Gegen Fake-News und Verschwörungen

Geheimnisse und Überraschungen: Dr. Mark Benecke mit "Hitlers Schädel" in Heilbronn

+
Dr. Mark Benecke gilt als der "Herr der Maden". In Heilbronn hat er zwei lebende Fauchschaben mit dabei.
  • schließen

Wer wie ein Kind durch die Welt geht, erlebt wahnsinnig viele Aha-Momente.

○ Dr. Mark Benecke hat für "National Geographic" den Schädel und die Zähne von Adolf Hitler untersucht.
○ In seinem Vortrag in Heilbronn verbindet der bekannteste Kriminalbiologe bloße Fakten mit seiner spannenden Vortragsart.
○ Klare Kante gegen "alternative Wahrheiten".

Fake-News? Vermutungen? Oder gar Verschwörungstheorien? Das sind alles ganz und gar nicht Dr. Mark Beneckes Dinge. Warum auch? Schließlich hat die Realität sooo viel Spannendes zu bieten - und wenn man mit wissenschaftlichen Methoden an die Sachen ran geht, gibt's genug Überraschungen, sodass man auf wilde Spekulationen getrost verzichten kann.

Und genau das macht Dr. Mark Benecke, der bekannteste Kriminalbiologe der Welt, Musiker und Vorsitzender der Deutschen Dracula-Gesellschaft, gestern Abend in der Harmonie in Heilbronn mit der Rede-Frequenz eines Maschinengewehrs mehr als deutlich: Vermeintlich nüchterne Wissenschaft kann auch richtig Spaß machen - und Aha-Momente erzeugen, dass dem Publikum der Unterkiefer in Richtung Boden klappt.

Dr. Mark Benecke in Heilbronn: Vorurteilsfrei wie ein Kind

Immer wieder betont Kriminalbiologe Dr. Mark Benecke in der Harmonie in Heilbronn: "Wir müssen bei jeder Untersuchung unsere Vorurteile, Wertungen und kulturellen Gewohnheiten außen vor lassen." Wenn Benecke etwa einen Tatort untersucht, agiert er wie ein Kind und geht unbefangen an die Sache ran. Und fördert durch objektive Messungen und Untersuchungen jede Menge spannender Geheimnisse zutage. Wie etwa bei seiner Untersuchung der Schädel-Überreste von Adolf Hitler in Moskau - Beneckes Kernthema bei seinem Tour-Stopp in Heilbronn.

Bildershow: Dr. Mark Benecke in der Harmonie Heilbronn

Verblüffend dabei: Nach einigen Untersuchungen entdeckten Forscher weibliche DNA an Hitlers Schädel. Der offensichtliche Grund: Die russischen Verwaltungsbehörden gaben sich nicht sonderlich viel Mühe bei der Verwahrung von Hitlers Schädel. Die Beschäftigten in dem Moskauer Archiv haben durch nicht gerade sorgfältiges Vorgehen die DNA verunreinigt. Dabei erinnert man sich doch sofort an die NSU-Morde und das vermeintliche Phantom von Heilbronn, das für eine Menge unterschiedlicher Straftaten verantwortlich gewesen sein soll.

Beweise in der Heilbronner Harmonie: Adolf Hitlers Zähne sind echt

Besonders spannend für Dr. Mark Benecke in diesem Zusammenhang: die Untersuchung von Hitlers Zähnen. In Heilbronn erzählt der Kriminalbiologe: "Hitler hatte schlechte Zähne und daher Mundgeruch." Doch steht überhaupt fest, dass es wirklich Hitlers Zähne gewesen sind, die Benecke unter die Lupe genommen hat? Der 49-jährige Rheinländer erklärt: "Es gibt mehrere historische Röntgenaufnahmen von Hitlers Zähnen." Und wenn man dazu noch Fotografien von Adolf Hitler, auf denen seine Zähne zu sehen sind, unter Berücksichtigung der Sonneneinstrahlung im entsprechenden Moment betrachtet, hat man mehrere unabhängig voneinander existierende Quellen, die die Echtheit der Beißer bestätigen.

Absolute Fan-Nähe: In der Pause lässt sich Dr. Mark Benecke gerne zusammen mit seinen Besuchern fotografieren.

Und auch mehr als 70 Jahre nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs ist so mancher noch vom Hitler-Kult fasziniert. In der vergangenen Woche fiel ein Bürgermeister-Kandidat in Weinsberg negativ auf, als er bei seiner öffentlichen Vorstellung mit Hitler-Vergleichen um sich warf. Und in Dörzbach sorgte ein Beschäftigter eines Technik-Unternehmens für Aufsehen, als er eine selbst gebackene Hakenkreuz-Torte in die Schicht mitbrachte. Alles Dinge, die Dr. Mark Benecke kaum nachvollziehen kann. Mit objektiv überprüften und nachvollziehbar dokumentierten Fakten als Basis erklärt er bei seinem Tour-Stopp in der Harmonie in Heilbronn: "Hitler war ein drogenabhängiger Mann mit Parkinson und Größenwahnsinn, der von wirren Rassenwerten phantasierte, aber selbst jüdische und nordafrikanische Vorfahren hatte." Zweifellos gibt es Menschen, die mehr zum Vorbild taugen als der Führer.

Dr. Mark Benecke in Heilbronn: Kurzweilig, sympathisch und spannend

Nach dem fast dreistündigen, kurzweiligen und sympathischen Vortrag von Dr. Mark Benecke sind die mehr als 600 Besucher im nahezu ausverkauften Wilhelm-Maybach-Saal in der Harmonie in Heilbronn restlos begeistert. "Wie Benecke seine Show gestaltet - das ist einfach super", sagt Andrea Funk aus Neuenstein. Sanne Bönkendorf aus Schwäbisch Hall pflichtet bei: "Indem Benecke das objektive Vorgehen betont, kommt man selbst dazu, seine eigenen Scheuklappen zu hinterfragen. Dazu ist es beeindruckend wie unglaublich viel Dr. Mark Benecke weiß." Und Michelle Horneff aus Darmstadt sagt: "Das sind jede Menge Infos in kurzer Zeit. Aber Benecke macht das immer auch mit einem gewissen Witz."

Und so entlässt Dr. Mark Benecke sein Publikum aus der Heilbronner Harmonie mit einem unumstößlichen Fakt: "Es kann von mir aus sein, dass Adolf Hitler noch lebt. Aber dann hat er keinen Ober- und keinen Unterkiefer mehr." Denn die Zähne liegen nachweislich im Safe des russischen Geheimdiensts FSB in Moskau.

Bilder: Dr. Mark Benecke mit "Serienmord" in Heilbronn

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema