1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Leasingwagen rast mit 300 km/h der Polizei davon: Wo ist der Fahrer?

Erstellt:

Von: Juliane Reyle

Kommentare

Ein Autofahrer flüchtet bei Stuttgart mit über 300 Kilometern pro Stunde vor der Polizei. Die Beamten finden zwar den Wagen, doch vom Fahrer fehlt auch Tage danach noch jede Spur.

Ein Autofahrer flüchtet in der Nacht von Freitag auf Samstag (21. Januar) vor der Polizei: Es kommt zu einer spektakulären Verfolgungsjagd. Mit einer Geschwindigkeit von bis zu 300 Kilometern pro Stunde hängt der unbekannte Fahrer Dutzende Streifenwagen ab und verschwindet, wie echo24.de bereits berichtete.

Laut Polizei hat der unbekannte Fahrer, aus noch nicht näher bekanntem Grund, einen schwarzen Mercedes-AMG GT 63 S am Stauende auf der A81 in Bereich der Anschlussstelle Stuttgart-Zuffenhausen gewendet und ist in die entgegengesetzte Richtung zurück nach Stuttgart (Baden-Württemberg) gerast.

Sportwagen gefunden – vom Fahrer fehlt jede Spur

Im Zuge der Fahndung wurde der Mercedes in einem Wohngebiet in Mühlhausen im Täle (Kreis Göppingen) aufgefunden. Die Polizei suchte daraufhin die Gegend nach dem Fahrer oder der Fahrerin ab, doch blieb erfolglos – von dem Fahrer fehlt jede Spur. Sogar vier Tage nach seiner Flucht ist der Fahrer des Sportwagens noch nicht bekannt. Die Ermittler hoffen auf Zeugen, denn die Suche gestaltet sich schwierig.

Der Sportwagen wurde vorerst polizeilich beschlagnahmt und wird aktuell auf mögliche Spuren hin untersucht. Dabei stellte sich bereits heraus, dass es sich um ein Leasingfahrzeug eines Kfz-Handels aus dem Raum Biberach an der Riß handelt.

Fahrzeug gehört Autohaus: Als Leasing-Wagen mit vielen Spuren versehen

Dadurch, dass das Auto nicht von einer Einzelperson, sondern einem Biberacher Autohaus geleast wurde, ist die Fahrersuche aufwendig. Wir müssen erst „herausfinden, wer dort alles Zugriff auf den Schlüssel hatte“, sagt der Polizeisprecher Steffen Grabenstein.

Außerdem seien in Fahrzeugen einige Oberflächen, wie etwas ein überzogenes Lenkrad, nicht aus glatten Materialien – darauf können keine klaren Abdrücke entstehen. Zusätzlich hatten viele Personen zu dem Fahrzeug aus dem Autohaus Zugriff, weshalb auch die Abdrücke mehrerer Menschen zu finden seien.

Auch interessant

Kommentare