Stuttgart kassiert Bußgelder für 9.863 Verstöße gegen das Ansammlungsverbot

Millionen-Bußgelder für Corona-Verstöße: Stuttgart kassiert mächtig ab

Polizei an einer Haltestelle in Stuttgart
+
Millionen-Bußgelder für Corona-Verstöße: Stuttgart kassiert mächtig ab!
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Mit dieser Statistik der Bußgeldstelle der Stadt Stuttgart klingelt die Kasse in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg.

Die Corona-Krise hat in den vergangenen Monaten nicht nur in Stuttgart und ganz Baden-Württemberg immer wieder für unterschiedliche Vorschriften gesorgt. Für alle gilt aber gleichermaßen - wer sich nicht daran hält, der muss im Zweifel ganz tief in die Tasche greifen. Bei Verstößen drohen empfindliche Bußgelder.

Corona-Verstöße: Stuttgart kassiert über zwei Millionen Euro

Wie die Stadt Stuttgart jetzt auf Nachfrage von echo24.de mitteilt, hat die Bußgeldstelle seit Beginn der Pandemie 9.863 „Verfahren wegen Verstoßes gegen das Ansammlungsverbot gezählt.“ Heißt, es haben sich mehr Haushalte getroffen, als die jeweils gültige Corona-VO erlaubt hat. Insgesamt kassiert die Landeshauptstadt von Baden-Württemberg so satte 2.0989.006 Millionen Euro.

Damit aber noch nicht genug. Die Vorschriften-Unlust sorgt für noch mehr volle Kassen in Stuttgart. 319 Verstöße gab es wegen der Teilnahme an einer Veranstaltung. Laut der Stadt handelte es sich dabei um „Hochzeits- oder Geburtstagsfeier“. Die Bußgelder hierfür: 82.862 Euro.

Reiserückkehrer könnten für noch mehr Bußgelder sorgen

Für 1. 779 Verstöße gegen die Ausgangsbeschränkung wurden 153.705 Euro kassiert. An das Maskengebot haben sich 1.801 Personen nicht gehalten. Damit kommen nochmals 167.418 Euro drauf. Und die Liste der Verstöße hört nicht auf:

  • 282 Verfahren wegen Verstoßes gegen das Betriebsverbot liefen, beziehungsweise laufen. Die zu erwartende Summe beläuft sich auf 329.512 Euro.
  • 44-mal wurde ein Bußgeld wegen Absonderung erhoben - 14.245 Euro.
  • Das Alkoholkonsumverbot wurde in 217 Fällen missachtet. Dafür kassierte die Stadt Stuttgart 20.940 Euro.
  • Gegen das Verbot des Alkoholausschanks wurde achtmal verstoßen - 1.975 Euro
  • Die Einhaltung von Allgemeinverfügungen fand 50-mal keine Freunde und spülte nochmals 2.320 Euro in die Kasse.

Mit Blick auf die Sommerferien und die aktuell verschärften Corona-Regelungen für Reiserückkehrer, könnte sich die Millionen Summe noch deutliche weiter in die Höhe treiben lassen. Die Testpflicht und die Quarantänebestimmungen schmecken sicher nicht allen Urlaubern. Aber so gibt‘s noch Nachschlag für Stuttgart. Laut der Pressestelle warten noch zirka tausend Anzeigen wegen Corona-Verstößen auf Bearbeitung.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema