Rettungshubschrauber war im Einsatz

A5/St. Leon-Rot: Opel-Fahrer rast in Stau-Ende – fünf Fahrzeuge beschädigt

Autobahnpolizei heilbronn
+
Aufgrund einer Massenkarambolage mit insgesamt sechs Fahrzeugen hat es auf der A5 einen kilometerlangen Rückstau gegeben. (Symbolfoto)
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Auf der A5 nahe St. Leon-Rot ist am Sonntagmorgen ein Opel-Fahrer in ein Stauende gerast. Fünf Fahrzeuge wurden beschädigt, drei Menschen verletzt, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Update um 18:00 Uhr: Die Polizei hat weitere Details zu der Massenkarambolage am Sonntagmorgen auf der A5 zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Autobahnkreuz Walldorf veröffentlicht. Nachdem heute Morgen von sechs verunfallten Autos die Rede war, ist in der aktuellen Pressemitteilung „nur noch“ die Rede von fünf beteiligten Fahrzeugen.

Aufgrund von hohen Verkehrsaufkommens mussten die Fahrzeuge am Sonntagmorgen bei St. Leon-Rot fast bis zum Stillstand abbremsen. Ein 28-jähriger Opel-Fahrer erkannte gegen 10:30 Uhr die Situation zu spät und schaffte es nicht mehr, rechtzeitig zu bremsen, heißt es in der Polizeimeldung. Durch die Kollision wurden die vier Fahrzeuge vor dem Unfallverursacher auseinandergeschoben und beschädigt. Hierbei wurden drei Personen leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht.

Bei dem Unfall auf der A5 entstand ein Gesamtsachschaden von ca. 45.000 Euro. Vier der Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Da ein Rettungshubschrauber vor Ort eingesetzt wurde, war eine Sperrung der Richtungsfahrbahn für 20 Minuten notwendig. Nachdem der Rettungshubschrauber abgeflogen war, konnten die Fahrstreifen sukzessive für den Verkehr freigegeben werden. Durch den Unfall kam es zu einem Rückstau von bis zu vier Kilometern. Im Rückstau kam es zu mehreren weiteren Verkehrsunfällen mit Sachschaden, wie die Polizei mitteilt.

A5/St. Leon-Rot: Massenkarambolage – Rettungshubschrauber war im Einsatz

Update um 14:15 Uhr: Inzwischen gibt es keine Staumeldungen wegen der Massenkarambolage auf der A5 zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Walldorfer Kreuz. Die Unfallstelle bei St. Leon-Rot auf der A5 scheint geräumt zu sein. Insgesamt sechs Autos waren am Sonntagmorgen an einem Unfall auf der A5 beteiligt. Wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, hat es insgesamt drei Verletzte gegeben.

Die Fahrbahn in Richtung Heidelberg war für längere Zeit gesperrt, ein Rettungshubschrauber war im Einsatz und hat einen der Verletzten abtransportiert. Es hatte einen kilometerlangen Rückstau auf der A5 gegeben. Weitere Details zum Unfall sind bislang noch nicht bekannt.

A5-Unfall/St. Leon-Rot: Kilometerlanger Stau Richtung Heidelberg

Erstmeldung vom 29. Mai: Auf der A5 Richtung Heidelberg hat es am Sonntagmorgen gegen 10:30 Uhr zwischen der Anschlussstelle Kronau und dem Walldorfer Kreuz bei St. Leon-Rot einen Auffahrunfall mit insgesamt sechs beteiligten Fahrzeugen gegeben. Mindestens drei Personen wurden bei dem Unfall auf der A5 verletzt. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz, weswegen die Richtungsfahrbahn Heidelberg zwischenzeitlich voll gesperrt war, wie die Polizei mitteilt.

A5: Auffahrunfall zwischen Kronau und dem Kreuz Walldorf – kilometerlanger Stau

Die Fahrbahn ist inzwischen nur noch teilweise gesperrt. Der Verkehr wird aktuell über den linken Fahrstreifen an der Unfallstelle vorbeigeleitet. Laut aktuellen Staumeldungen kommt es derzeit zu einem rund vier Kilometer langen Rückstau zwischen Kronau und dem Kreuz Walldorf. Die Unfallaufnahme läuft noch.

Mehr zum Thema