Achtung auf den Straßen

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Temperatur-Schock zum Wochenstart!

Alle Autoren
    schließen
  • Simon Mones
    Simon Mones
  • Jason Blaschke
    Jason Blaschke
  • Tobias Becker
    Tobias Becker
  • Violetta Sadri
    Violetta Sadri
  • Melissa Sperber
    Melissa Sperber
  • Isabel Ruf
    Isabel Ruf

Das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg ist zum Jahresbeginn sehr oft grau. Der Wochenstart wird klirrend kalt!

  • Das Wetter hält eisige Temperaturen bereit
  • Der Deutsche Wetterdienst warnt vor Glätte
  • Zum Wochenstart wird es eisig!

echo24.de macht zwar nicht das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg, aber berichtet darüber. In unserem Wetter-Ticker gibt es aktuelle Wetterlage, sowie die Wettervorhersage für Baden-Württemberg. Und wenn sich die Wetterlage wieder einmal von seiner extremen Seite zeigt, finden Sie auf dieser Seite eine entsprechende Unwetterwarnung mit Informationen der Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD).

Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg: Temperaturen fallen zum Wochenstart

Update, 11. Januar: Tagsüber herrscht fast in ganz Baden-Württemberg Dauerfrost. In der Nacht zum Dienstag gibt es erneut leichten bis mäßigen, im Bereich der Alb und südlich davon örtlich nochmals strengen Frost. In der Nacht zum Dienstag erwarten uns dann ein bis fünf und im Odenwald sogar zehn Zentimeter Neuschnee. Der Deutsche Wetterdienst warnt ausdrücklich vor Glätte!

Wetter in HeilbronnTemperatur/Wetteraussicht
morgens-2 bis -7 Grad, Nebel
mittags-1 bis 0 Grad, wolkig
abends-2 bis -1 Grad, bedeckt
nachts-2 bis 2 Grad, bedeckt

Heute Vormittag bleibt‘s im Südosten längere Zeit trüb durch Hochnebel. Ansonsten gibt‘s heute viel Sonne. Nachmittags breiten sich dann wieder Wolkenfelder aus, es bleibt aber niederschlagsfrei. Die Höchsttemperaturen bewegen sich zwischen -5 Grad in Oberschwaben und auf der Baar und +1 Grad an Rhein und Neckar.

Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg: Bibberkälte und Glätte-Gefahr

In der Nacht zum Dienstag von Nordwesten gibt‘s dann wieder Schneefall. Es besteht Glätte-Gefahr! Tiefstwerte zwischen -1 Grad in der Kurpfalz und -10 Grad im Bereich der Alb lassen uns richtig bibbern.

Wettervorhersage für HeilbronnTemperaturen/Wetteraussicht
Dienstag-1 bis 3 Grad, leichter Regen und windig
Mittwoch0 bis 3 Grad, wolkig
Donnerstag-1 bis 0 Grad, bedeckt, leichter Schneefall

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Klirrende Kälte trotz Sonne – aber es wird noch kälter

Update, 10. Januar: Es ist bitterkalt in Baden-Württemberg, doch in den kommenden Tagen spielt das Wetter verrückt. Am Sonntag bestimmt zunächst Nebel das Bild, im Laufe des Tages lockert es auf und es gibt viel Sonne, dazu bleibt es trocken. Allerdings klettern die Temperaturen nur knapp über die Null-Grad-Marke. Im Bergland kann es zu starken Böen kommen. In der Nacht zum Montag bleibt es meist klar, später bildet sich Nebel. Dazu wird es richtig kalt: Minus 12 bis minus 5 Grad werden erreicht.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Kälte-Schock vor heftigem Temperatur-Wechsel

Der vorläufige Tiefpunkt bei den Temperaturen wird am Montag erreicht. Nach Nebel folgt Sonne, später gibt‘s dichte Wolkenfelder. Es bleibt trocken, allerdings bleiben die Temperaturen unter 0 Grad. Am Dienstag bleibt es bewölkt, im Schwarzwald fällt Schnee, in den tiefsten Lagen bleibt es bei Regen. Dann macht das Wetter in Baden-Württemberg aber eine Kehrtwende und es wird deutlich milder: bis zu 8 Grad erreichen wir in Heilbronn. Statt Kälte gibt es dann aber jede Menge Wind – vor allem im Bergland kommt es zu schweren Sturmböen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Zum Start ins Wochenende wenig Sonne

Update, 8. Januar: Baden-Württemberg liegt noch immer am Rand einer Tiefdruckzone über Osteuropa. Und da diese wetterbestimmend ist, wird jetzt erstmal richtig kalt. Bis in den Vormittag hinein sowie auch in der Nacht zum Samstag verbreitet sich leichter, im Süden oft mäßiger Frost. Heute herrscht dann tagsüber im Osten und im Bergland leichter Dauerfrost.

Viel Sonne bekommen wir zum Wochenendstart nicht ab: Heute Vormittag sowie im weiteren Tagesverlauf bleibt es stark bewölkt bis bedeckt. Ihr wartet auf mehr Schnee? Den gibt es vor allem im Schwarzwald und im Norden Baden-Württembergs. Im Südosten bleibt es dagegen überwiegend trocken. Bei Temperaturen zwischen -4 Grad im höheren Bergland und bis +3 Grad im Nordwesten ist dick einpacken angesagt. Aber es wird noch kälter...

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Es wird eiskalt!

In der Nacht zum Samstag bleibt es in der Mitte und im Norden wolkig oder sogar stark bewölkt. Auch mit etwas Schneefall ist zu rechnen. Im Süden dagegen gibt es größere Wolkenlücken und es bleibt trocken. Der Deutsche Wetterdienst weißt auf örtliche Glättegefahr hin! Und jetzt kommt der Bibber-Alarm: Im Norden des Landes gibt‘s nachts Temperaturen zwischen -1 bis -5 Grad. Im Süden wird‘s sogar noch kälter! Die Grade wandern in den Keller bis auf -9 Grad, wenn es aufklart sogar auf bis etwa -11 Grad.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Ein Tag der Woche meint es besonders gut mit uns

Update, 7. Januar: Baden-Württemberg liegt am Rand einer Tiefdruckzone über dem östlichen Mitteleuropa. Dabei ist feuchte Kaltluft wetterbestimmend. Heute erwartet uns im Osten und im Bergland leichter Dauerfrost, in der Nacht zum Freitag verbreitet leichter bis mäßiger Frost.

Heute Morgen warnt der Deutsche Wetterdienst (DWD) vor verbreiteter Glätte durch etwas Schnee oder überfrierende Nässe. Im weiteren Verlauf des Donnerstages kann es örtlich leichten Schneefall mit Glättegefahr geben. Ab Donnerstagabend ist es dann wieder so weit: Vor allem im Norden und im Nordwesten setzt der Schneefall ein. Dabei gibt es bis Freitagmittag ein bis fünf und in Staulagen des Odenwaldes sogar bis zu zehn Zentimetern Neuschnee.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Bibber-Nächte aber auch viel Sonne

Heute früh sowie im weiteren Tagesverlauf bleibt es erstmal stark bewölkt. Schnee bekommen vor allem diejenigen ab, die im Norden und Westen des Landes leben. Die Temperaturen bewegen sich zwischen -3 Grad im höheren Bergland und bis +3 Grad im Kraichgau.

In der Nacht zum Freitag ist es meist stark bewölkt und erneut gibt‘s im Norden und Nordwesten Schneefall. Der DWD warnt auch hier vor Glätte! Und dann fallen die Temperaturen deutlichen: -8 Grad in der Nacht sind möglich.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schnee in Sicht - DWD warnt vor Glätte

Update, 6. Januar: Der Winter zeigt sich in Baden-Württemberg auch weiterhin von seiner kalten Seite. Oberhalb von etwa 400 Metern kommt es gebietsweise zu 1 bis 3 Zentimetern Neuschnee und Schneeglätte. In Oberschwaben und an der Alb sind bis in die Nacht zum Donnerstag bis zu 5 Zentimeter Neuschnee möglich.

Das Thermometer erreicht in Baden-Württemberg Höchstwerte zwischen -3 Grad im Bergland und +3 Grad im Kraichgau. Im Bergland, im Osten und in Oberschwaben kommt es zu leichtem Dauerfrost. Aus Richtung Westen weht ein schwacher bis mäßiger Wind.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Temperatursturz in der Nacht

In der Nacht zum Donnerstag ist es stark bewölkt bis bedeckt. In einigen Regionen Baden-Württembergs hält der leichte Schneefall auch über Nacht an. Die Temperaturen sinken auf Tiefstwerte zwischen 0 und -6 Grad. Zudem kommt es wegen Schnee und gefrierender Nässe zu Glätte.

Am Donnerstag bleibt es stark bewölkt, im Norden und Westen Baden-Württembergs fällt etwas Schnee. Die Temperaturen bewegen sich wie am Mittwoch zwischen 3 Grad im höheren Bergland bis +3 Grad im Kraichgau. Der Wind bläst schwach aus West bis Südwest.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Klirrend kalt, aber nur wenig Schnee

Update, 5. Januar: Baden-Württemberg liegt am Rand einer Tiefdruckzone über Süd- und Osteuropa. Dabei ist feuchte Kaltluft wetterbestimmend. Bis in den Vormittag hinein und in der Nacht zum Mittwoch gibt es vielerorts leichten, teils mäßigen Frost. Oberhalb 400 bis 500 Metern auch leichten Dauerfrost.

Im Umfeld der Alb und nördlich davon ist bis zum Vormittag streckenweise mit Glätte durch überfrierende Nässe zu rechnen, vereinzelt auch durch geringen Schnee. Im Bergland gibt es auch tagsüber lokal Glätte. In der Nacht zum Mittwoch erwartet uns gebietsweise aufkommender Schneefall. Bis Mittwochmorgen können dabei ein bis drei Zentimeter Neuschnee fallen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Glätte-Gefahr auf den Straßen

Heute Vormittag bleibt es in Baden-Württemberg weitgehend bedeckt. Im Norden gibt es örtlich geringen Schnee oder Sprühregen mit Glättegefahr. Im Süden bleibt es dafür weitgehend niederschlagsfrei. Im weiteren Tagesverlauf tut sich wenig. Warm anziehen ist angesagt bei Temperaturen zwischen -4 Grad Grad im höheren Bergland und bis +4 Grad rund um Mannheim,

In der Nacht zum Mittwoch bleibt es weiterhin bedeckt, gebietsweise sind leichter Schneefall und Glätte möglich. Tiefstwerte: zwischen +1 und -5 Grad.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Glätte-Chaos - DWD warnt!

Update, 4. Januar: Der Deutsche Wetterdienst warnt: Heute ist oberhalb 400 bis 500 Metern mit Dauerfrost und lokal mit Glätte durch gefrorene Nässe zu rechnen. In der Nacht zum Dienstag verbreitet sich leichter, im Hochschwarzwald und auf der Alb örtlich mäßiger Frost. Örtliche Glätte durch gefrierende Nässe oder etwas Schnee.

Heute Vormittag und im weiteren Tagesverlauf bleibt es in Baden-Württemberg meist bedeckt, weitgehend auch niederschlagsfrei. Wer also auf mehr Schnee gehofft hatte, muss sich noch gedulden. Am Vormittag gibt es an einigen Orten Nebel. Chancen auf Sonne gibt es vor allem im Hochschwarzwald.

Oberhalb 400 bis 500 Metern herrscht bereits Dauerfrost bei Temperaturen zwischen -3 und 0 Grad. Im Nordwesten bewegen sich die Temperaturen um die 3 Grad. Dabei wehr schwacher Wind aus Nordost.


In der Nacht zum Dienstag bleibt‘s Wolkenverhangen. Es gibt vereinzelt etwas Schnee. Tiefstwerte von +1 Grad im Nordwesten bis sogar -6 Grad im Südschwarzwald lassen uns zittern. Örtlich ist erneut mit Glätte zu rechnen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schnee-Chaos? Üble Experten-Prognose

Update, 3. Januar: Schnee, Nebel, Glätte - die Experten des Deutschen Wetterdienstes zeichnen für die kommenden Tage eine üble Prognose. Mit Blick auf das Wetter in Baden-Württemberg müssen vor allem Autofahrer sich auf teils chaotische Verhältnisse einstellen. Es ist Vorsicht geboten!

Am Sonntag bleibt der Himmel über Baden-Württemberg weitestgehend bedeckt. Im Nordwesten könne laut DWD-Meteorologen auch ein bisschen Schnee fallen. Der allein sorgt noch nicht für Chaos. Doch er bringt Glätte mit sich - und die kann auf den Straßen zum Problem werde. Die DWD-Experten gaben sogar eine Glättewarnung heraus. Die Temperatur erreicht Höchstwerte von -3 Grad bis zu +2 Grad.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schnee-Chaos? Üble Experten-Prognose

Auch zum Wochenbeginn birgt das Wetter in Baden-Württemberg trübe Aussichten. Am Montag kann laut DWD-Experten erneut „lokal dichter Nebel“ auftreten. Bei Dauerfrost ist zudem auch wieder gebietsweise Glätte möglich. Die Temperaturen klettern nur wenig über den Gefrierpunkt.

In der Nacht zum Dienstag falle vereinzelt Schnee, auch tagsüber müsse wieder mit Schnee und Glätte gerechnet werden. Daneben werden auch für Dienstag viele Wolken und Temperaturen zwischen -3 Grad im höheren Bergland und +3 Grad im Rhein-Neckar-Raum erwartet.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Achtung Autofahrer – Schnee und Glätte zum Jahresbeginn!

Update, 2. Januar:  Autofahrer sollten aufpassen: Das erste Wochenende im neuen Jahr bringt Schnee und Glätte nach Baden-Württemberg. In der Nacht zum Sonntag  beginnt es verbreitet zu schneien, heißt es von den Meteorologen des Deutschen Wetterdienstes. Auch am Sonntag ist deshalb Vorsicht geboten.

Gefrierender Schnee oder Regen sorgt für noch mehr Glatteis. Zumal sich die Temperaturen am Wochenende nur zwischen minus vier und plus zwei Grad bewegen. Für Samstag erwarteten die Wetterexperten eine starke Bewölkung. Im Norden von Baden-Württemberg könne sich nach Nebelauflösung etwas Sonne zeigen, im Süden schneie es anfangs vereinzelt. Die Höchstwerte liegen am Samstag zwischen minus drei Grad im höheren Bergland und vier Grad im Kraichgau.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Neujahr startet winterlich - Autofahrer sollten vorsichtig fahren!

Update vom 1. Januar 2021: Heute morgen ist es in Baden-Württemberg überwiegend bedeckt, aber trocken. Vereinzelt kommt es zu Glatteis. Auch im Laufe des Tages zeigt die Sonne sich nur selten. Im Bergland wird teilweise Dauerfrost erwartet. Die Temperaturen in Baden-Württemberg bewegen sich zwischen 0 und 4 Grad tagsüber. Nachts wird es kälter bei 0 bis minus 4 Grad. Es bleibt wolkig, örtlich mit Nebel und Glatteis.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Ungemütlicher Jahresabschluss und Glatteis-Gefahr!

Update, 30. Dezember: Vorletzter Tag des Jahres, selbes Wetter in Baden-Württemberg wie zuletzt. Am Vormittag wird es meist stark bewölkt bleiben und örtlich auch zu Regen kommen. Im Bergland könnte es statt Regen Schnee geben. Das zieht sich über den ganzen Tag bei Temperaturen von bis zu 6 Grad.

Dann wird es spannend, denn Silvester steht vor der Tür - auch wenn es prinzipiell ein Feuerwerksverbot gibt und auch die Regeln im eigenen Garten nicht alles zu lassen - mit welchem Wetter startet der letzte Tag des Jahres in Baden-Württemberg? In der Nacht kann es zu örtlichen Schneeschauern kommen. Achtung: Wegen der bis zu -7 Grad kalten Temperaturen ist Glätte quasi vorprogrammiert.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: SO wird‘s an Silvester und Neujahr!

Der Donnerstag startet stark bewölkt und ab Mittag wird Baden-Württemberg es aus Westen mit Regen und Glätte beschenkt. Wer also noch schnell für Fondue und Raclette einkaufen will, sollte dies mit Vorsicht machen. Bei bis zu 7 Grad bleibt es auch zum Jahresende kalt.

In der Nacht gibt es zeitweise Schnee und Schneeglätte in höheren Lagen. In tiefer liegenden Gebieten wird es erst regnen und später zu Schneeregen kommen, wie die Experten des Deutschen Wetterdienstes vorhersagen. Zum Jahresstart 2021 bleibt es wohl niederschlagsfrei bei bis zu 5 Grad in Baden-Württemberg.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Schnee in Sicht - aber schaurige Silvester-Vorhersage!

Update, 29. Dezember: Es gibt Schnee - aber nur oberhalb von 400 Metern... Ansonsten bleibt das Wetter in Baden-Württemberg ähnlich der letzten Tage. Am Vormittag ist es meist stark bewölkt und zeitweise regnet es. Im Bergland warnen die Experten des Deutschen Wetterdienstes (DWD) vor Schneefall und Glätte - vor allem im Schwarzwald. Im Laufe des Tages zeigt sich auch immer wieder die Sonne und es bleibt weitestgehend niederschlagsfrei.

Die Nacht zum Mittwoch wird richtig kalt. 2 bis -4 Grad sollen es werden. Dazu bleibt es meist bewölkt und einzelne Schneeschauer wandern so langsam auch in die tieferen Lagen - wird‘s jetzt noch winterlicher? Immerhin haben ja die erste Experten auch Hammer-Prognosen für den Januar gestellt.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: So wird‘s über den Jahreswechsel!

Auch am morgigen Mittwoch wird es zum Großteil stark bewölkt werden. Das Wetter in Baden-Württemberg bringt aber auch lokalen Schnee mit und in tieferen Lagen den ein oder anderen Regenschauer. Bei Temperaturen von -1 bis 6 Grad bedeute das allerdings auch Glatteisgefahr!

An Silvester (Donnerstag) bleibt es zunächst bewölkt. Je näher der Tag sich dem Ende zuneigt, kommt es auch zu Regen und im Bergland wieder zu Schneefall. Nachts wird es dann richtig ekelig. Schneefall mit Schneeglätte in höheren Gebieten, in tieferen Lagen kommt es zu Regen und dann zu Schneeregen im Westen. Im Osten Baden-Württembergs bleibt es meist trocken.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Warnung vor Glatteis! Sturmtief zieht über das Land

Update vom 28. Dezember: Heute Vormittag sollten sich Autofahrer in Baden-Württemberg vor Nebel und Glatteis in Acht nehmen. Im Bergland stehen die Chancen auf Schnee gut. In niedrigeren Lagen kommt es vermehrt zu Regen, der vereinzelt auch die Straßen gefrieren lassen könnte. Die Höchstwerte liegen am Montag bei -1 Grad, in den höheren Lagen im Südosten bis zu +7 Grad. Dazu weht ein schwacher Wind, im Bergland und im Schwarzwald kommt es zu Sturmböen.

In der Nacht zum Dienstag zeigen sich vermehrt die Wolken, erneut stehen die Chancen in höheren Lagen für Schnee gut! In Tieferen hingegen regnet es wieder. Die Tiefstwerte liegen zwischen +2 Grad und +4 Grad. Starke und stürmische Böen werden vor allem im Bergland erwartet - im Schwarzwald orkanartige Böen, berichtet der Deutsche-Wetter-Dienst (DWD).

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Erneut Schnee in Sicht?

Update vom 27. Dezember: Am Sonntag rechnet der Deutsche Wetter Dienst (DWD) mit heftigen Sturmböen vor allem im Schwarzwald. Hinzu kommen im Westen und im Bergland Windböen. In der Nacht soll es in den mittleren Lagen schneien. Örtlich gibt es dann Glatteisgefahr. Im Südosten gibt es Frost.

In der Nacht zum Montag gibt es vom Odenwald über die Hohenloher Ebene bis hin zur Ostalb bis zu 5, westlich auf der Alb sowie im Schwarzwald bis zu 10 und im Stau des Südschwarzwaldes lokal sogar bis zu 20 Zentimeter Neuschnee. Zudem herrscht Glatteisgefahr im Nordosten Baden-Württembergs!

Wetter heute in Deutschland und Baden-Württemberg: DWD warnt vor Sturm und Glätte

Update vom 26. Dezember: Der zweite Weihnachtsfeiertag begann vielerorts in Baden-Württemberg und Deutschland mit Frost - und Glättegefahr! Die Experten des DWD warnen vor örtlicher Glätte, besonders im Bergland kann es leichten Dauerfrost geben. Autofahrer sollten besonders vorsichtig unterwegs sein!

In der Nacht zum Sonntag, 27. Dezember, wird das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg dann ungemütlich. Der DWD warnt vor leichten und mäßigen Frost, die Folge: „vereinzelt Reifglätte“! Dazu kommen stürmische Böen um 70 km/h im Hochschwarzwald.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Gegenstände befestigen - Sturm kommt

Am Sonntag muss in Baden-Württemberg sogar mit heftigen Sturmböen gerechnet werden! Auf den Gipfeln des Hochschwarzwalds kann es laut DWD-Experten bis zu orkanartigen Böen um 105 km/h geben. Am Sonntagmittag erreicht der Sturm auch das Flachland: in den „westlichen Niederungen“ werden Windböen um die 60 km/h erwartet.

Aufgrund des stürmischen Wetters in Baden-Württemberg empfehlen Experten, an den Weihnachtsfeiertagen lose Gegenstände auf dem Grundstück zu befestigen. Am Montag soll sich das Wetter wieder ein wenig beruhigen.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Regen und Schnee! DWD mit deutlicher Warnung

Update, 25. Dezember: Kurzzeitig lieferte das Wetter in Baden-Württemberg an Heiligabend in einigen Gebieten ein paar Schneeflocken, die im besten Fall sogar einige Zeit liegen blieben. Von weißen Weihnachten ist am ersten Weihnachtsfeiertag aber leider nichts mehr zu sehen. Während das Wetter am Morgen und Nachmittag noch vergleichsweise milde Temperaturen aufweist, wird es in der Nacht aber wieder deutlich kälter.

Die Experten des Deutschen Wetterdienstes warnen in der Nacht verbreitet vor Frost und gebietsweise vor überfrierender Nässe. Es kann also in Baden-Württemberg auf den Straßen glatt werden, Autofahrer sollten extrem vorsichtig fahren. Winter-Wetter-Freunde können sich aber freuen: In manchen Regionen kann auch etwas Schnee auf der Straße liegen bleiben.

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Sturmtief naht – heftige Böen erwartet!

Zum Wochenende wird das Wetter in Baden-Württemberg richtig stürmisch. Sturmtief „Hermine“ bewegt sich vom Nordatlantik auf Deutschland zu und wird am Wochenende mit heftigen Böen landeinwärts ziehen. „Hermine“ bringt zwar milde Temperaturen, dafür aber auch viel Regen und heftigen Wind. Am Sonntagnachmittag wird das Sturmtief in Baden-Württemberg erwartet, die Meteorologen des DWD warnen vor Sturmböen, im höheren Schwarzwald sogar vor Orkanböen!

Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg: Chaos im Dezember – Sturmböen und Schnee!

Erstmeldung vom 25. Dezember: Das Wetter in Deutschland und Baden-Württemberg im Dezember lässt sich mit einem Wort beschreiben: Chaos! Statt Schnee und Kälte gab es zunächst viele Regentage und milde Temperaturen. Bereits das Wetter im November 2020 war außergewöhnlich – mit einem Mega-Rekord und einer eindringlichen Warnung der Meteorologen*.

Die Hoffnung auf weiße Weihnachten in Dezember ist in jedem Jahr groß. Doch das Wetter in Baden-Württemberg machte diese Hoffnung schon bald zunichte. Auch eine überraschende Statistik zu weißen Weihnachten* ließ Winter-Liebhaber enttäuscht zurück. Umso größer war die Freude, als es an Heiligabend 2020 doch in vereinzelten Regionen in Baden-Württemberg schneite. Der Winter 2020 hält eine Mega-Überraschung bereit: das „Schneemonster“*.

In bestimmten Gebieten gibt es auch nach den Weihnachtsfeiertagen noch Schnee zu erleben. Doch die Experten des Deutschen Wetterdienstes verkündeten für die Zeit nach Weihnachten eine weitere Schock-Nachricht: Ein Sturmtief bewegt sich auf Deutschland zu und sorgt für stürmisches Wetter in Baden-Württemberg. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Rubriklistenbild: © Idrees Abbas

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema