Coronavirus in Baden-Württemberg - Verschärfungen

Warnstufe in BaWü naht: Ab wann man welchen Corona-Test benötigt

Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test
+
Eine medizinische Mitarbeiterin hält einen Tupfer für einen Abstrich für einen Corona-Test in der Hand (Symbolbild).
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Die Corona-Zahlen steigen weiter - und somit droht die „Warnstufe“ für Baden-Württemberg. Dann gilt für viele Ungeimpfte eine PCR-Testpflicht.

Baden-Württemberg steht kurz vor der Corona-Warnstufe. Denn die Schwelle liegt bei der kritischen Marke von 250 Corona-Intensivpatienten in den Krankenhäusern des Südwestens. Wird dieser Wert an zwei Tagen in Folge überschritten, so tritt die Warnstufe in Kraft - und Baden-Württemberg steht wirklich nur ganz knapp davor*.

Aktuell verzeichnen die Intensivstationen 246 Covid-Patienten in ihren Betten. Wie echo24.de* berichtet, wird es wohl in den nächsten Tagen zur Warnstufe kommen*. Davon geht das Gesundheitsministerium des Landes aus.

Corona Baden-Württemberg: PCR-Test oder Antigen-Schnelltest in der Warnstufe?

Aber was passiert eigentlich, wenn die Warnstufe ausgerufen wird? Fakt ist: Für Ungeimpfte wird es dann richtig unbequem. Denn um ins Theater, Restaurant oder Kino zu kommen, reicht ein Antigen-Schnelltest nicht mehr aus. Ein PCR-Test muss her - und der muss auch noch selbst bezahlt werden. Doch es gibt auch Ausnahmen - deshalb hat echo24.de* hier aufgelistet, wann konkret welcher Test benötigt wird.

Hier benötige ich in der Warnstufe einen PCR-Test:

Restaurants / Imbisse / Kneipen / Spielhallen

Museum / Konzerte / Oper / Theater

Touristische Schiff- oder Seilbahnfahrten

Freizeitparks / Bäder / Saunen

VHS-Kurse / Kunst- und Musikschulen

Sport

Messen / Ausstellungen

Für diese Bereiche gibt es allerdings auch Ausnahmen - die Wichtigste: Findet eine Veranstaltung im Freien statt, dann ist kein PCR-Test nötig. Wer also im Restaurant draußen sitzt, ein Open-Air-Konzert oder eine Sportveranstaltung im Freien besuchen möchte, braucht lediglich einen Antigen-Schnelltest. Das bedeutet: Auch für Weihnachtsmärkte, die 2021 in Baden-Württemberg endlich wieder stattfinden können*, gibt es die Ausnahme, dass die 3G-Regel in der Warnstufe mit einem Corona-Schnelltest ausreichend abgedeckt ist.

Corona Warnstufe in Baden-Württemberg droht: Wer keinen PCR-Test braucht

Generell von der PCR-Testpflicht ausgenommen sind in der Warnstufe Kinder und Jugendliche bis einschließlich 17 Jahren und Personen, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können. So steht es in der Corona-Verordnung für Baden-Württemberg geschrieben. Zu dieser Gruppe zählen ausdrücklich auch Schwangere und Stillende. Für sie gilt die Ausnahme deshalb, weil sie erst seit Anfang September eine offizielle Impfempfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Corona-Impfung* erhalten haben. Doch wie kommt man nun an einen PCR-Test, und wie viel kostet der?

Die wichtigste Information hierzu ist wohl: Wer einen PCR-Test zum Besuch einer Veranstaltung oder eines Restaurants benötigt, der sollte bereits ein bis zwei Tage vorher über seine Pläne Bescheid wissen, denn diese genaueren Tests werden im Labor ausgewertet. Deshalb dauert es auch länger, bis das positive oder negative Ergebnis vorliegt. Dann ist der PCR-Test allerdings - immerhin - 48 Stunden gültig. Für die Dauer der Gültigkeit des PCR-Tests zählt dann der Zeitpunkt des Testbefundes - also Datum und Uhrzeit, die auf der Testbescheinigung eingetragen wurden.

Einen PCR-Test können Ungeimpfte im Normalfall bei jedem Hausarzt oder in den Corona-Testzentren machen - doch leider muss selbst für den Nachweis gezahlt werden. Laut der Deutschen Presse-Agentur (dpa) kostet der PCR-Test je nach Anlaufstelle zwischen 50 und 150 Euro. Übrigens: Wer sich aus medizinischen Gründen nicht gegen Corona impfen lassen kann, ist nicht nur von der PCR-Testpflicht ausgenommen, sondern muss auch weiterhin nichts für den Antigen-Schnelltest zahlen. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren