1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Nach Wärme-Wahnsinn im Oktober: Temperatursturz und Frostnächte kommen

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Der Oktober endet mit sommerlichen Temperaturen, doch der Wintereinbruch zeichnet sich immer mehr ab. Wetter-Experten sprechen sogar von zweistelligen Minus-Graden.

So schwach wie der Oktober 2022 anfing, so stark endet er in Heilbronn und Baden-Württemberg. So ist das letzte Wochenende des Monats das krasse Gegenteil vom ersten, als es noch regnete und stürmte. Nun werden 28 Grad erwartet – und das im Herbst! Für viele Menschen stellt sich die Frage: Wann kommt der Kälte-Knaller – oder bleibt es vielleicht den Rest des Jahrs so warm?

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann
Bevölkerung11,07 Mio. (Stand 2019)

Wetter in Baden-Württemberg: Schlägt der Winter doch richtig zu?

Die Antwort: Wahrscheinlich nicht! Wetter-Experten sehen sogar einen unaufhaltsamen und heftigen Temperatursturz im November auf Baden-Württemberg zukommen. Nach dem Oktober, der für einen Wetterrekord sorgt, wird es wohl doch ein Winter, in dem kräftig geheizt werden muss, denn es soll sogar in den Minusbereich gehen. Immerhin sind es noch einige Tage bis dahin.

Mitte November könnte es die eine oder andere Frostnacht geben, wie wetter.de berichtet. Und auch wenn es bislang meist hieß, dass der Winter etwas zu warm wird im Vergleich zum langjährigen Mittel, dürfte dieser Einbruch doch überraschend kommen: So soll es Anfang Dezember tagsüber bis auf -6 Grad heruntergehen, anschließend sind wohl auch zweistellige Minusgrade möglich.

Wetter in Baden-Württemberg: Nachteile der Kälte-Klatsche 2022

Die Vorhersage von wetter.de bezieht sich vor allem auf die bayrische Landeshauptstadt München, zeigt aber, dass der Winter wohl doch mehr in petto hat, als bislang vielleicht gedacht. Mit solche einer Kälte-Klatsche würden auch die Heizungen in vielen Haushalten auf Hochtouren laufen. Etwas, das wohl niemand will inmitten der Energiekrise mit den gestiegenen Strom- und Gaspreisen.

Und noch einen Nachteil hätten die niedrigen Temperaturen: Es wird wohl zu mehr Erkältungen kommen, gegen die man sich mit einem „Wundermittel“ sogar etwas schützen kann. So bleibt also zu hoffen, dass es eventuell doch ein milder Winter in Baden-Württemberg wird. Temperaturen im zweistelligen Minusbereich möchte wohl in diesem Winter niemand haben.

Auch interessant

Kommentare