Auch in Baden-Württemberg

„Weihnachtsamnestie“: Warum zahlreiche Häftlinge frühzeitig frei kommen

Ein Weihnachtsbau steht vor einem Gefängnis.
+
Auch im Gefängnis ist Weihnachten natürlich ein Thema.
  • Julia Thielen
    VonJulia Thielen
    schließen

Auch in Baden-Württemberg profitieren in diesem Jahr wieder Straftäter im Gefängnis von der sogenannten Weihnachtsamnestie.

6.500. So viele Menschen sitzen laut Angaben des Justizministeriums aktuellen in Gefängnissen in Baden-Württemberg. 184 von ihnen bekamen nun ein verfrühtes und besonderes Weihnachtsgeschenk. Sie profitieren von der sogenannten Weihnachtsamnestie. Heißt: Die Häftlinge dürfen das Gefängnis vor Ablauf ihrer Haftstrafe verlassen.

Bundesweit betraf diese Regelung 2021 fast 800 Inhaftierte. Diese kämen „ohnehin kurz vor Weihnachten oder um den Jahreswechsel“ auf freien Fuß, weil sie ihre Haftstrafe verbüßt hätten, wie Baden-Württembergs Justizministerin Marion Gentges (CDU) in Stuttgart erklärte. Doch wegen der Weihnachtsamnestie werden ihnen einige Tage ihrer Strafe geschenkt.

Weihnachtsamnestie in BW: Warum zahlreiche Häftlinge frei kommen

Dem Prozedere liege der Gedanke zugrunde, „dass Gefangenen an diesen Tagen eine etwaige Obdachlosigkeit erspart werden soll“, sagte Gentges weiter. Häftlinge, die ohnehin um Weihnachten in Freiheit gelangen würden, sollten die Möglichkeit erhalten, vor den Feiertagen alle Behördengänge zu erledigen. So könnten sie die Voraussetzungen schaffen, um Weihnachten eine gesicherte Wohnsituation zu haben.

Nicht jeder Häftling, dessen Strafe rund um Weihnachten endet, kann aber von der Amnestie profitieren. Nur Täter, die keine langjährige Haftstrafe verbüßen müssen und zusätzlich während ihrer Haft nicht negativ aufgefallen sind, dürfen früher raus. Von ihrer Haftstrafe werden allerdings nur wenige Tage, allenfalls Wochen, erlassen.

Baden-Württemberg: Wegen Weihnachtsamnestie frühzeitige Entlassung aus Gefängnis

In Baden-Württemberg gibt es die Weihnachtsamnestie seit 1963. 2021 kommt ein Häftling weniger frühzeitig frei als im Vorjahr. Wie im Südwesten geht es allerdings nicht in jedem Bundesland zu: Im Saarland erfüllten in diesem Jahr laut der Deutschen Presse-Agentur keine Häftlinge die Voraussetzungen für eine frühzeitige Entlassung zu Weihnachten.

In Bayern gibt es die Regelung gar nicht. Die Begründung: Eine Weihnachtsamnestie „würde einen nicht sachlich gerechtfertigten Vorteil gegenüber anderen Gefangenen gewähren, deren Haftzeit – zufällig – zu anderen Zeiten endet, etwa an Ostern oder Pfingsten“, hieß es aus dem Bayerischen Justizministerium.

Weihnachten im Gefängnis: Häftlinge sollen festliche Stimmung spüren können

Doch selbst wenn Häftlinge über Weihnachten im Gefängnis bleiben müssen - ein bisschen Stimmung bringen die Beschäftigten für alle, die möchten, trotzdem mit. So gibt es beispielsweise in der JVA in Heilbronn jedes Jahr schöne Traditionen, um Weihnachten auch im Knast festlich zu gestalten.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema