sechstplatzierte Werksteam Audi Sport Abt Schaeffler.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema