Hier sind alle vom selben Stern

Bildergalerie: Adel Tawil im Wertwiesenpark

1 von 68
2 von 68
3 von 68
4 von 68
5 von 68
6 von 68
7 von 68
8 von 68
9 von 68
  • schließen

Ganz nah dran an den Fans - der Sänger begeistert im Heilbronner Wertwiesenpark mit zahlreichen Hits.

Immer wieder werfen die Menschen am Sonntagabend im Heilbronner Wertwiesenpark einen bangen Blick gen Himmel. Hält das Wetter wirklich? Heinrich und Theresia Schmalzhaf aus Oedheim haben den Wolkenbruch am Abend zuvor beim dann abgesagten Sarah-Connor-Konzert miterlebt. "Im Auto steht jetzt noch das Wasser aus unserer Kleidung", erklärt Theresia Schmalzhaf. Doch sie und tausende andere sollten heute mehr Glück haben. Strahlender Sonnenschein und laue Sommernacht beim Adel-Tawil-Open-Air.

Die Stimmung im Wertwiesenpark ist schon vor Konzertbeginn bestens. Die Leute sitzen entspannt auf den Hügeln und warten auf die Musik. "Wir haben uns die Lieder vorher auf Youtube angeschaut, aber eigentlich geht es uns heute mehr um einen schönen Mädelsabend", erklärt Anke Lautner, die mit Lara Mazur aus Neuenstadt gekommen ist. Die Karten sind nämlich ein Geburtstagsgeschenk von Mazur an Lautner.

Supportact Benoby mit klarer Botschaft

Support Act Benoby betritt die Bühne und wird von den Fans in den ersten Reihen freudig begrüßt. "Habt ihr Bock auf Adel Tawil?", will der Sänger wissen und ein lautes "Ja" schallt ihm entgegen. Doch zunächst gibt es seine Musik, eingängige Melodien mit Botschaft. Benoby tritt für mehr Menschlichkeit ein und weniger Hast nach Geld und nimmt sich da selbst gar nicht aus.

Doch um acht Uhr stehen dann wirklich alle auf, als der Star des Abends und seine siebenköpfige Band die Bühne betreten. "So schön anders" ist der Start und sofort singen alle mit. Ja, man kennt Adel Tawils Lieder, so mancher mehr, als er vorher dachte. Und der Berliner weiß noch mehr aus seinem Publikum heraus zu kitzeln. Per Applausometer wird darüber entschieden, welcher Ich+Ich-Hit gespielt wird.

Adel Tawil bringt alle Hits mit

"Du erinnerst mich an Liebe" und "Universum" sind die klaren Gewinner und die Menge schwelgt in Erinnerungen. Sogar "Stadt" steht auf der Setlist und dann natürlich "Lieder" und und und. Die Fans feiern Adel Tawil und seine Musik, singen auch mal ganz ohne ihn und Band.

Nach einer Stunde und zwanzig Minuten kündigt er langsam seinen Abschied an. Er lässt sich zwar ein bisschen bitten, aber dann geht es noch einmal richtig ab. "Vom selben Stern" wird zur Hymne erkoren, bei der der Sänger sich sogar kreuz und quer durch die Menge bewegt, beschützt nur von einem Bodyguard, der das Drängeln um Fotos etwas abmildert.

Adel Tawil ist nah dran an seinen Fans und genießt es sichtlich. Bis der erste Windstoß durch den Park fährt und er sie ganz schnell nach Hause schickt. Das Licht geht aus, beseelt, aber auch zügig wird der Park verlassen und alle bleiben trocken.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare