1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Zwei Tote bei Brand in Stuttgart – Tatverdächtiger wird Haftrichter vorgeführt

Erstellt:

Kommentare

Mann mit Messer in der Hand vor Brand-Objekt - Festnahme durch Polizei! Feuerwehr rettet aus Brand-Haus zwei Personen
Der Wilhelm-Geiger-Platz musste am Dienstagnachmittag großräumig abgesperrt werden. Zwei schwer Verletzte sterben später im Krankenhaus. © 7aktuell.de | Andreas Werner

Zwei Tote, ein mit Messer bewaffneter Mann und Wohnungsbrand – viel Chaos herrschte bei einem Einsatz im Stuttgarter Stadtteil Feuerbach am Dienstag. Jetzt wird der Tatverdächtige einem Haftrichter vorgeführt.

Nach dem Tod zweier Menschen und dem Brand einer Wohnung in Stuttgart wird der Festgenommene am Mittwoch (1. März) dem Haftrichter vorgeführt werden. Es ist mit einer Entscheidung am frühen Nachmittag zu rechnen, sagte ein Polizeisprecher. Weil Zeugen nicht beeinflusst werden sollen, halten sich Polizei und Staatsanwaltschaft weiter deutlich zurück.

Noch ist unklar, ob der Tatverdächtige für den Tod der zwei Menschen verantwortlich ist

Unklar bleibt vorerst, ob der tatverdächtige 45 Jahre alte Mann für den Tod der zwei Menschen verantwortlich ist. Die Polizei hatte den ihn am Dienstag vor dem Haus mit der brennenden Wohnung gestellt. Die Feuerwehr konnte die 53-jährige Frau und den 32 Jahre alten Mann zunächst schwer verletzt retten. Rettungskräfte brachten beide in ein Krankenhaus. Allerdings erliegen sie nach Polizeiangaben später im Krankenhaus ihren Verletzungen. Ihre Leichen werden obduziert, sagte der Polizeisprecher.

Polizei und Staatsanwaltschaft halten sich noch zurück

Polizei und Staatsanwaltschaft macht bislang keine Angaben dazu, ob der Verdächtige die beiden Menschen mit den Messern angegriffen hatte oder ob sie durch den Brand ums Leben gekommen sind. Aus ermittlungstaktischen Gründen wird auch weiterhin nicht darüber informiert, welche Art von Verletzungen die beiden erlitten hatten. Auch zur Frage, ob der Verdächtige die beiden Toten kennt, gibt es zunächst keine Informationen.

Die Polizei hatte den 45-jährigen, tatverdächtigen Mann bei dem Großeinsatz noch vor Ort festgenommen.

Auch interessant

Kommentare