Zwei Stunden Hit-Feuerwerk

Hammergeil: AOP feiern mit Mega-Show beim "Heimspiel"

+
Hatten richtig Bock: AOP und ihre Gäste.
  • schließen

Zum Jubiläum kam sogar ein Power-Metal-Urgestein vorbei.

20 Jahre AOP. Zehn Jahre das Debüt-Album "Dein Radio". Monatelange Vorbereitung. Und gut zwei Stunden Vollgas. Für ihr Jubiläums-Festival gestern Abend in der Bad Rappenauer Mühltalhalle haben die Deutsch-Punker AOP aus Bad Wimpfen - ehemals Andioliphilipp- eine Menge versprochen. Und wie erwartet ist das "Heimspiel" vor rund 500 Zuschauern ein einziger Triumph- und nebenbei ein Streifzug durch die Band-Geschichte von AOP. Und wieder wird klar, dass Sänger und Gitarrist Oliver Pfleger, Bassist Philipp Schreiber und Neu-Schlagzeuger Chris Stephan die zwischenzeitliche Band-Auflösung von 2013 bis 2015 gut getan hat. Denn mehr Bock auf der Bühne geht nicht!

Bildershow: So ging's beim AOP-"Heimspiel" ab

AOP: "Mutter Theresa" gleich zum Start

Zuerst spielen sich AOP durch ihr Erstalbum "Dein Radio". In Original-Reihenfolge. Und das heißt: "Mutter Theresa", der größte Hit des Trios, kommt gleich an zweiter Stelle des Sets. Das Publikum geht sofort steil. Ganz egal, ob es bei den Nummern um Party, Alkohol, Teer auf der Lunge oder Liebeskummer geht - Mitsing-Alarm hoch zehn!

Edguy-Gitarrist schaut bei AOP vorbei

Und was wäre ein Band-Geburtstag ohne Bühnengäste? So schaut Ex-AOP-Bandkollege Nick Keim, heute Sänger bei Circle of Silence, vorbei. Und auch ein echtes Power-Metal-Urgestein gibt sich die Ehre: Gitarrist Tobias "Eggi" Exxel von Edguy rockt mit AOP als gäbe es kein morgen. Zum Ende des Zwei-Stunden-Abrisses lassen AOP dann die "Rakete" steilgehen, heben mit "Kein Nazi, aber" ganz deutlich den Mittelfinger in Richtung rechts und schüren mit zwei brandneuen Songs die Hoffnung auf ein neues, drittes AOP-Album.

Bilder: Mega-Metal-Party beim "Geschrubb & Geschepper"

Geile Stimmung beim AOP-"Heimspiel"

"Die Stimmung war absolut geil", sagt Lenny Bahnmüller nach Mitternacht erschöpft aber glücklich. "Für mich war es klar das beste AOP-Konzert seit der Reunion vor gut drei Jahren", erklärt der Bad Wimpfener. Luca Flacker aus Bad Rappenau-Heinsheim ist ebenfalls begeistert: "Was für ein Abend." Robin Klotzbücher aus Bad Wimpfen fand das "Heimspiel" noch besser als erwartet. "Es kam eine wahnsinnige Energie von der Bühne rüber. Das Publikum war super drauf. Und mit 'Träumer' habe ich seit heute einen neuen AOP-Lieblingssong."

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare