Katz-und-Maus-Spiel

Stuttgart/Mannheim: Montags-Spaziergänger demonstrieren – skurrile Szenen

Polizei verhindert Spaziergang von Imgegnern in Stuttgarter City
+
Am Abend trafen sich Impfgegner in der Innenstadt zum sogenannten Spaziergang. Dieser wurde von der Polizei schon in der Entstehung aufgelöst.
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Unterschiedlicher hätten die Montags-Spaziergänge der Corona-Maßnahmengegner in Mannheim und Stuttgart wohl kaum ausfallen können...

Sie haben die Corona-Maßnahmen satt - mehrere tausend Menschen in Baden-Württemberg haben am Abend erneut gegen die Regeln demonstriert, die das Coronavirus eindämmen sollen. In mehreren Städten gruppierten sich sogenannte „Spaziergänger“, die ihre Versammlungen meist nicht angekündigt hatten. Unter ihnen Maßnahmen-Gegner und Impfskeptiker. Doch die Corona-Gegner verhielten sich nicht überall gleich. Besonders turbulent scheint der Abend in Mannheim verlaufen zu sein.

Denn hunderte Montags-Spaziergänger hatten sich trotz Verbots in der Mannheimer Innenstadt versammelt. Wie EinsatzReport24 berichtet, wollte die Polizei die Versammlung schließlich auflösen, doch die Querdenker flüchteten in Kleingruppen überall in die Stadt. Daraufhin folgte ein „chaotisches Katz- und Mausspiel“ mit den Demonstranten.

Corona-Gegner in Baden-Württemberg unterwegs: Katz- und Mausspiel in Mannheim

Die Demonstranten haben sich laut Polizei-Pressesprecher Patrick Knapp „beim Erkennen der Polizei“ quer durch die Stadt verstreut. Die Beamten fuhren ihnen schließlich mit „massiven Kräften“ hinterher. Das Pulk bildete sich immer wieder neu. Immer wieder zeigten sich hektische Szenen, in denen Hundertschaften der Polizei durch die Straßen rund um den Wasserturm rannten, und die Spaziergänger verfolgten. Mehrere Verstöße wurden von den Beamten auf Kamera festgehalten und geahndet.

Auch in Mannheim trafen sich sogenannte „Montags-Spaziergänger“, um zu demonstrieren.

Einen Gegenangriff starteten etwa 850 Menschen, die um das Mannheimer Rathaus herum eine Menschenkette gegen Hetze, Hass und Gewalt formiert hatten. Sie alle trugen Masken und hielten Abstand. Laut Polizei handelte es sich hierbei um eine angemeldete Veranstaltung und alles verlief friedlich.

Montags-Spaziergänge als Corona-Protest: Viele Städte in Baden-Württemberg betroffen

In Stuttgart konnte die Polizei den Montags-Spaziergang der Impfgegner in der Innenstadt schon vor der Entstehung auflösen. In den Landkreisen Reutlingen, Tübingen, Esslingen und dem Zollernalbkreis formierten sich laut Polizei Reutlingen etwa 20 Spaziergänge in verschiedenen Städten und Gemeinden. Hier berichten die Beamten von weniger Corona-Gegnern auf den Straßen, als noch in den vergangenen Wochen. Alles sei soweit friedlich verlaufen.

Laut der Deutschen Presse-Agentur gehen überall in Deutschland seit Wochen Gegner der Corona-Politik auf die Straße. Sie machen der Polizei ihre Arbeit besonders schwer, da sie sich in sozialen Netzwerken verabreden und keine Versammlungen anmelden, sondern als sogenannte „Spaziergänger“ durch die Straßen ziehen.

Dadurch weiß die Polizei manchmal nicht im Voraus, wo eine solche Aktion stattfindet. Aufgrund der Corona-Situation in Baden-Württemberg und der sich ausbreitenden Omikron-Variante ist es allerdings besonders wichtig, dass die Polizei die Einhaltung der Corona-Regeln kontrolliert.

Das könnte Sie auch interessieren