Olgahospital Stuttgart

Stuttgart: Weihnachtsmänner seilen sich am Klinikum ab - was da los war

Zwei Nikoläuse seilten sich zum Nikolaustag vom Stuttgarter Olgahospital ab.
+
Zwei Nikoläuse seilten sich zum Nikolaustag vom Stuttgarter Olgahospital ab.
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Spektakuläre Bilder trugen sich am Nikolaustag am Olgahospital in Stuttgart zu.

Es ist wohl einer der aufregendsten Tage für die Kleinsten der Gesellschaft - am Nikolaustag huschen Kinder traditionell morgens nach dem Aufstehen an die Türe um nachzusehen, ob der Nikolaus oder Weihnachtsmann die Stiefel mit Mandarinen, Nüssen, Äpfeln, Schokolade oder gar kleinen Geschenken gefüllt hat. Doch für Kinder, die in der Vorweihnachtszeit im Krankenhaus sein müssen, ist das nicht immer möglich.

Dennoch hat sich die Berufsfeuerwehr Stuttgart etwas ganz Besonderes einfallen lassen, um alle kranken Kinder zum Staunen zu bringen. Wie die Feuerwehr mitteilt, waren mehrere Höhenretter als Nikolaus im Einsatz - und sie kamen nicht mit dem Schlitten oder durch den Kamin, nein, sie seilten sich vom Dach des Olgahospitals des Klinikums Stuttgart aus 27 Metern Höhe ab.

Stuttgart: Nikoläuse seilten sich vom Kinderkrankenhaus ab

An den Fenstern des deutschlandweit größten Kinderkrankenhauses konnten die kleinen Patienten somit ein ganz besonderes Weihnachtswunder erleben. Wie die Feuerwehr Stuttgart mitteilt, beobachteten viele Kinderaugen die Feuerwehr-Nikoläuse beim Abseilen aus der schwindelerregenden Höhe. Doch damit noch nicht alles: Im Anschluss verteilten die Höhenretter-Weihnachtsmänner hundert kleine Geschenke an die Kids.

Zwei Nikoläuse seilten sich zum Nikolaustag vom Stuttgarter Olgahospital ab und verteilten anschließend Geschenke.

Diese Aktion war allerdings bei weitem keine Einzelleistung. Die Höhenretter hatten Unterstützung von der Olgäle-Stiftung für das kranke Kind e.V. und vom Klinikum Stuttgart selbst. Außerdem spendierte das Schauspielhaus Stuttgart die Nikolauskostüme, die kleinen Geschenke ermöglichten Geldspenden der Feuerwehr sowie die Schokoladenspenden der Rübezahl Schokoladen GmbH.

Alles in allem ein voller Erfolg - besonders, weil auch die Kinderstationen derzeit voll sind. Nicht zuletzt kommen Kleinkinder wegen des gefährlichen RS-Virus‘ ins Olgahospital. In einem ausführlichen echo24.de-Interview klärte ein Stuttgarter Experte kürzlich über diese Krankheit auf. Doch egal, welche Krankheit die Kleinen ins Olgahospital gebracht hat - Gesten und Aktionen wie die der Stuttgarter Höhenretter können Kinder und Eltern vielleicht wenigstens einen kurzen Augenblick der Unbeschwertheit bescheren.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema