Trockener Spätsommer

September-Wetter 2021 in Baden-Württemberg: Das war ein Riesen-Problem

Sonnenuntergang in Berlin
+
Der September 2021 war überdurchschnittlich trocken in Baden-Württemberg. (Symbolbild)
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Im September hat es in Baden-Württemberg kaum Niederschlag gegeben. Der erste Herbstmonat war so trocken wie seit 15 Jahren nicht mehr – das komplette Gegenteil zum Sommer 2021.

Der Sommer 2021 war in Baden-Württemberg so nass wie schon lange nicht mehr*, wie echo24.de* berichtete. Der September 2021 hingegen entpuppt sich nun als komplettes Gegenteil: Es gab so wenig Niederschlag wie seit 15 Jahren nicht mehr – der erste Herbstmonat war ungewöhnlich trocken. Landesweit fielen etwa 30 Liter pro Quadratmeter, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) am Mittwoch bilanzierte.

Lediglich im Südschwarzwald seien die Niederschläge im September in gewohnter Menge gefallen, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Dem DWD zufolge lag die Niederschlagsmenge im langjährigen Mittel bei 70 Litern pro Quadratmeter und erreichte demnach im September 2021 durchschnittlich nicht einmal die Hälfte der üblichen Menge im Südwesten.

Es gab aber auch Ausnahmen im September 2021, allerdings nur wenige: Mit etwa 75 Litern pro Quadratmeter gingen in dem ersten Herbstmont am meisten Niederschläge in der Stadt Rottweil nieder, die zwischen Schwäbischer Alb und Schwarzwald liegt.

September-Bilanz 2021 in Baden-Württemberg: Sonnig und überwiegend trocken

In Baden-Württemberg war es im September aber nicht nur am trockensten, sondern auch am sonnigsten, mit fast 225 Stunden Sonnenschein. Das sonnigste Bundesland von allen! Das war ein hoher Wert im Vergleich zum langjährigen Mittel von 166 Stunden im September, wie die Meteorologen des DWD mitteilten. Es kann also eindeutig von einem schönen Spätsommer 2021 gesprochen werden – und dieser soll laut den Wetter-Experten* in diesem Jahr auch noch etwas länger anhalten.

Mit Blick auf die Temperatur lag der Südwesten im September 2021 bei durchschnittlich 15,2 Grad, wie der Wetterdienst weiter mitteilte. Damit sei es wärmer gewesen als normalerweise in diesem Monat. So habe der Wert im langjährigen Mittel bei 13,3 Grad gelegen.

Wetter-Bilanz für den September 2021: Weniger Niederschlag als sonst

Am wärmsten war es einem DWD-Sprecher zufolge im September in Waghäusel (Kreis Karlsruhe) mit durchschnittlich 17,5 Grad. In Merklingen (Alb-Donau-Kreis) und im bayerischen Oberstdorf wurde am 23. September mit jeweils 0,9 Grad die deutschlandweit tiefste Temperatur des Monats gemessen. Auch der Oktober 2021* könnte laut aktuellen Vorhersagen wärmer werden als gewöhnlich.

Bundesweit war der September 2021 mit etwa 35 Litern pro Quadratmeter der trockenste erste Herbstmonat seit 15 Jahren. 2006 seien lediglich 30 Liter pro Quadratmeter gemessen worden, wie der Wetterdienst mitteilte. Die Niederschlagsmenge liegt im langjährigen Mittel bei 61 Liter pro Quadratmeter. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema