1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Wer in Tübingen „mal muss“, kann jetzt auf die ökologische Waldtoilette

Erstellt:

Von: Anna-Maureen Bremer

Kommentare

Achtung, nur ein Symbolbild. Aber: Toilette und Wald. Darum geht‘s in Tübingen.
Achtung, nur ein Symbolbild. Aber: Toilette und Wald. Darum geht‘s in Tübingen. © Pixabay

Weil sich auf dem Wanderweg bei Tübingen ein Toilettenpapier-Problem entwickelte, reagierte der Stadtteil Unterjesingen. Es gibt jetzt eine Waldtoilette.

„Wenn man als Wanderer mal dringend muss und es weit und breit keine Möglichkeit gibt, die Notdurft zu verrichten, hat man ein Problem“, schreibt die Deutsche Presseagentur. Wer seit Kindertagen auf Gartengrundstücken seine Feste feiert, mag sich da fragen, wie das früher alles vonstattenging. In Tübingen ist es nun jedenfalls so, dass wer auf dem Premiumwanderweg (darf man darüber nun schmunzeln?) oberhalb des Tübinger Stadtteils Unterjesingen unterwegs ist, sich seit Sonntag in einer ökologischen Waldtoilette erleichtern kann.

Tübinger Stadtteil reagiert auf Toilettenpapiersyndrom – Unterjesingen hat jetzt eine Waldtoilette

Die Beweggründe für die Toilette sind allerdings weniger zum Schmunzeln, sondern es liegt ein Problem zugrunde. In die Wege geleitet hat das Pilotprojekt Ortsvorsteher Michael Rak. „An dem Rundwanderweg hatte sich entlang der sechs Kilometer langen Strecke ein Toilettenpapiersyndrom entwickelt“, sagte Rak zur Begründung. Eine Lösung musste her.

Ökologische Waldtoilette
Ortsvorsteher Michael Rak hat das Pilotprojet in die Wege geleitet. © Marijan Murat/dpa

Die Trockentoilette befindet sich im Bereich Obere Gögenhalde und wird sechs Monate erprobt. Als Vorbild dienten Trockentoiletten, die unter anderem in Afrika schon lange zum Einsatz kommen. Die Kosten für den Versuch in Höhe von rund 200 Euro im Monat trägt Unterjesingen aus dem Ortschaftsbudget.

Die ein Meter breite Waldtoilette ist aus Lärchenholz, in ihrem Innern ist ein Podest mit einem Deckel. Unter ihm ist ein Behälter, in dem die menschlichen Exkremente gesammelt und voneinander getrennt werden. Der Urin geht in die nächste Kläranlage, der Kot wird laut dem Hersteller in einer Verwertungsanlage in Brandenburg entsorgt.

Auch interessant

Kommentare