PKW in der Pfinz versunken

Karlsruhe: Mercedes in Fluss versenkt – Auto überschlägt sich mehrfach

Ein silberner Mercedes wird nach einem Unfall aus einem Fluss in Karlsruhe geborgen. Rettungskräfte befestigen das Auto an einem Kran.
+
Bei einem Unfall in Karlsruhe am Mittwochabend hat sich ein Mercedes überschlagen. Der Autofahrer konnte sich gerade noch aus dem Fahrzeug retten, bevor es im Fluss versunken ist.
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Bei einem Unfall am Mittwochabend in Karlsruhe ist ein Mercedes in der Pfinz versunken. Der Fahrer hat die Kontrolle verloren und sich mit dem Auto mehrfach überschlagen.

Ein Autofahrer hat sich mit seinem Mercedes bei einem Unfall am späten Mittwochabend (30. März) in Karlsruhe mehrmals überschlagen. Der Unfall endete damit, dass der Mercedes im Fluss versunken ist. Ein 22-Jähriger war gegen 23 Uhr mit seinem Mercedes in Richtung Hagsfeld unterwegs. Aus noch ungeklärter Ursache knallte das Auto laut Polizei in einer leichten Kurve gegen einen etwa 25 Zentimeter hohen Bordstein. Daraufhin verlor der Autofahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug, der Mercedes überschlug sich mehrmals.

Karlsruhe: Mercedes überschlägt sich mehrfach – Unfall endet in der Pfinz

Das Fahrzeug ist im Böschungsbereich der Pfinz auf den Rädern vorerst zum Stehen gekommen. Der junge Mann konnte das Fahrzeug ohne fremde Hilfe verlassen und wurde später mit leichten Verletzungen ins Krankenhaus eingeliefert. Allerdings ist hier die Reise des Mercedes noch nicht vorbei: Das Fahrzeug rollte laut Polizei anschließend selbstständig in die Pfinz.

Der Mercedes blieb rund ein Meter tief im Wasser stecken. Das Fahrzeug konnte nur noch mithilfe eines Krans aus der Pfinz geborgen werden. Für die Bergung mussten sogar Taucher der DLRG eingesetzt werden. Am Fahrzeug entstand ein Totalschaden in Höhe von rund 10.000 Euro. Der Streckenabschnitt musste kurzzeitig gesperrt werden.

Erst vor knapp einem Monat hat ebenfalls in der Region ein 37-Jähriger seinen Luxuswagen bei Gundelsheim im Neckar versenkt. Die Bergung des Fahrzeugs gestaltete sich damals deutlich schwieriger als zuletzt in Karlsruhe.

Mehr zum Thema