1. echo24
  2. Baden-Württemberg

So wird der Sommer 2023: Erst milder Winter, dann Dürre und Hitze?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Im Sommer kann es neue Wetter-Rekorde geben. Nachdem der Winter sehr mild ist, sehen Wetterdienste die heiße Jahreszeit nachziehen. Doch drohen wirklich Hitze und Dürre?

Der Januar liefert Wetter-Rekorde, der Winter ist deutlich zu warm, Schnee sehen Heilbronn, Stuttgart und der Rest von Baden-Württemberg nur selten. Doch bedeutet das auch, dass das ganze Jahr von neuen Extremwetterlagen geprägt wird? Gerade beim Blick auf den Sommer wird einem angst und bange. Kommt die große Hitzewelle und herrscht vielleicht eine noch heftigere Dürre als im vergangenen Jahr? Eine klare Vorhersage ist noch nicht möglich, aber das amerikanische Wettermodell gibt bereits eine Prognose ab.

Wetter-Prognose für Sommer 2023: Winter mild, Sommer wild?

Neben der Sommer-Aussicht des 100-jährigen Kalenders, über die echo24.de bereits berichtete, versuchen sich auch die verschiedenen Wetterdienste an langfristigen Prognosen. NOAA, der amerikanische Dienst, hat mit seinem Wettermodell bereits den milden Winter Monate vorab vorhergesagt. Zwar wurde die Prognose nochmal leicht korrigiert, im Großen und Ganzen lagen die Amerikaner jedoch richtig.

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann
Bevölkerung11,07 Mio.

Bis zu drei, vier Grad zu warm sollte der Winter demnach werden, und damit auch die einzelnen Monate Dezember, Januar und Februar. Der Januar liegt nach der ersten Hälfte sogar bei knapp acht Grad zu warm im Vergleich zum langjährigen Klimamittel. Doch hat das jetzt auch Auswirkungen auf den Sommer? Und bringt der die Schwitze-Hitze?

Sommer-Prognose 2023: So wird das Wetter in Baden-Württemberg

„Dem Sommer ist es egal, wie der Winter verläuft“, stellt „wetter.net“-Meteorologe Dominik Jung klar. Heißt: Der Winter hat keine Auswirkungen auf den Sommer, auch wenn man es beim Blick darauf meinen könnte. Der Sommer soll laut amerikanischen Wettermodell ein bis zwei Grad wärmer werden als im Klimamittel der Jahre 1991 bis 2020.

Tritt die Prognose so ein, kann es ein Rekord-Sommer werden, denn dann würde die gemittelte Temperatur bei rund 20 Grad liegen. Ob die großen Hitzewellen kommen ist noch nicht absehbar, allerdings scheint es derzeit so, als würde es zumindest nicht so trocken werden, wie im letzten Sommer – zumindest in weiten Teilen Deutschlands nicht. Im Süden und Südosten, also auch in Baden-Württemberg, könnte das Wetter die Menschen wieder vor große Herausforderungen stellen.

Am Ende bleibt es jedoch eine Prognose, die noch Monate entfernt ist. Heißt: Daran kann sich durchaus etwas ändern, denn auch bei der Schnee-Warnung ruderten Experten bereits wieder zurück. Doch nach dem warmen Januar soll auch der Februar deutlich zu warm werden. Vielleicht folgt der Sommer dann ja dem Trend – und der Prognose.

Auch interessant

Kommentare