Preise fürs Eigenheim bei weit über 1 Millionen Euro

Stuttgart: Mietpreise konstant – Nebenkosten steigen extrem

Stuttgart Innenstadt
+
Mietpreise in Stuttgart bleiben konstant. Aber jetzt kommen die Mega-Nebenkosten.
  • Dominik Jahn
    VonDominik Jahn
    schließen

Stuttgart: Die aktuellen Quadratmeter-Preise im Überblick. Die Nebenkosten-Prognose des Experten macht wenig Hoffnung.

Wohnen in Stuttgart kostet Geld. Viel Geld. Erst im Dezember 2021 berichtete echo24.de über explodierende Immobilienpreise und die Hintergründe in der Landeshauptstadt von Baden-Württemberg. Bereits im August 2021 zeigte sich das Wohn-Desaster für Familien aufgrund von hohen Mieten. Aktuell gibt‘s eine Veränderung – aber viel besser wird‘s nicht.

Jetzt bleiben die Mietpreise vorerst konstant, dafür kommen heftige Nebenkosten auf Mieter zu. Ein Bericht der Stuttgarter Zeitung nimmt dabei Bezug auf Untersuchungen von Professor Stephan Kippes. Kippes erstellt immer wieder Prognosen für den Immobilienverband Deutschland Süd (IVD).

Mietpreise und Wohnimmobilien in Stuttgart: So sieht‘s der Experte

In seinem IVD-City-Report Stuttgart blickt der Fachmann auf Mietpreise und Preise für Wohnimmobilien. Und Kippes erklärt zum Einstieg, dass sich die Lage am Mietmarkt aufgrund des reduzierten Zuzugs infolge der Coronakrise und des Strukturwandels in der Automobilindustrie etwas entspannt.

Dafür sieht er, dass der „Kaufmarkt für Wohnimmobilien die Pandemie ohne allzu große Verwerfungen überstanden hat“. Heißt: Es wird teurer. Zu teuer für die meisten Menschen. Viele flüchten ins Umland. Kippes: „Nicht nur das Preisniveau, sondern auch der Mangel an verfügbaren Immobilienobjekten in Stuttgart bringen immer mehr Kaufinteressenten dazu, sich bei der Wahl des Wohnortes für die Peripherie mit ihrer besseren Angebotssituation zu entscheiden.“

Mieten in Stuttgart: Quadratmeter-Preis hält sich

Bei den Mieten in Stuttgart gibt es laut IVD wenig Bewegung. Im Vergleich zum Herbst 2021 sind sie laut Prognose gleichgeblieben. Wirklich günstig wird‘s damit aber noch nicht. Den aktuellen Erhebungen zufolge sind im Durchschnitt folgende monatliche Mieten in Stuttgart im Frühjahr 2022 gemessen worden:

  • Altbauwohnungen 5,50 €/m²
  • Wohnungen aus dem Bestand 15,40 €/m²
  • neu errichtete Mietwohnungen 16,80 €/m²

Der Immobilienverband Deutschland Süd geht davon aus, dass die Mietpreisbremse die Mietanstiege in Stuttgart gedämpft hat.

Steigende Nebenkosten in Stuttgart: Experte mit düsterer Prognose

Doch blickt man auf die Prognose von Knippes, wird schnell klar: Das Wohnen in Stuttgart wird bei konstanten Mieten noch teurer. Denn jetzt steigen die Nebenkosten. Dazu heißt es: „Im Vergleich zu 2015 ist der höchste Anstieg der Wohnnebenkosten für die regelmäßige Instandhaltung (+25,7 %) zu verzeichnen“.

Gleich hinter der Instandhaltung steigen die Kosten für Strom, Gas und andere Brennstoffe rasant in die Höhe – um 21,2 Prozent. Dazu müssen Mieter auch bei Müllabfuhr (+18,2 %) und Wasserversorgung (+16,2 %) deutlich tiefer in die Taschen greifen. Die 3,1 Prozent mehr für die Abwasserentsorgung fallen da schon gar nicht mehr groß ins Gewicht. Ganz bitter: Laut Kippes wird‘s keine Besserung geben. Die Preise hätten „ab der zweiten Jahreshälfte 2021 zugelegt und werden 2022 noch massiv weiterwachsen“.

Eigenheim in Stuttgart: Unbezahlbare Preise

Und wer doch gerne ein freistehendes Einfamilienhaus hätte, der braucht inzwischen den ganz dicken Geldbeutel. Der IVD-Bericht weist einen Kaufpreis aus dem Bestand in Stuttgart aktuell von durchschnittlich 1.380.000 Millionen Euro aus. Für eine Doppelhaushälfte aus dem Bestand werden 840.000 Euro bezahlt.

Wer bauen möchte, muss ebenfalls mit enormen Kosten rechnen: „Die Preise für Baugrundstücke liegen im Frühjahr 2022 für Einfamilienhäuser durchschnittlich bei 1.620 €/m² und für Geschoss-bau bei 2.150 €/m²“. 

Mehr zum Thema