Toter Mann in Waldstück gefunden

Nach Leichenfund in Esslingen: Drei Männer in U-Haft – Mord-Details bekannt

Ein Mann steht in Handschellen neben einem Polizisten.
+
Nachdem am Ostermontag in einem Waldstück bei Esslingen eine männliche Leiche gefunden wurde, konnte die Polizei nun fünf Tatverdächtige festnehmen. Drei davon sitzen jetzt in U-Haft. (Symbolbild)
Alle Autoren
    schließen
  • Julia Cuprakowa
    Julia Cuprakowa
  • Lisa Klein
    Lisa Klein
  • Dominik Jahn
    Dominik Jahn
  • Juliane Reyle

Am Ostermontag wurde eine Leiche bei Esslingen gefunden. Bei einem Großeinsatz wurden nun fünf Tatverdächtige festgenommen – drei davon sitzen wegen Mordverdachts in U-Haft. 

Update vom 6. Mai: Rund zwei Wochen, nachdem die Leiche eines 59-Jährigen in einem Waldstück bei Esslingen gefunden wurde, hat die Polizei im Zuge eines Großeinsatzes mit über 170 Beamten insgesamt fünf Männer festgenommen. Drei Männer im Alter von 22, 46 und 59 Jahren sitzen nun wegen Mordverdachts seit Donnerstag (5. Mai) in Untersuchungshaft, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Zwei weitere Personen, ein 39-Jähriger und eine 35-Jährige, die zuerst auch in Gewahrsam waren, wurden vorerst wieder auf freien Fuß gesetzt. Die Polizei kam durch Recherchen im Umfeld des Toten auf die mutmaßlichen Mörder.

Nun sind noch weitere Details zu dem Mord bekannt geworden: Das Opfer habe sehr zurückgezogen gelebt und sich dauerhaft in einem Hotel eingemietet. Er habe über eine sechsstellige Bargeldsumme verfügt, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet. Davon soll der 46-jährige Hoteltreiber gewusst haben. Dieser soll mit Komplizen den Plan gefasst haben, den Hotelgast zu töten, um an das Geld zu kommen – ein vermeintlicher Raubmord. Die Ermittlungen der Sonderkommission seien noch nicht abgeschlossen. Möglicherweise gebe es noch unbekannte Mittäter.

Leichenfund in Esslingen: Gewaltsame Todesursache – Opfer identifiziert

Update vom 27. April: Acht Tage nach dem Leichenfund in einem Waldstück bei Esslingen ist der zunächst unbekannte Tote nun identifiziert worden. Der 59-jährige Mann aus Waiblingen war am Ostermontag tot in dem Waldstück gefunden worden, wie die Polizei am Mittwoch mitteilte. Vermutlich kam das Opfer gewaltsam ums Leben, wie echo24.de bereits berichtete.

Nachdem die Ermittlungen zuerst ins Stocken geraten waren, weil die Identität des Totes noch unbekannt war, gibt es nun neue Details. Nach Untersuchungen an der Leiche und Ermittlungen zu Vermisstenfällen gelang es der Polizei, den Mann am Dienstag (26. April) zu identifizieren. Wie auch die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet, hatten sich Angehörige – nach Veröffentlichung des Phantombildes – nicht gemeldet. Die Ermittlungen der Sonderkommission konzentrieren sich nun auf das Lebensumfeld des 59-Jährigen, der zuletzt in Stuttgart wohnte.

Leichenfund in Esslingen: Gewaltsame Todesursache – Polizei veröffentlicht Fotos

Update vom 25. April: Nach einem Leichenfund in einem Waldstück bei Esslingen am Ostermontag hofft die Polizei nun auf die Mithilfe der Bevölkerung. Denn bislang liegen den Behörden noch keine Hinweise zur Identität des Opfers vor.

Am Freitag (22. April) veröffentlichte das Polizeipräsidium Reutlingen deshalb ein Phantombild sowie Hinweise zur Person. Der Mann soll verletzt und vermutlich getötet worden sein, wie die Deutsche Presse-Agentur (dpa) berichtet.

Leichenfund bei Esslingen: Phantombild des getöteten Unbekannten und Fotos seiner Kleidung (Montage)

Der Unbekannte dürfte nach Polizeiangaben zwischen 40 und 50 Jahre alt gewesen sein. Er sei 170 bis 175 Zentimeter groß, habe kurze Haare und eine größere Warze auf dem rechten Augenlid und ist mit etwa 100 Kilogramm stark übergewichtig gewesen.

Leichenfund bei Esslingen: Gewaltsame Todesursache – Polizei sucht nach Zeugen

Update vom 20. April, 21 Uhr: Nach dem Leichenfund in einem Waldstück bei Esslingen sucht die Polizei weiter „mit Hochdruck nach Zeugen und Hinweisen“. Das teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums Reutlingen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) am Mittwoch mit.

Die Leiche sei am Nachmittag des Ostermontags in einem Gebüsch in einem Waldstück zwischen Zell und Sirnau gefunden worden, hatten Staatsanwaltschaft und Polizei am Dienstag (19. April) berichtet. Der unbekannte Mann soll verletzt gewesen und vermutlich getötet worden sein. Passanten hätten die Polizei am Montagnachmittag über die Leiche informiert. Zu dem mutmaßlichen Verbrechen richtete die Polizei nach eigenen Angaben eine 40-köpfige Sonderkommission ein.

Leichenfund bei Esslingen: Gewaltsame Todesursache – es gab ein Verbrechen

Update vom 20. April: Eine männliche Leiche ist am Ostermontag (18. April) in einem Waldstück zwischen Esslingen-Zell und Esslingen-Sirnau gefunden worden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Bislang waren die genaueren Umstände und vor allem die Todesursache noch unklar. Jedoch hat die Polizei bereits zu Beginn der Ermittlungen ein Tötungsdelikt nicht ausgeschlossen.

Nun sind sich die Ermittler sicher, es liegt ein Verbrechen vor, wie die Stuttgarter Nachrichten berichten. Allerdings gibt die Polizei die genaue Todesursache aus ermittlungstaktischen Gründen noch nicht bekannt. Bisher bestätigt die Polizei nur: Der Mann ist gewaltsam zu Tode gekommen.

Leichenfund bei Esslingen: Wer kennt diesen Mann?

Die Identität des Mannes ist den Beamten weiterhin noch nicht bekannt. Bereits am Dienstag hat die Polizei um Hinweise geben: „Wer kennt oder vermisst eine Person, die etwa 40 bis 50 Jahre alt sein dürfte, etwa 170 bis 175 Zentimeter groß und von stark adipöser Statur ist?“ Der Mann hat dunkle, kurze Haare und an der rechten Augenbraue eine markante, größere Warze. Er war bekleidet mit einer Jeanshose, blauen Lederhalbschuhen und trug ein langärmeliges Oberteil.

Wer eine Person kennt, auf die die Beschreibung zutrifft oder sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon 07113 990 177 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Leichenfund bei Esslingen: Sonderkommission ermittelt – Details zum Toten bekannt

Update vom 19. April, 18.15 Uhr: Nachdem am Dienstagmorgen die Meldung der Polizei zu einem Leichenfund in einem einem Waldstück, zwischen Esslingen-Zell und Deizisau bekannt wurde, gibt es inzwischen mehr Details zu dem Fall.

Leichenfund bei Esslingen: Sonderkommission ermittelt - Details zum Toten bekannt.

Wie aus einer gemeinsamen Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Stuttgart und des Polizeipräsidiums Reutlingen hervorgeht, ist der bislang noch unbekannte Tote am Montagnachmittag von Passanten gefunden worden. Die Polizei wurde gegen 16.30 Uhr alarmiert.

Leiche in Esslingen: Polizei gibt Details bekannt

Laut den Angaben der Polizei und der Staatsanwaltschaft wurden am Leichnam Verletzungen festgestellt, weshalb nach derzeitigem Stand der Ermittlungen und einer durchgeführten Obduktion ein Tötungsdelikt in Betracht zu ziehen ist.

Die Kriminalpolizei sucht nach Zeugen und Hinweisen und nennt Details:

  • Wer hat im Laufe des Sonntags oder Montags im genannten Bereich verdächtige Wahrnehmungen (Personen/Fahrzeuge) gemacht?
  • Wer kennt oder vermisst eine Person, die etwa 40 bis 50 Jahre alt sein dürfte, etwa 170 bis 175 Zentimeter groß und von stark adipöser Statur ist?

Weiter heißt es dazu: „Der Unbekannte hat dunkle, kurze Haare und an der rechten Augenbraue eine markante, größere Warze. Er war bekleidet mit einer Jeanshose, blauen Lederhalbschuhen und trug ein langärmeliges Oberteil“. Wer eine Person kennt, auf die die Beschreibung zutrifft oder sonstige sachdienliche Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon 0711/3990-177 mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Männliche Leiche in Esslingen gefunden: Sonderkommission ermittelt

Erstmeldung vom 19. April, 10.19 Uhr: In einem Waldstück, zwischen Esslingen-Zell und Deizisau, wurde eine männliche Leiche gefunden, die „vermutlich gewaltsam zu Tode kam“, wie ein Sprecher des Polizeipräsidium Reutlingen auf Anfrage von echo24.de* mitteilt. Die Ermittlungen halten weiter an, dafür ist eine Sonderkommission bei der Kriminalpolizei in Esslingen eingerichtet.

Esslingen: Ermittlungen nach Leichenfund laufen – Großaufgebot an Fundort

Wie die Esslinger-Zeitung berichtet, ist die Polizei „mit einem Großaufgebot vor Ort“. Kriminalpolizei, Spurensicherung, Polizeihubschrauber und auch die Feuerwehr, welche den Fundort in der Nacht ausleuchtete, seien vor Ort gewesen.

Wie der tote Mann in das Waldstück geraten ist, ob es sich um den Tatort handelt und genaueres über die Herkunft des Mannes, muss die Polizei noch im Rahmen ihrer Ermittlungen herausfinden. *echo24.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.