1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Wetter in Baden-Württemberg: Schnappt das Jahr 2022 sich den Mega-Rekord?

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Das Wetter in 2022 ist weiter auf Rekordjagd und könnte sogar das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werden. Der Grund: Auch der Rest des Jahres bleibt wohl mild.

Warm, wärmer, am wärmsten? Das Jahr 2022 ist auf einem guten Weg, das wärmste Jahr seit Beginn der Wetteraufzeichnungen 1881 zu werden. In Heilbronn und Baden-Württemberg bleibt es sich in den nächsten Tagen recht warm für den November. Bis zu 15 Grad werden tagsüber erwartet, ein Winter ist nicht in Sicht.

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann
Bevölkerung11,07 Mio.

Wetter in Baden-Württemberg: 2022 kann ein Rekordjahr werden

Generell waren sich Experten bislang nicht einig, wie der Winter ausfallen wird – und das hat sich auch jetzt noch nicht geändert. Nur in einer Sache scheinen alle übereinzustimmen: Das Jahr 2022 kann ein Rekordjahr werden! Denn die neuesten Prognosen des amerikanischen Wettermodells NOAA sagen auch die Monate November und Dezember deutlich zu warm vorher.

Diese Prognose gab es tatsächlich schon vor einigen Monaten, war damals aber noch mehr als vage. Inzwischen zeigt sich, dass die Wetter-Experten aus Amerika mit der Tendenz nicht schlecht gefahren sind. Der Oktober brachte hohe, fast sommerliche Temperaturen nach Baden-Württemberg, der November ist ebenfalls zu warm, auch wenn es etwas milder geworden ist.

Wetter in Baden-Württemberg: Jahresmotto „mild, mild, mild“

Dass die zweite Wochenhälfte in Heilbronn und Baden-Württemberg erneut sonniges Wetter sowie 15 Grad bringt, sorgt auch dafür, dass es im November zu warm ist. Die Monate November und Dezember 2022 werden mit zwei bis drei Grad über dem neuen Klimamittel der Jahre 1991 bis 2020 vorhergesagt.

Das Problem dabei: Diese Jahre waren ohnehin schon wärmer als noch in den Jahren vorher. Seit den 80er Jahren geht der Trend laut wetter.net-Experte Dominik Jung „steil nach oben“. Das aktuelle Jahr setzt der Entwicklung jedoch noch ein Krönchen auf und ist derzeit bei einer mittleren Temperatur von 11,5 Grad angekommen.

Die Abweichung beträgt 2,4 Grad im Vergleich zum Klimamittel der vergangenen Jahre. Kein Wunder also, dass die meisten Prognosen keinen Schnee vorhersagen. Das Motto des Jahres lautet wohl „mild, mild, mild“, wie Dominik Jung von wetter.net erklärt. Mit dieser Prognose liegt der Experte derzeit völlig richtig.

Auch interessant

Kommentare