1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Unwetterwarnung für Baden-Württemberg: Hier drohen Glatteis und Unfallgefahr

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

Eine amtliche Unwetterwarnung kommt am Mittwochmorgen vom Deutschen Wetterdienst: Blitzeis sorgt für ein erhöhtes Sturz- und Unfallrisiko – besonders in Baden-Württemberg.

Die ganze Deutschlandkarte ist beim Deutschen Wetterdienst (DWD) am Morgen mindestens gelb. Das bedeutet Warnstufe 1. In Teilen des Landes färbt sich die Karte sogar orangefarben und rot: Hier gelten sogar höhere Warnstufen. Wegen Glatteisgefahr geben die Wetterexperten nun eine amtliche Unwetterwarnung heraus.

Wetterdienst warnt vor Glatteis: Verkehrsbehinderungen zu erwarten und hohes Unfallrisiko

Die Rede ist bei den Wetter-Experten von „verbreitet einsetzendem gefrierendem Regen mit Glatteisbildung, gebietsweise Unwettergefahr.“ Die Unwetterwarnung gilt bisher sogar bis Donnerstagmorgen. Auch für Heilbronn gilt bereits Warnstufe 2: „Gefahr durch Glatteis“. Die Meteorologen geben Handlungsempfehlungen: „nicht notwendige Aufenthalte im Freien und Fahrten vermeiden und Verhalten im Straßenverkehr anpassen; Verzögerungen und Behinderungen einplanen.“

Die „Deutsche Presse-Agentur“ (dpa) schreibt: „Im östlichen Bereich des Bodensees bis ins Allgäu trete verbreitet gefrierender Regen auf, teilten die Meteorologen am frühen Mittwochmorgen in Stuttgart mit. Es sei mit unwetterartigem Glatteis zu rechnen. Es bestehe Sturz- und Unfallgefahr durch extreme Glätte. Der Wetterdienst erwartete erhebliche Verkehrsbehinderungen.“ Damit Verkehrsteilnehmer trotzdem möglichst sicher ans Ziel kommen, hat echo24.de zusammengefasst, worauf Autofahrer jetzt achten sollten.

Das Wetter in Baden-Württemberg zeigt sich vor seiner kalten und winterlichen Seite – und es soll auch erstmal eisig bleiben. Doch auch, wenn Schnee und Eis für viele Menschen der Inbegriff von Winter sind; eine Schneelandschaft bringt auch Pflichten mit sich wie Schneeräumen und Streuen. Wir haben zusammengefasst, wann ihr Schneeräumen und Streuen müsst.

Auch interessant

Kommentare