Aufwendige Löscharbeiten

A6: Sattelauflieger in Brand – Flammeninferno mit Folgen

Die Flammen schlagen Meter hoch in die Luft.
+
Die Flammen schlagen Meter hoch in die Luft.
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen
  • Anna-Maureen Bremer
    Anna-Maureen Bremer
    schließen

Auf der A6 kam es am Morgen zu einem großen Feuerwehreinsatz: Ein mit Autoreifen beladenes Fahrzeug stand lichterloh in Flammen und löste massive Behinderungen aus.

Update vom 6. Dezember, 15:30 Uhr: Es war eine Flammenhölle, die am Montagmorgen (6. Dezember) auf der A6 zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Sinsheim-Steinsfurt entstanden war und extreme Folgen nach sich zog. Ein LKW-Fahrer hatte gegen 4:30 Uhr bemerkt, dass der Auflieger seines Sattelzuges in Flammen geraten war.

Nur durch seine blitzschnelle Reaktion konnte der LKW-Fahrer noch seine Zugmaschine vom Anhänger abkoppeln und so das Fahrzeug sichern. Dennoch entstanden Sachschäden von rund 50.000 Euro.

A6 Bad Rappenau: LKW in Flammen - massive Auswirkungen

Außerdem musste die A6 in Fahrtrichtung Mannheim gleich für mehrere Stunden voll gesperrt werden - es entstanden bis zu zehn Kilometern Stau. Zusätzlich entwickelte sich durch den Brand am LKW-Anhänger dichter Rauch, der auch auf die Gegenfahrbahn zog.

Der Schaden, der an der Fahrbahn der A6 zwischen Bad Rappenau und Sinsheim-Steinsfurt entstand, ist bisher noch nicht in Zahlen festzumachen, doch sicher ist: Die Fahrbahn wurde durch das Feuer laut Polizei definitiv beschädigt. Die Autobahn war bis 9:30 Uhr gesperrt.

A6 Bad Rappenau: Fahrzeug in Brand - Erste Informationen der Feuerwehr

Erstmeldung vom 6. Dezember, 9 Uhr: Ein mit Autoreifen beladener Sattelauflieger ist am Montagmorgen auf der A6 bei Bad Rappenau in Brand geraten. Feuerwehrkräfte aus Heilbronn, Sinsheim und Bad Rappenau waren mit den Löscharbeiten beschäftigt.

Beim Eintreffen der ersten Kräfte gegen 04.50 Uhr stand der Auflieger zwischen den Anschlussstellen Bad Rappenau und Sinsheim-Steinsfurt bereits lichterloh in Vollbrand. Flammen und Rauch schlugen in den Nachthimmel. Der Fahrer des Lkw konnte seine Zugmaschine gerade noch abkoppeln und sich in Sicherheit bringen, er blieb unverletzt.

A6: Fahrzeug in Brand – Einsatzkräfte kommen nur schwer an den Brandherd

Wegen der enormen Brandlast wurden große Mengen an Löschwasser benötigt. Diese wurden durch die umliegenden Feuerwehren im Pendelverkehr an den Einsatzort gebracht. „Da die Autoreifen geschmolzen sind und aufeinanderliegen kommen wir schlecht an den Brand heran“, erklärt Feuerwehr-Einsatzleiter Thomas Wachno. Die Feuerwehr setzt unter anderem eine Drehleiter ein, um gezielt löschen zu können.

Autofahrer wurden auch auf der Gegenrichtung im Verkehrsfunk über die starke Rauchentwicklung bei den Löscharbeiten gewarnt. Die Autobahn bleibt noch längere Zeit voll gesperrt.

Das könnte Sie auch interessieren