Brand in Stuttgart

Stuttgart: 86 Einsatzkräfte bei Wohnungsbrand – ein Mann stirbt im Feuer

Erlenbach: Gartenhütte in Flammen – als die Feuerwehr kommt, ist es schon zu spät
+
Bei einem Wohnungsbrand in Stuttgart ist ein Mann ums Leben gekommen. (Symbolbild)
  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Die Feuerwehr wurde am Dienstagmorgen zu einem großen Wohnungsbrand gerufen. Ein Mann kam im Feuer ums Leben, mehrere Menschen wurden verletzt.

Am frühen Dienstagmorgen (7. September) musste die Feuerwehr in Stuttgart zu einem Wohnungsbrand ausrücken – und das im Großaufgebot. Insgesamt 86 Einsatzkräfte waren vor Ort. Bei dem Brand in einem Mehrfamilienhaus im Stuttgarter Stadtteil Giebel ist ein Mann ums Leben gekommen, drei weitere Menschen wurden leicht verletzt, eine Frau schwer, wie die Polizei mitteilte.

Bei dem Mann, der in den Flammen ums Leben gekommen ist, handelt es sich um einen 71-jährigen Bewohner. Die schwerverletzte Person ist seine 71-jährige Ehefrau. Die Bewohnerin bemerkte gegen 02.10 Uhr das Feuer in ihrer Wohnung und alarmierte die Rettungskräfte. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte schlugen bereits Flammen aus der Wohnung im Obergeschoss des sechsgeschossigen Gebäudes. Die Feuerwehrleute brachten 25 Hausbewohner in Sicherheit.

Stuttgart: 86 Einsatzkräfte bei Wohnungsbrand – ein Toter, mehrere Verletzte

Gegen 02.40 Uhr hatte die Feuerwehr den Brand gelöscht und meldete „Feuer aus“. Der 71-jährige Bewohner konnte nur noch tot aus seiner Wohnung geborgen werden. Drei der Hausbewohner erlitten laut Polizei eine Rauchgasvergiftung. Rettungskräfte kümmerten sich um die Verletzten und brachten sie in Krankenhäuser. 

Die Hausbewohner konnten noch in der Nacht gegen 4.20 Uhr in ihre Wohnungen zurück. Nur die Wohnung, in der das Feuer ausgebrochen war, war zunächst unbewohnbar. Die Verletzten kamen in Krankenhäuser. Insgesamt waren 86 Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Rettungsdienstes vor Ort. Weitere Details wie die Brandursache sind bislang unklar.

Richtiges Verhalten bei Feuer (Quelle: Bundesverband Brandschutz-Fachbetriebe e.V.)

112 wählen und den Brand sofort mit genauen Angaben über Brandstelle und Umfang des Feuers melden. Auf Rückfragen achten. Versuchen, Ruhe zu bewahren. Andere Personen im Gebäude warnen. Wenn er noch nicht von selbst angesprungen ist: Feueralarm auslösen.  

Gefahrenbereiche sofort verlassen! Helfen Sie anderen. Wichtig: Aufzüge nicht mehr benutzen!
Brände können Aufzugsanlagen außer Betrieb setzen. Da Rauch und Hitze nach oben steigen und Atmung sowie das Bewusstsein dadurch gefährdet werden können: Gebückt gehen, zur Not am Boden kriechen.

Löschversuch mit Feuerlöscher oder Wandhydranten sollten nur unternommen werden, wenn der Brand noch in der Entstehungsphase ist und die Brandbekämpfung ohne größere Eigengefährdung möglich ist. Die Rettung von Menschenleben geht vor Brandbekämpfung.

„Bislang liegen keine Ansatzpunkte für eine vorsätzliche Brandlegung vor. Der Sachschaden kann bislang nicht beziffert werden“, heißt es in der Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Stuttgart. Die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Erst im vergangenen Jahr hat es ebenfalls in einem Stuttgarter Mehrfamilienhaus einen krassen Brand gegeben, zu dem die Feuerwehr im Großaufgebot ausrücken musste.

Das könnte Sie auch interessieren