Wetter der nächsten Wochen

Wintereinbruch in Baden-Württemberg: Wann kommt der erste Schnee? Jetzt!

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen
  • Christina Rosenberger
    Christina Rosenberger
    schließen

Das Wetter in Baden-Württemberg wird aktuell durch eine Kaltfront bestimmt – und die hat bereits für den ersten Schnee im Südwesten gesorgt.

Update vom 3. November: Es ist so weit! Noch vor wenigen Tagen haben wir uns die Frage gestellt: Wann wird es den ersten Schnee in Baden-Württemberg geben? Schließlich stürzen die Temperaturen aktuell rapide ab – vor allem nachts wird es bereits richtig frostig in Baden-Württemberg. Und nun ist es schon passiert: Auf dem Feldberg im Schwarzwald ist in der Nacht von Dienstag (2. November 2021) auf Mittwoch der erste Schnee gefallen.

Der Grund dafür ist die immer weiter sinkende Schneefallgrenze. Diese ist in Baden-Württemberg laut des Deutschen Wetterdienstes (DWD) bereits auf 1000 Meter gefallen. Der Feldberg im Landkreis Breisgau-Hochschwarzwald hat eine Höhe von 1.277 Meter und liegt mit fast 300 Meter über der Schneefallgrenze. Auf den ersten Schnee in Baden-Württemberg folgen direkt noch mehr weiße Flocken in den kommenden Tagen.

Winter-Wetter in Baden-Württemberg: Der erste Schnee ist da!

Laut DWD soll es vor allem im Schwarzwald sowie im Allgäu zum Wochenende Neuschnee geben. In den Alpen ist die Schneefallgrenze sogar schon auf 800 Meter gesunken – der DWD erwartet dort bis zu 20 Zentimeter Neuschnee. Doch Vorsicht! Der Deutsche Wetterdienst warnt aufgrund der niedrigen Temperaturen vor Glätte, auch der Schnee kann vor allem für Autofahrer ohne Winterreifen sowie unerfahrene Wanderer schnell gefährlich werden.

Bis es auch Schnee im Flachland gibt, dauert es wohl noch ein wenig, auch wenn das Wetter im November immer winterlich wird. Übrigens: Wetter-Experten spekulieren jetzt schon, ob es in diesem Jahr endlich mal wieder Weiße Weihnachten geben wird.

Wintereinbruch in Baden-Württemberg: Wann kommt der erste Schnee?

Erstmeldung vom 29. Oktober: Winterprognosen sind in jedem Jahr eine heikle Sache – während einige Wettermodelle viel Schnee vorhersagen, zerstören andere teils bereits im Oktober die Aussicht auf weiße Weihnachten. Doch nun naht der November – und so auch der Winter. Somit dürften auch die Wettervorhersagen immer akkurater werden. Ist also nun endlich der erste Schnee für Baden-Württemberg in Sicht?

Wenn man nach dem amerikanischen Wettermodell von AccuWeather geht, dann hält die jährliche Winterprognose für Schnee-Fans eine Überraschung bereit. Die US-Experten bieten weltweite Wettervorhersagen an und erstellen Prognosen für über 3,5 Millionen Orte. Möglich machen das 100 Meteorologen. Diese Gruppe von Wetterexperten sieht vor allem im Dezember Schnee in Deutschland – doch insgesamt vermuten die Meteorologen, dass es ein eher trockener Winter wird – und wo kein Niederschlag, da auch keine weißen Flocken.

Winter in Baden-Württemberg: So sieht die Wetter-Prognose für den November aus

Außerdem bleibt es wohl auch in den kommenden Tagen weiterhin warm. Wetter.net-Experte Dominik Jung erklärt in einer aktuellen Prognose für die kommenden Tage: „Die Wärmewelle geht weiter.“ Für Ende Oktober sei das wirklich ungewöhnlich – aber am Wochenende vor Halloween können teils nochmal bis zu 20 Grad erreicht werden, wenn es nach dem Meteorologen geht. „Ein sehr heizkostenfreundliches Wetter“, so Jung.

Zu Halloween kommen dann allerdings Tiefdruckgebiete zu uns nach Baden-Württemberg. Deshalb drohen Sturm und Regenmassen, wie echo24.de bereits ausführlich berichtete. Eigentlich recht positiv, wenn man bedenkt, dass der Oktober bisher vergleichsweise zu trocken war – für Kids auf „Süßes oder saures“-Tour aber eher schade.

Winter in Baden-Württemberg: Wann könnte der erste Schnee fallen?

Anfang November wird es dann laut Jung tatsächlich etwas kühler, aber nur kurz. Denn das Amerikanische Wettermodell bringt auch Mitte November nochmals Temperaturen von bis zu 15 Grad Plus – also wohl immer noch keine Aussicht auf den ersten Schnee im Winter 2021. Ende des Monats wird es laut Jung allerdings nochmals interessant – denn dann könnten von Großbritannien her erstmals kühlere Luftmassen nach Deutschland kommen. „Vielleicht leitet das Ganze dann über in diesen kühlen Dezember“, meint der Wetterexperte.

Bleibt für Winterfans weiterhin zu hoffen, dass der Polarwirbel sich spaltet. Denn der sogenannte „Polarwirbelsplit“ über der Arktis könnte noch immer für einen eiskalten Winter in Deutschland sorgen und auch Menschen in tieferen Lagen zittern lassen. Wie der RTL-Meteorologe Björn Alexander gegenüber wetter.de erklärte, läuft die erste Weichenstellung für den Winter jetzt auf vollen Touren. Doch selbst wenn der Polarwirbelsplit Baden-Württemberg Bibberkälte, Schnee und Eis bringt, müssen sich Winterfans wohl noch gedulden – denn laut Alexander entwickelt sich die frostige Wetterlage bei uns vor allem im Hochwinter – also Januar, Februar und Anfang März.

Rubriklistenbild: © Gareth Fuller/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema