Vor zwei Wochen hatte bereits Regierungs-Vize Strobl Corona

Kretschmann hat Corona: Baden-Württembergs Ministerpräsident in Quarantäne

Regierungs-Pressekonferenz Baden-Württemberg
+
Kretschmann hat Corona: Baden-Württembergs Ministerpräsident ist dreimal geimpft.
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Baden-Württemberg: Noch vor Winfried Kretschmann war bereits Thomas Strobl an Corona erkrankt. Den Vize-Regierungschef hatte es schwer erwischt.

Wie jetzt bekannt geworden ist, wurde der Ministerpräsident von Baden-Württemberg Winfried Kretschmann positiv auf Corona getestet. Ein Regierungssprecher teilte dies am Montag der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in der Landeshauptstadt Stuttgart mit. Weiter hieß es, der 73-jährige Grünen-Politiker habe bisher keine Symptome. Er ist dreimal geimpft.

Erste Genesungswünsche für Winfried Kretschmann kamen kurz nach der Bekanntgabe der Corona-Erkrankung vom SPD-Vorsitzenden in Baden-Württemberg Andreas Stoch. Via Twitter wünschte er gute Besserung und einen milden Verlauf.

Baden-Württemberg: Strobl bereits vor Kretschmann mit Corona-Infektion

Bereits vor wenigen Wochen hatte sich Vize-Regierungschef Thomas Strobl mit Corona infiziert. Der 61-Jährige lag dabei fünf Tage wegen einer Lungenembolie und einer Lungenentzündung im Krankenhaus. Seit Freitag vergangener Woche ist er wieder zuhause.

Lungenembolie

Bei einer Lungenembolie ist ein Gefäß in der Lunge verschlossen. Laut Definition ist meist ein Blutgerinnsel die Ursache dafür. Dieses kann sich von einer Thrombose der Bein- oder Beckenvenen gelöst haben und wurde von dort in die Lunge geschwemmt. Eine Lungenembolie ist ein Notfall.

Gegenüber der dpa erklärte das Ministerium, die Diagnosen seien nach Auskunft der behandelnden Ärzte zwar ernst, die Erkrankungen aber gut therapierbar. Man dürfe mit einer vollständigen Genesung rechnen. Strobl selbst zeigte sich erleichtert und dankbar über die drei Corona-Impfungen: „In dieser Situation denkt man schon auch darüber nach, wie es verlaufen würde, wenn man diese Impfungen nicht hätte.“

Mehr zum Thema