1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Test-Fahrzeug verursacht tödlichen Unfall – BMW mit Stellungnahme

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

Tödlicher Unfall mit autonomen, elektrischen BMW-Testfahrzeug: Apothekenfahrer stirbt nach Frontalcrash - 10 Verletzte, darunter 5 schwer - BMW unfallursächlich
Bei dem schweren Unfall stirbt ein Mann noch an der Unfallstelle. © 7aktuell.de | Simon Adomat

Auf der B28 im Landkreis Reutlingen kommt es am Montag zu einem tödlichen Unfall. Ein autonomes Fahrzeug soll in den Gegenverkehr gekracht sein. Nun äußert sich BMW.

Update, 13.15 Uhr: Nach dem tödlichen Unfall auf der B28 meldet sich nun BMW zu Wort: Der Hersteller widersprach den Angaben der Polizei. Das Auto sei „kein autonom fahrendes Fahrzeug“. Es verfüge „über Fahrerassistenzsysteme der Stufe 2, die heute bereits in Serienfahrzeugen verbaut sind und die Fahrerin und den Fahrer auf Wunsch unterstützen. Bei Level-2-Fahrzeugen bleibt die Fahrerin oder der Fahrer grundsätzlich immer in der Verantwortung.“ Erst bei hochautomatisierten Fahrzeugen ab Level 3 darf der Fahrer das Fahren unter bestimmten Voraussetzungen vollständig an das Fahrzeug delegieren.

BMW teilte mit: „Derzeit sind wir dabei, die genauen Umstände zu untersuchen. Selbstverständlich stehen wir dazu im engen Austausch mit den Behörden.“

Autonomes Fahrzeug verursacht schweren Unfall – ein Mann stirbt, neun Verletzte

Erstmeldung: Am Montagnachmittag ist es auf der Bundesstraße 28 zwischen Römerstein-Zainingen und Feldstetten auf Höhe des Skiliftes Salzwinkel zu einem schweren Verkehrsunfall gekommen. Wie echo24.de berichet, fuhr gegen 17 Uhr der männliche Unfallverursacher mit seinem vollelektrischen BMW iX in Fahrtrichtung Feldstetten/Ulm und geriet aus bislang unbekannter Ursache nach links in den Gegenverkehr.

Fuhr der autonome BMW vor dem tödlichen Unfall auf der B28 selbst?

Dort streifte er einen Citroen, der in Richtung Zainingen unterwegs war und in der Folge seinerseits in den Gegenverkehr schleuderte. Der Citroen krachte frontal in einen Seat Alhambra, dessen Motorraum sofort in Brand geriet. Der BMW geriet nochmalig in den Gegenverkehr und kollidierte dort frontal mit einem in Richtung Zainingen fahrenden Mercedes Vito. Der Beifahrer im Vito verstarb noch an der Unfallstelle.

„Die Beifahrerin im BMW wurde schwerstverletzt“m heißt es im Polizeibericht. Die insgesamt weiteren acht Insassen in den verschiedenen beteiligten Fahrzeugen wurden alle schwer verletzt. Sie wurden in verschiedene Kliniken eingeliefert. Der Rettungsdienst war mit einem Großaufgebot von vier Rettungshubschraubern, zehn Rettungswagen, drei Notärzten, sowie einem leitenden Notarzt vor Ort.

Polizei sucht Zeugen nach Unfall auf der B28 – autonomes Fahrzeug in Crash verwickelt

Die Feuerwehr war mit 15 Fahrzeugen und rund 80 Einsatzkräften zum Löschen des brennenden Fahrzeugs sowie zur Bergung im Einsatz. Ein Polizeihubschrauber fertigte aus der Luft Übersichtsaufnahmen von der Unfallstelle. Auf Anordnung der Staatsanwaltschaft Tübingen wurde ein Sachverständiger in die Unfallermittlungen eingeschaltet.

Die Strecke musste für mehrere Stunden durch die Straßenmeisterei voll gesperrt werden. Die Verkehrspolizei Tübingen hat die Ermittlungen übernommen und sucht unter Tel. 07071 / 972-8510 Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Unfallhergang machen können.

Auch interessant

Kommentare