Am 25. Januar in der Harmonie

Exklusiv-Interview: So wird "A Tribute to Sinatra & Friends" in Heilbronn

+
Mark Adams (von links als Dean Martin), Stephen Triffitt (als Frank Sinatra) und George Daniel Long (als Sammy Davis, Jr.) in der Show „A Tribute to Sinatra & Friends".
  • schließen

Hits von "New York, New York" über "Strangers in the Night" bis "My Way".

In diesem Dezember wäre er 103 Jahre alt geworden. Aber seine Hits sind unsterblich. Frank Sinatra steht wie kein anderer für die "Swinging Sixties". Zusammen mit Dean Martin und Sammy Davis, Jr. bildete er das Rat Pack. Die Show "A Tribute to Sinatra & Friends" huldigt dem legendären Trio mit jeder Menge Charme, einer neunköpfigen Band und drei hübschen Sängerinnen.

Am Freitag, 25. Januar, ist "A Tribute to Sinatra & Friends" um 20 Uhr in der Harmonie in Heilbronn zu Gast. echo24.de-Redakteur Daniel Hagmann hat sich mit Stephen Triffitt, dem britischen Sinatra-Darsteller der Show, über zu kurz gekommene Hits, Sinatras Einfluss auf die Unterhaltung und Bühnenmode im Wandel der Zeit unterhalten.

Frank Sinatra und seine beiden Kollegen bei Rat Pack gelten bei manchen als die größten Entertainer aller Zeiten. Sehen Sie das genauso?
Stephen Triffitt: Alle drei waren jeweils eigenständige Künstler. Keiner von ihnen wollte zwanghaft der Beste sein. Ihnen ging es darum, gemeinsam auf der Bühne Spaß zu haben. Ob sie die Besten aller Zeiten waren, das muss jeder für sich selbst entscheiden. In den 1960er und 1970er Jahren war das Rat Pack aber definitiv eine Hausnummer. Jeder kannte es.

Stephen Triffitt stellt in der Show Frank Sinatra dar.

Finden Sie, dass Sinatras Darbietungen als Pionierarbeit auch bis heute entscheidenden Einfluss auf die Unterhaltungsindustrie haben?
Sinatras Stil, in den Liedern Geschichten zu erzählen und sich zu präsentieren war schon was ganz Neues. Zu seiner Zeit war es für Sänger auch unüblich, eine Band mit auf der Bühne dabeizuhaben.

Jeder kennt die Hits "New York, New York", "Strangers in the Night" und "My Way". Gibt es Songs von Sinatra, die bei Weitem nicht so bekannt sind, wie sie es verdient hätten?
Diese drei Hits gehören eher zu seinem Spätwerk und waren maßgeblich für seinen Weltruhm. Von unzähligen Künstlern wurden diese Nummern gecovert. Frank Sinatra hat aber mehr als 1.700 Songs aufgenommen. Darunter sind natürlich viele eher wenig beachtete Nummern. Ich finde zum Beispiel "Send in the Clowns" und "From here to Eternity" besonders gelungen.

Liebt Balladen und Lieder zu dritt: Frank-Sinatra-Darsteller Stephen Triffitt.

Was ist Ihre größte Herausforderung dabei, Frank Sinatra darzustellen?
Die Leute sollen in "A Tribute to Sinatra & Friends" das Gefühl haben, dass sie den originalen Frank Sinatra sehen. Ich singe als Sinatra, spreche aber als Stephen Triffitt. Zentral ist dabei, mich so auf der Bühne zu verhalten, wie Sinatra es getan hätte. Zudem gilt es, jeden Abend die Spannung aufrechtzuerhalten und es nicht langweilig werden zu lassen. Schließlich haben wir schon viel mehr Rat-Pack-Shows gespielt als das Original.

Frank Sinatra: Ein Star mit Stil und Glamour

Verfolgt die Show eine durchgehende Story?
Nein. Es geht nur um die Songs und die drei Sänger, die zusammen mit dem Publikum Spaß haben wollen.

Welchen Moment der Show mögen Sie am meisten?
Am liebsten ist es mir, wenn wir als Trio auf der Bühne stehen und singen. Aber die Balladen liebe ich auch.

Der Name Sinatra steht für Glamour und stilvolle Kleidung. Fehlt es der heutigen Unterhaltungsindustrie an Eleganz?
Klar, Frank Sinatra war immer sehr vornehm angezogen. Aber das war eine andere Zeit. Wenn man aber heutige Künstler wie Michael Bublé anschaut, sieht man, dass sich der Stil bis heute gehalten hat. Bei den Castingshows stehen die jungen Leute heute aber mit Jeans und Schirmmütze auf der Bühne. Wäre Sinatra so zu seinen Konzerten erschienen, hätte das Publikum herzlich gelacht.

Information

"A Tribute to Sinatra & Friends" gastiert am Freitag, 25. Januar, ab 20 Uhr in der Heilbronner Harmonie.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare