Umweltbewusst

Audi und Zeag gehen gemeinsame Wege auf der Buga

+
Solarzellen auf dem Dach – Strom in der Steckdose. 28 Ladestationen stehen Besuchern der Buga zur Verfügung.

Audi sorgt zusammen mit der Zeag für eine sichere und regenerative Stromversorgung von Elektrofahrzeugen auf der Bundesgartenschau in Heilbronn. Dazu stellt Audi einen mobilen Ladecontainer mit einer Gesamtleistung von 200 Kilowatt und einer Speicherkapazität von 380 Kilowatt auf dem Buga-Parkplatz auf.

In dem „Audi e-tron power storage“ befinden sich vier wiederverwendete Audi-e-tron-Batterien. Die Zeag Energie AG versorgt den mobilen Batteriespeicher mit klimaneutralem Strom aus einem innovativen Solar-Carport. Bei Bedarf speist sie zusätzlich Zeag-Grünstrom aus dem Netz ein. „Nach Ende ihrer Nutzungsphase im Auto sind die Hochvoltbatterien für verschiedene Speicheranwendungen weiterhin geeignet.

Deshalb erproben wir Einsatzszenarien, um die entsprechenden Ressourcen möglichst effizient zu nutzen. Aktuell kommen die Container bei Großevents wie der Buga zum Einsatz und verstärken so flexibel die Ladeinfrastruktur vor Ort“, erklärt Reiner Mangold, Leiter Nachhaltige Produktentwicklung bei Audi. Der mobile Ladecontainer ermöglicht es, die 28 Ladepunkte, die auf dem Buga-Parkplatz aufgestellt werden, auch bei Vollauslastung mit Strom zu versorgen – und das mit einem optimierten Netzanschluss mit lediglich 44 Kilowatt Leistung.

„Das Konzept, mit klimafreundlich erzeugter Solar-Energie gebrauchten E-Autobatterien ein zweites Leben zu ermöglichen, erlaubt es auf ökologische Weise, auch an Orten ,elektromobil‘ zu bleiben, an denen keine optimale Netzversorgung zur Verfügung steht“, sagt Claus Flore, Leiter Unternehmensentwicklung bei der Zeag.

Die zeigt auf der Buga, wie sich intelligent vernetzte und integriert geplante Energie- und Datenströme frühzeitig in Bauvorhaben einbringen und effizient nutzen lassen. Im Neckarbogen koppelt sie deshalb eine nachhaltige Strom- und Wärmeversorgung mit Glasfaser-Internet und innovativen Beleuchtungsmodulen sowie Public WLAN.

Zudem können Anwohner durch Vorrüstungen in den Tiefgaragen bei Bedarf jederzeit und mit geringem Kosten- und Zeitaufwand Lademöglichkeiten für E-Fahrzeuge beauftragen.

Kommentare