Razvan Ach aus Flein

ER macht aus Vinyl-Platten Kunst für das Auge

+
Razvan Ach liebt Rock und klassische Musik.
  • schließen

Aktuell zeigt der 17-Jährige seine schönsten Scheiben in der Heilbronner Bar Emma 23.

Schallplatten können viel mehr sein als nur altehrwürdige Tonträger. Unter Wärmeeinfluss lassen sich ausgediente Vinyl-Tonträger verbiegen oder mit Schleifwerkzeugen und kleinen Handbohrern bearbeiten. Zweiteres fasziniert Razvan Ach. Der 17-Jährige kommt aus Rumäniens Hauptstadt Bukarest und lebt seit drei Jahren mit seiner Familie in Flein.

Ach liebt Rock und klassische Musik. Als Geiger verbindet er beides miteinander und setzt als gestaltender Künstler noch einen obendrauf: Er bearbeitet alte Vinylplatten mit dem Dremel, einem schnelldrehenden Multifunktionswerkzeug, mit dem er Teile aus der schwarzen Scheibe herauslösen kann.

"Jeder hat seine eigene Technik"

Der Künstler, der in Heilbronn zur Schule geht, kam über andere Upcycling-Künstler aus dem Netz auf diese Idee. "Jeder hat seine eigene Technik. Manche arbeiten mit dem CNC-Fräser, ich lieber mit dem Dremel", erzählt er bei der Vernissage zu seiner ersten Ausstellung in der Heilbronner Bar Emma 23. Dort zeigt er aktuell seine schönsten Scheiben.

Und die entstehen teils mit Hilfe einer Schablone. Ach paust seine Motive gern von Plattencovers ab. Inzwischen hat er schon eine Sammlung von Größen der Rockgeschichte auf den Schallplatten verewigt, in typischen Posen: Alice Cooper gehört dazu, Bob Marley, Angus Young von AC/DC, Nirvana, Metallica und Pink Floyd. Der junge Künstler ist aufgeschlossen und liebt besonders psychedelische Motive. Gerne arbeitet er auch nach Wunsch, erklärt er.

Die Möglichkeiten sind unendlich

Dazu geht Ach mit seiner Sammlung an bearbeiteten Schallplatten auch auf Flohmärkte. "Die Leute sind begeistert", erzählt er, denn kein Kunstwerk gleiche dem anderen. Aus manchen Platten schnitzt er nur einzelne Stücke heraus. Andere wirken wie ein Scherenschnitt, wenn sie fertig sind. Die Möglichkeiten sind unendlich und der Kopf des jungen Künstlers ist voll mit Ideen. "Ich höre viel Rockmusik, und da dachte ich mir: Das könnte doch gut dazupassen."

Er paust nicht nur ab, sondern denkt sich auch selbst Motive aus, bastelt sich eine Schablone und klebt diese auf die Schallplatte. Dann kommt die kleine Bohrmaschine zum Einsatz, und zwei Stunden später ist meistens schon ein neues Plattenkunstwerk fertig. Wer genau hinsieht, kann in seinen Schallplatten bekannte Motive entdecken, etwa die Freiheitsstatue oder King Kong, wie er gerade die Skyline von New York hinaufklettert.

Auch Armbänder aus Vinyl

Auch Fans von E.T., dem legendären Außerirdischen, kommen auf ihre Kosten, denn der 17-Jährige überträgt gerne berühmte Filmbilder auf seinen Platten. Armbänder und Ringe aus Vinyl gehören außerdem in sein Sortiment. Wegschmeißen kann jeder, kreativ sein aber auch.

Auch interessant

Weil's einfach besser klingt: Die Schallplatte ist zurück!

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare