Wetter an Silvester 2021

Temperaturrekord Silvester 2021: Knapp verfehlt! Lokale Höchstwerte „extrem“

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Silvester 2021 war es mild in Deutschland, doch den Temperaturrekord von 17 Grad hat das Wetter knapp verfehlt – dafür hat es zahlreiche lokale Höchstwerte gegeben.

Update, 3. Januar: Es war knapp: Silvester 2021 hatte gute Voraussetzungen, den Temperaturrekord in Deutschland zum Jahreswechsel zu brechen. Der Höchstwert, der jemals am 31. Dezember in Deutschland gemessen wurde, liegt bei 17,0 Grad Celsius – gemessen 1961 im baden-württembergischen Müllheim. Nur wenige Kilometer entfernt, wäre beinahe der nächste Temperaturrekord aufgestellt worden. Allerdings hat es nicht ganz gereicht.

Am 31. Dezember 2021 wurden nach Messungen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) in Freiburg 16,9 Grad gemessen. Damit wurde die bisherige Höchsttemperatur nur knapp verfehlt. Aber: Es hat zwar an sich keinen allgemeinen Temperaturrekord in Deutschland gegeben, dafür wurden allerdings viele kleine Rekorde aufgestellt.

Lokal wurden nach DWD-Messungen durchaus zahlreiche neue Höchstwerte festgestellt: an 396 von 465 Wetter-Stationen - ein gefühlt „extrem“ warmer Jahresabschluss! Somit hat es in Deutschland doch einen rekordträchtigen Jahresabschluss gegeben. So viel Sonne und derart milde Temperaturen wie zum Jahreswechsel soll es Anfang Januar übrigens vorerst nicht mehr geben. Laut den Wetter-Prognosen für Januar 2022 fegt die Frostpeitsche übers Land. Es könnte sogar richtig eisig werden, sollte es tatsächlich zu einem Polarwirbelsplit im Januar kommen.

Silvester-Wetter 2021: Temperaturrekord zum Jahreswechsel?

Update, 31. Dezember: Ja, es ist wirklich wahr: ‚Wir nähern uns am heutigen Tag den 20 Grad. Keine Bibber-Kälte und keine Frostpeitsche lassen sich am Tag des Jahreswechsels blicken. Der Deutsche Wetterdienst schreibt von Höchstwerten zwischen 10 Grad unter Hochnebel am Bodensee und 16 Grad in den westlichen Niederungen für Baden-Württemberg. Der Tag bleibt freundlich, in der Nacht ziehen einige Wolken auf. Glühwein wird da eher nicht das Getränk der Wahl zu den Silvester-Partys sein. Wobei - diese fallen aufgrund der Corona-Regelungen vermutlich ohnehin eher klein aus.

Wetter an Silvester 2021: Temperaturrekord der anderen Art zum Jahreswechsel

Update, 17. Dezember: Das Wetter an Silvester wird vermutlich ganz anders als zuerst erwartet. Experten haben zuerst einen heftigen Temperatursturz mit Dauerfrost zum Jahreswechsel prognostiziert, doch stattdessen ist an Silvester 2021 das Gegenteil der Fall: Die Temperaturen sind außergewöhnlich hoch. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) gelangt momentan schubweise sehr milde Luft vom Atlantik nach Deutschland. Dabei wird die Kaltluft immer weiter verdrängt.

Tatsächlich könnte an diesem Silvester ein Temperaturrekord in Deutschland gebrochen werden. Die höchsten Temperaturen an Silvester wurden 1961 mit 17 Grad in Mühlheim bei Freiburg gemessen. Im Süden und Südwesten Deutschlands werden am Freitag laut dem DWD bis zu 17 Grad erwartet. Regional könnte die 17-Grad-Marke am Freitag (31. Dezember 2021) sogar überschritten werden.

Silvester 2021: Wetter könnte Temperaturrekord brechen – 17 Grad erwartet

Tagsüber soll es am letzten Tag im Jahr 2021 überwiegend stark bewölkt in Deutschland sein und gelegentlich etwas Regen herunterkommen, vor allem in Küstennähe wird es an Silvester ganztägig regnerisch. Etwas Sonne kommt hingegen im Süden und Südwesten raus, um 2021 zu verabschieden. Es bleibt deutschlandweit windig.

In der Nacht zum Samstag (Neujahr) ist es deutschlandweit meist bewölkt, Auflockerungen gibt es laut DWD kaum – und wenn, dann soll zu den Auflockerungen Nebel kommen. Halb so schlimm also, dass es in diesem Jahr erneut ein Feuerwerks-Verkaufsverbot an Silvester gibt – die Sicht aufs bunte Lichtspektakel am Nachthimmel wäre sowieso nicht ideal. Die nächtlichen Tiefstwerte liegen in der Silvesternacht zwischen milden 5 und 10 Grad.

Auch interessant: Diese Corona-Regeln gelten an Silvester in Baden-Württemberg

Wetter Silvester 2021: Kein Frostschock, Temperaturrekord anderer Art

Update, 26. Dezember: Das Wetter an Silvester wird womöglich Temperaturrekorde mit sich bringen. Allerdings keinesfalls, weil es winterlich kalt wird. Stattdessen sagen Meteorologen aktuell das genaue Gegenteil voraus. Laut dem Deutschen Wetterdienst (DWD) stehen bereits Mitte der Woche in Deutschland „ungewöhnlich milde“ 15 Grad im Raum. Zu Silvester könnte es sogar noch einmal wärmer werden.

Laut der 10-Tage-Vorhersage des DWD könnte es zum Jahreswechsel im Süden Deutschlands sogar 16 Grad geben. Damit würden wir knapp am bisherigen Temperaturrekord kratzen. Das bislang wärmste Silvester seit den langjährigen Aufzeichnungen wurde 1961 mit 17 Grad in Mühlheim bei Freiburg gemessen.

Wetter Silvester 2021: Absurd mild – sogar Wärmerekord könnte fallen

Auch in anderen Regionen in Deutschland soll das Wetter nicht den vorher befürchteten Kälteeinbruch mit sich bringen. Zwar wird es im Nordosten deutlich kühler. Mit 8 bis 10 Grad bleiben Wintergefühle aber auch hier fern. Die guten Nachrichten. Wind nimmt zwar deutlich zu, dafür bleibt es an Silvester weitestgehend trocken.

Wetter Silvester 2021: Heftiger Kälteeinbruch zum Jahreswechsel?

Erstmeldung, 21. Dezember: Auch wenn es in diesem Jahr an Silvester wieder etwas ruhiger wird, ist das Wetter zum Jahreswechsel nicht ganz uninteressant. Zwar gibt es erneut an ein bundesweites Böllerverbot an Silvester und vermutlich auch Kontaktbeschränkungen durch den angekündigten „Lockdown light“, doch feiern im kleinen Rahmen ist trotzdem erlaubt.

Was das Wetter an Silvester 2021 angeht, gibt es große Unterschiede innerhalb Deutschlands. Laut dem RTL-Meteorologen Björn Alexander steht Deutschland ein heftiger Kälteeinbruch mit Dauerfrost und bis zu -10 Grad bevor. Allerdings soll dieser Kälteeinbruch in Deutschland erst nach dem Jahreswechsel stattfinden und uns die Kälteklatsche Mitte Januar erwischen.

Wetter an Silvester 2021: Große Unterschiede im Norden, Osten, Süden und Westen

echo24.de* berichtete bereits darüber, wie es um Weiße Weihnachten 2021 in Deutschland steht. Vermutlich wird es an Weihnachten große regionale Unterschiede geben und auch an Silvester gibt es unterschiedliche Wetterlagen im Norden, Osten, Süden und Westen Deutschlands. Im Norden könnte es für Weiße Weihnachten reichen, es wird kalt und nass. Laut wetter.de wird es auch an Silvester im Norden kalt und das neue Jahr könnte mit Frost starten.

Ähnlich sieht es auch im Westen aus: In der Silvesternacht soll es kalt werden. Laut wetter.de könnte es zwischen den Jahren „bei knackigen Minustemperaturen sogar Schnee geben“. So richtig frostig mit bis zu -10 Grad soll es zum Jahreswechsel im Osten werden. Bereits vor Weihnachten wird es im Osten immer kühler.

Schnee und Kälte gibt es im Flachland im Süden eher weniger, hier stehen tendenziell eher verhältnismäßig milde Temperaturen bevor. In den höheren Lagen hingegen soll es ein wahres Winterwunderland geben, sowohl an Weihnachten als auch an Silvester. Doch die jetzigen Wetter-Prognosen können sich bis kurz vor jederzeit Silvester noch ändern.

So wird das Wetter nach dem Jahreswechsel im Januar 2022 in Deutschland

Kurz nach Neujahr soll dann die erwartete Kältewelle zuschlagen. Kommt dann noch Niederschlag dazu, könnte es auch zu heftigen Schneefällen zum Jahresbeginn kommen. Laut wetter.de ist das allerdings eher nicht der Fall: Bis Mitte Januar soll es zwar kalt, aber überwiegend trocken und sonnig in Deutschland werden. Viel Niederschlag – und somit jede Menge Schnee – wird erst in der zweiten Januarhälfte erwartet.

Laut den Wetter-Prognosen des amerikanischen Wettermodells NOAA soll der Januar in Deutschland recht durchschnittlich ausfallen. Nur im Norden soll es etwas zu warm werden, mit Abweichungen der Durchschnittstemperatur von 0,5 Grad. Damit würde das neue Jahr traditionell kalt starten, denn der Januar ist der kälteste Monat in Deutschland. Die Durchschnittstemperatur liegt im Januar bei -0,6 Grad.

Rubriklistenbild: © Christoph Hardt/Geisler-Fotopres

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema