Öffnungsstufe 1

Lockerungen in Stuttgart: Das gilt jetzt für Gastro, Handel und Freizeit

In Deutschland fallen die Zahlen, Lockerungen treten in Kraft. Doch frisch gegen Corona Geimpfte sollten beim Besuch in der Außengastronomie zunächst auf Alkohol verzichten.
+
Seit Donnerstag (27. Mai) darf in Stuttgart unter anderem die Gastronomie wieder öffnen. (Symbolbild)
  • Lisa Klein
    vonLisa Klein
    schließen

Die Bundesnotbremse in Stuttgart ist aufgehoben — der Öffnungsschritt 1 tritt in Kraft und ermöglicht zahlreiche Lockerungen für die Landeshauptstadt.

Die Stuttgarter dürfen sich seit Donnerstag (27. Mai) über Lockerungen freuen: Nach über sechs Monaten geschlossenen Gaststätten und Läden ist das Leben in die Stuttgarter Innenstadt zurückgekehrt. Die Bundesnotbremse wurde aufgehoben und die Öffnung von Gastronomie, Hotels sowie Kultur- und Freizeiteinrichtungen darf unter Auflagen in der baden-württembergischen Landeshauptstadt* starten.

Voraussetzung für die Aufhebung der Bundesnotbremse* ist, dass im entsprechenden Stadt- oder Landkreis die Corona-Zahlen an fünf Werktagen nacheinander unter einer 7-Tage-Inzidenz von 100 Ansteckungen pro 100.000 Einwohnern liegen. Am 22. Mai hat Stuttgart die 100er-Marke unterschritten und ist seitdem weiter gesunken — aktuell liegt die Inzidenz im Stadtkreis Stuttgart bei 64,9 (Stand: 26. Mai). Seit Donnerstag (27. Mai) gilt deshalb die Öffnungsstufe 1, wie *echo24.de berichtet.

Öffnungsstufe 1 in Stuttgart: Ausgangssperre fällt, Restaurants und Hotels dürfen öffnen

Die Öffnungsstufe 1 der neusten Corona-Verordnung in Baden-Württemberg erlaubt zahlreiche Lockerungen. Auch die nächtliche Ausgangssperre fällt in Stuttgart weg. Dennoch gilt weiterhin ein Alkoholkonsumverbot auf öffentlichen Plätzen und Straßen* zwischen 22 Uhr bis um 6 Uhr des Folgetags. Das Alkoholverbot wurde bis einschließlich 25. Juni verlängert. Zusätzlich zu den bereits bekannten Flächen gilt das Verbot nun auch rund um das Römerkastell sowie rund um die Grabkapelle auf dem Rotenberg. 

Um Öffnen zu dürfen, müssen die Einrichtungen ein Hygienekonzept erstellen. Die Kontaktdaten der Besucher und Kunden müssen dokumentiert sowie die Personenzahl begrenzt werden. Zudem muss jede Person einen negativen Schnelltest vorweisen, Kinder bis einschließlich 5 Jahren sowie Geimpfte und Genese sind davon ausgenommen*. Über diese Lockerungen dürfen sich die Stuttgarter seit Donnerstag freuen:

  • Die Gastronomie darf zwischen 6 und 21 Uhr öffnen. In Innenräumen ist ein Gast je 2,5 angefangene Quadratmeter Gastraumfläche erlaubt. Im Außenbereich gilt keine Personenbegrenzung. Zwischen den Tischen muss ein Abstand von mindestens 1,5 Metern eingehalten werden.
  • Der Einzelhandel darf im Rahmen der „Click and Meet“-Regelung öffnen. Dabei ist die Kundenzahl auf einen Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche zu begrenzen. Statt einem Kunden pro 40 Quadratmeter Verkaufsfläche sind auch jeweils zwei Kunden ohne vorherige Terminbuchung zulässig, sofern diese einen Test-, Impf- oder Genesenennachweis vorlegen.
  • Beherbergungsbetriebe dürfen wieder touristische Gäste empfangen. Dazu zählen Hotels, Gasthäuser, Pensionen, Ferienwohnungen, (Dauer-)Campingplätze, (kostenfreie) Wohnwagenstellplätze und ähnliche Einrichtungen. Gäste ohne Genesenen- oder Impfnachweis müssen während des Aufenthalts alle drei Tage einen negativen Schnelltest vorlegen.
  • Touristischer Reisebusverkehr ist erlaubt, wenn Start und Ziel in einem Stadt- bzw. Landkreis befinden in denen nicht die Regeln der Bundesnotbremse gelten – also die 7-Tage-Inzidenz dauerhaft unter 100 liegt. Die Busse dürfen höchstens zur Hälfte besetzt sein. Maßstab ist die regulär zulässige Fahrgastzahl des Busses. Dies gilt entsprechend auch für die Ausflugsschifffahrt sowie für Museumsbahnen und touristische Seilbahnen.
  • Die Außenbereiche von Schwimm-, Thermal- und Spaßbädern und sonstigen Bädern sowie Badeseen mit kontrolliertem Zugang dürfen öffnen.
  • Botanische und zoologische Gärten dürfen öffnen.
  • Kontaktarmer Freizeit- und Amateursport auf Sportanlagen und Sportstätten im Freien ist in Gruppen von bis zu 20 Personen erlaubt.
  • Minigolfanlagen, Hochseilgärten, Bootsverleih und sonstige Freizeiteinrichtungen können im Freien von Gruppen bis 20 Personen genutzt werden.
  • Im Freien können Kulturveranstaltungen wie Theater-, Opern- und Konzertaufführungen sowie Filmvorführungen mit bis zu 100 Besuchern stattfinden. 
  • Spitzen- oder Profisportveranstaltungen im Freien sind mit bis zu 100 Zuschauern gestattet.
  • Kurse in Volkshochschulen und anderen Bildungseinrichtungen können in geschlossenen Räumen mit maximal zehn Personen im Freien mit maximal 20 Personen stattfinden. Nachhilfeunterricht ist in Gruppen mit bis zu zehn Schülern möglich. 
  • An Hochschulen und Akademien nach dem Akademiegesetz können Präsenz-Lehrveranstaltungen im Freien mit bis zu 100 Personen stattfinden. Mit vorheriger Anmeldung ist der Zugang zu Lernplätzen möglich.
  • Mensen und Cafeterien an Hochschulen und Akademien sowie Betriebskantinen dürfen wieder öffnen.
  • Museen, Galerien, Gedenkstätten, Archive sowie Bibliotheken und Büchereien dürfen öffnen.
    Veranstaltungen zur Religionsausübung sind ohne vorherige Anmeldung gestattet.
  • Musik-, Kunst- und Jugendkunstschulen dürfen Gruppen von bis zu zehn Schülern unterrichten. Gesangs-, Tanz- und Blasinstrumentenunterricht sind weiterhin nicht erlaubt.
  • Der Betrieb von Tiersalons, Tierfriseuren und vergleichbaren Einrichtungen der Tierpflege ist wieder möglich.

Neben Gastronomie und Einzelhandel öffnen am Donnerstag auch die fünf Stuttgarter Freibäder*, wie *bw24.de berichtet. Geöffnet werden zunächst die Bäder im Vaihinger Rosental, in Sillenbuch, Möhringen sowie das Inselbad in Untertürkheim als auch das Bad auf dem Killesberg — wie im vergangenen Corona-Sommer soll es zwei Zeitfenster geben, die vorab gebucht werden können. *echo24.de und bw24.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema