1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Wetter in BaWü: Experten sprechen von Hurrikan, Tiefdruck und Wärmeberg

Erstellt:

Von: Tobias Becker

Kommentare

Das Wetter in Baden-Württemberg wird wieder sonnig zum Wochenende. Auf den Wetterkarten mischen ein Ex-Hurrikan, ein Tief und ein Wärmeberg mit. 

Spannend, was sich beim Wetter für Heilbronn und die Region abzeichnet. Experten sprechen von Hurrikans, Tiefs und Wärmebergen - und das alles im November! Von Winter scheint weit und breit keine Spur zu sein auf den europäischen Wetterkarten.

BundeslandBaden-Württemberg
LandeshauptstadtStuttgart
MinisterpräsidentWinfried Kretschmann
Bevölkerung11,07 Mio.

Wetter in Baden-Württemberg: Ex-Hurrikan und Tief sorgen für Wettereinfluss

Ex-Hurrikan Martin zieht derzeit über den westlichen Teil Europas und schiebt warme Luft in Richtung Deutschland. Davor macht Heilbronn allerdings auch noch Bekanntschaft mit dem Tief Philomena. Das bringt am Mittwoch eine Kaltfront, die dafür sorgt, dass die Temperaturen in der Region nicht über 15 Grad steigen. Auch Regen wird in Heilbronn in rauen Mengen erwartet, wie man auf wetter.de sieht.

Deren Wettermann Carlo Pfaff erklärt auch: „Hinter einer leichten Abkühlung am Mittwoch steht schon Hoch „Charly“ in den Startlöchern.“ Über Spanien hat sich Charly gebildet und rast im Windschatten der Kaltfront nach Deutschland. Am Donnerstag gibt es dann die Kirsche auf dem bisherigen Sonnen-Sahnehäubchen des Novembers: Kaum Wolken, viel Sonnenschein und rund 15 Grad werden in Heilbronn erwartet.

Wetter in Baden-Württemberg: Winter scheint weit entfernt

Das tolle Herbstwetter soll noch bis Sonntag die Region beherrschen. Besonders schön, aber auch leicht gefährlich: Es kann immer wieder zu Nebel kommen, der zwar die Sicht beeinträchtigt, aber eben auch die Landschaft herbstlich schön wirken lässt, wer er sich beispielsweise über den Weinbergen niederlegt.

So schön das Wetter auch ist, stellen sich vor allem Winter-Fans die Frage: Gibt es die dunkle Jahreszeit überhaupt noch? Das lässt sich bislang nur an langfristigen Wettermodellen festmachen, die allesamt nicht sicher sind. So stehen viele Fragezeichen hinter der W-Frage. Einige Experten schätzen, dass es auch Schnee geben kann im Winter, andere sprechen von einem deutlich zu milden Wetter.

Auch interessant

Kommentare