1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Nach tödlicher Messerattacke in Flüchtlingsunterkunft: Mutmaßlicher Täter vor Gericht

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Melissa Sperber

Kommentare

Messerangriff in Kressbronn
Beamte der Spurensicherung ermitteln nach einem Messerangriff an der Asylbewerberunterkunft. © Davor Knappmeyer/dpa

Ab dem 27. Dezember steht ein 32-jähriger Asylbewerber vor Gericht. Er soll im Sommer mehrere Menschen mit einem Messer attackiert haben.

Am 26. Juni attackiert ein 32-jähriger Mann aus Nigeria in einer Flüchtlingsunterkunft in Kressbronn, einer kleinen Bodensee-Gemeinde, Männer und Frauen mit einem Küchenmesser. Ein 38-jähriger Syrer wird dabei so schwer verletzt, dass er noch vor Ort verstirbt. Sechs weitere Menschen werden teils lebensgefährlich verletzt.

Streitigkeiten zwischen den Asylbewerbern sollen zu der Tat geführt haben, wie die „Deutsche Presse-Agentur“ berichtet. Dabei soll es auch um Integration gegangen sein. Der Angeklagte war laut Gericht der Auffassung, dass arabisch-stämmige Mitbewohner besser integriert und dabei vom Staat tatkräftiger unterstützt würden.

32-Jähriger sticht wahllos auf Anwesende in Flüchtlingsunterkunft ein: Prozessbeginn am 27. Dezember

Er soll an die Türen seiner Mitbewohner geklopft und danach wahllos auf Anwesende eingestochen haben. Die Kriminalpolizei Friedrichshafen hatte eine 25-köpfige Ermittlungsgruppe eingerichtet, um den Ablauf der Tat zu klären. Kein Einzelfall: Immer wieder kommt es in Deutschland zu Messerangriffen. Vor Weihnachten sticht ein 42-Jähriger einem anderen Mann in Böblingen während eines Streits mehrfach in den Oberkörper.

Der 32-Jährige soll im Mai schon einmal in der Unterkunft randaliert und Menschen mit einem Messer bedroht haben. Danach kam er in eine psychiatrische Fachklinik. Die Ermittlungen wegen Bedrohung und Sachbeschädigung waren damals noch nicht abgeschlossen.

Die Unterkunft befindet sich nach Angaben des Landratsamtes des Bodenseekreises in zwei etwa gleich großen Gebäuden im Zentrum der 9000-Einwohner-Stadt. Einen Sicherheitsdienst gab es dort nicht. Am Dienstag, 27. Dezember, beginnt um 12 Uhr der Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.

Auch interessant

Kommentare