Fahrer konnte sich noch rechtzeitig retten

A6/Bad Rappenau: Lauter Knall – Mercedes brennt komplett aus

Ein Feuerwehrmann lehnt sich über ein komplett ausgebranntes Auto auf der A6 bei Bad Rappenau.
+
Auf der A6 bei Bad Rappenau ist nach einem lauten Knall am Freitagabend (4. Februar 2022) ein Auto komplett ausgebrannt.
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Auf der A6 bei Bad Rappenau hat am Freitagabend ein Autofahrer während der Fahrt einen lauten Knall gehört – kurze Zeit später steht sein Mercedes komplett in Flammen.

Ein Autofahrer ist mit seinem Mercedes am Freitagabend (4. Februar 2022) auf der A6 bei Bad Rappenau unterwegs. Plötzlich hört der Mann während der Fahrt einen lauten Knall und bemerkt, dass von seinem Auto aus Rauch aufsteigt. Er hält auf dem Standstreifen der A6 bei Bad Rappenau an – kurze Zeit später steht der Mercedes lichterloh in Flammen.

Der Fahrer konnte das Auto gegen 18.10 Uhr gerade so noch rechtzeitig verlassen, den Notruf absetzen und blieb glücklicherweise unverletzt. Die eingesetzte Feuerwehr aus Kirchhausen löschte den Vollbrand. Während der Löscharbeiten war der rechte Fahrstreifen in Fahrtrichtung Nürnberg für 90 Minuten gesperrt.

A6: Mercedes brennt bei Bad Rappenau komplett aus – Fahrer konnte sich retten

Der total beschädigte Mercedes musste vom Abschleppdienst geborgen werden, wie Einsatz-Report24 berichtet. Die genaue Ursache für den Vollbrand ist noch nicht geklärt, die Polizei geht allerdings von einem technischen Defekt des Fahrzeuges aus. Der Mercedes soll laut SWR bereits über 300.000 Kilometer gefahren sein.

Dass Autos plötzlich lichterloh in Flammen aufgehen, ist tatsächlich gar keine Seltenheit. Erst im August 2021 ist ebenfalls auf der A6 bei Heilbronn ein Familienauto plötzlich komplett ausgebrannt. Glücklicherweise konnten sich auch hier die Eltern mit den beiden Kindern rechtzeitig aus dem Auto retten und sind mit einem Schrecken davon gekommen. Im Oktober 2021 sorgte ein Großbrand in Stuttgart für Schlagzeilen: Ein ganzes Busdepot ist ausgebrannt, 25 Busse sind den Flammen zum Opfer gefallen, Brandursache soll hier ein Elektro-Bus von Daimler gewesen sein.

Mehr zum Thema