Geschwindigkeitsbegrenzung in BW

Innerorts bald Tempo 30? Diese Städte in BW wollen Pilotprojekt starten

  • Anna-Maureen Bremer
    VonAnna-Maureen Bremer
    schließen

Mehr Raum für Radfahrer und Fußgänger: Viele Städte - auch Stuttgart - wollen sich einem Pilotprojekt anschließen. Wird bald nur noch 30 gefahren?

Mehrere deutsche Kommunen wagen einen Vorstoß: Sie wollen großflächig Tempo 30 testen. Unterstützung bekommen sie von Baden-Württembergs Verkehrsminister Winfried Hermann. Das ganze soll ein Pilotprojekt sein. „Nur ein breites Bündnis der Städte kann mit Unterstützung der Länder den Widerstand des Bundesverkehrsministeriums überwinden“, sagte Hermann.

Aber wozu das Ganze? Der SWR schreibt dazu, dass das Ziel eine menschengerechte Stadt sei, in der sich auch Fußgängerinnen und Fußgänger, Radfahrerinnen und Radfahrer sicher fühlen könnten. Der Landeschef des Verkehrsclubs Deutschland Matthias Lieb sieht in einer flächendeckenden Tempo-30-Regel die notwendige Maßnahme, um die Verkehrswende voranzubringen und die Klimaziele erreichen zu können.

„Mehrere deutsche Großstädte, darunter Freiburg im Breisgau, Ulm, Karlsruhe, Aachen, Augsburg, Hannover, Leipzig und Münster, verlangen eine Änderung der Straßenverkehrsordnung, um in einem Pilotprojekt großflächig Tempo 30 zu testen“, heißt es im SWR-Bericht.

Tempo 30 in Städten: Pilotprojekt wird von vielen Kommunen begrüßt

Darf ich dann nirgendwo mehr mit 50 Kilometern pro Stunde fahren? Nicht ganz: Die Geschwindigkeit von 50 Kilometern pro Stunde soll noch auf wenigen Hauptverkehrsstraßen zulässig sein. Mannheims Bürgermeister Ralf Eisenhauer ist überzeugt, dass das Projekt Sinn ergibt und zu einem lebenswerteren Umfeld beitragen kann.

Der SWR schreibt weiter: „Auch Tübingen ist der Initiative beigetreten. Für die Universitätsstadt würde die gesetzliche Änderung vermutlich keine allzu große Relevanz haben, da bereits auf der weit überwiegenden Zahl der Straßen Tempo 30 bestehe, teilte die Kommune mit.“ In Stuttgart gibt es zwar einen entsprechenden Antrag aus dem Gemeinderat zu dem Thema, Bürgermeister Frank Nopper ist aber kritisch und sagte: „Ich halte ein flächendeckendes Tempo 30 im gesamten Stadtgebiet à la Paris nicht für den richtigen Ansatz.“ In Heilbronn hatte 2020 bereits die Einführung vieler Tempo-40-Bereiche für heftige Diskussionen gesorgt.

Stuttgarts Bürgermeister sieht die Tempo-30-Regelung kritisch

Auch wenn viele Autofahrer kritisch schauen, wenn sie von einem solchen Projekt hören - eine Revolution ist es nicht. Der Chef des ADAC Württemberg, Dieter Roßkopf, sagte, in Baden-Württemberg habe man auf nahezu 85 Prozent des städtischen Straßennetzes schon Tempo 30. Und die Kommunen, die sich daran beteiligen wollen, betonen, dass es nicht darum geht, gegen Autofahrer sondern für Bewohner zu agieren.

Großes Vorbild bei dem Projekt: Frankreich Hauptstadt Paris. Dort wird bereits seit Ende letzten Monats auf den meisten Straßen 30 gefahren. Wichtige Verkehrsachsen und die Stadtautobahn bilden die seltenen Ausnahmen von der Regelung. Und was kommt dabei dann rum? Die Argumente sind klar: 25 Prozent weniger Unfälle, 50 Prozent weniger Lärm und mehr Raum insbesondere für Radfahrer lauteten die Argumente für den Einschnitt.

Rubriklistenbild: © Jens Joachim

Das könnte Sie auch interessieren