Mangel an Wohnungen für Studenten

Studenten-Schock in Stuttgart: Miet-Explosion und wenig Quadratmeter

Kleine Wohnungen
+
Stuttgarter Studenten müssen blechen: Neues Semester bringt Mega-Mieten!
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Stuttgart: Studenten müssen sich auf schwierige Wohnungssuche einstellen. Die Preise für kleine WG-Zimmer sind enorm - Mega-Mieten für wenig Quadratmeter

Während in Baden-Württemberg aktuell die Diskussionen um die Einführung der 2G-Regel laufen, steht für die Studenten in Stuttgart das Wintersemester vor der Tür. Im Oktober geht‘s los - erstmals seit drei Semestern auch wieder mit Präsenzveranstaltungen. Doch wer vor Ort sein muss, der steht vor einem Problem: eine Wohnung muss her. Und die sind teuer. Mega-Teuer!

Wie die Studierenden Werke aus dem Südwesten gegenüber der Deutschen Presse-Agentur bestätigt haben, gibt es deutlich mehr Bewerber als freie Zimmer. Demnach kommen zum Beispiel in Heidelberg „zehn bis zwölf Bewerbungen auf ein freies Zimmer“. Deutliche Kritik kommt von der Landesstudierendenvertretung: „Zu viele Studierende müssen auf dem freien Markt Appartements finden oder Wohngemeinschaften gründen bei teils absurd hohen Mietpreisen in den Universitätsstädten und unflexiblen Kündigungsfristen.“

Universität Stuttgart: Zu viele Studenten für zu wenige Wohnungen

Stimmt! Auf der Plattform wg-gesucht.de werden in Stuttgart-Möhringen 26 Quadratmeter in einer 3er-WG - vollmöbliert - für satte 700 Euro angeboten. Oder für 14 Quadratmeter stolze 730 Euro. Für 884 Euro könnte man in Stuttgart Süd auf 18 Quadratmeter unterkommen. Richtig heftig wird es für Studenten der Universität Stuttgart bei 20 Quadratmetern für 1099 Euro.

Mega-Miete für 20 Quadratmeter. Eines der Angebote auf dem Portal wg-gesucht.de.

Wohnraum für Stuttgarter Studenten: Diese Kooperation soll helfen

Eine verbesserte Situation für Studenten erhofft man sich durch die Fortsetzung der Kooperation vom Studierendenwerk Stuttgart und Haus & Grund Stuttgart. Wie aus einem Bericht des Studierendenwerks auf der eigenen Internetseite hervorgeht, ruft der Stuttgarter Haus- und Grundbesitzerverein seine mehr als 22.000 Mitglieder daher auf, Wohnraum zu fairen Konditionen an Studierende zu vermieten.

Der Vorsitzende von Haus & Grund Stuttgart, Dr. Klaus Lang, erklärt dazu: „Unsere Mitglieder stellen dem Stuttgarter Wohnungsmarkt rund 70.000 Wohneinheiten zur Verfügung, da sind sicherlich Wohnungen dabei, die sich für Studierende eignen.“ Eine Aktion mit Erfolg: in den letzten acht Jahren wurden so fast 7.000 private Wohnplätze vermittelt.

Doch es bleibt wohl mächtig eng bei der Wohnungssuche der Studenten der Universität Stuttgart, da ist sich Stefan Schneider, Abteilungsleiter Wohnen, Bauen, Technik des Studierendenwerks sicher. Gegenüber studierendenwerk-stuttgart.de erklärt er: „Wenn sich die Hörsäle füllen und das Leben an den Campus zurückkehrt, wird sich die Situation auf dem Wohnungsmarkt wieder zuspitzen.“

Die Wartelisten für die derzeit 6.745 Plätze in den Wohnanlagen des Studierendenwerks sind zu Semesterbeginn regulär gut gefüllt, die Wartezeit kann sechs bis acht Monate betragen. Umso wichtiger wird da die Kooperation.

Nicht nur Studenten haben in Stuttgart ein Wohnungsproblem

Aber nicht nur für Studenten sieht‘s bei der Wohnungssuche in Stuttgart zappenduster aus. Wie echo24.de bereits berichtet hat, erleben auch gerade Familien ein echtes Desaster auf dem Immobilienmarkt in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg.

Experten fordern mehr Wohnraum. Es muss mehr gebaut werden. Der immobilienwirtschaftliche Verband für die Metropolregion Stuttgart fordert daher eine „mutigere Nachverdichtung in der Innenstadt“, „Subventionen und Grundstücksvergünstigungen“. 

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema