Hintergründe der Tat noch unklar

Nach tödlicher Messerattacke in Stuttgart: Polizei nimmt 24-Jährigen fest

22-Jähriger bei Auseinandersetzung getötet: Polizei mit Großaufgebot in Stuttgart-Feuerbach – über 20 Beamte durchsuchen den Stadtteil
+
22-Jähriger bei Auseinandersetzung getötet: Polizei mit Großaufgebot in Stuttgart-Feuerbach – über 20 Beamte durchsuchen den Stadtteil.
  • Julia Cuprakowa
    VonJulia Cuprakowa
    schließen

Bei einer tödlichen Messerattacke in Stuttgart kam ein 22-Jähriger ums Leben. Nun wurde ein Mordverdächtiger verhaftet.

Update, 16. Oktober: Vier Tage nach der schrecklichen Bluttat in Stuttgart-Feuerbach, bei der ein 22-Jähriger ums Leben kam, hat die Polizei einen jungen Mann verhaftet. Laut einen Mitteilung steht er unter Mordverdacht.

Der 24-Jährige war am Donnerstag aufgrund eines zuvor erlassenen Haftbefehls festgenommen worden. Er soll an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein, bei der der 22-Jährige mit Messerstichen tödlich verletzt worden war.

Stuttgart: Tödliche Messerattacke - Verdächtiger festgenommen

Vorausgegangen waren der Festnahme laut Polizei umfangreiche Ermittlungen der sogenannten SOKO Austria. Sie hatten die Beamten auf die Spur des Tatverdächtigen geführt. Der 24-Jährige wurde noch am Donnerstag einem Haftrichter vorgeführt, der den Haftbefehl in Vollzug setzte.

„Die Ermittlungen, insbesondere zum genauen Tatablauf und zu den Hintergründen der Tat, dauern weiter an“, teilen Polizei und Staatsanwaltschaft derweil mit.

Stuttgart-Feuerbach: Tödliche Auseinandersetzung – viele Spuren am Tatort

Update, 13. Oktober: Ein 22-Jähriger ist am Sonntag gegen 17.30 Uhr bei einer Auseinandersetzung im Zentrum von Stuttgart-Feuerbach von tödlichen Messerstichen verletzt worden. Entdeckt wurde die schreckliche Bluttat, als der schwer verletzte Mann einige Meter weiter am Wilhelm-Geiger-Platz Passanten in die Arme lief.

Sofort wurde die Polizei alarmiert. Als diese jedoch am Ort des Geschehens eintraf, wurden keine Beteiligten mehr angetroffen. Wie die Stuttgarter Nachrichten (StN) (Artikel hinter Bezahlschranke, Anm. d. Red.) berichten, wurde ein 21-Jähriger kurze Zeit später in einer Tankstellen-Toilette entdeckt. Er galt zunächst als tatverdächtig, wie echo24.de bereits berichtete. Der Verdacht habe sich jedoch nicht erhärtet und so wurde der 21-Jährige am Montagabend wieder freigelassen. Nun stellt sich die Frage, was er der Polizei erzählt haben könnte?

Stuttgart-Feuerbach: Tödliche Auseinandersetzung – Viele Spuren am Tatort

Die Antwort: Dazu hat die Polizei keine Angaben gemacht. Aber man könnte vermuten, dass der junge Mann geschwiegen haben könnte. Denn: Dass man mit der Polizei nicht redet, ist schon in der Vergangenheit bei ähnlichen Gewaltdelikten in der Stadt Stuttgart aufgefallen, wie die StN weiter berichtet.

Nichtsdestotrotz habe die Polizei genügend brauchbare Spuren am Tatort in Stuttgart-Feuerbach gefunden. Darunter sind zum Beispiel Blutspuren und angerauchte Zigarettenkippen. Ob die Kriminaltechniker auch eine mutmaßliche Tatwaffe untersuchen, „dazu können wir keine Angaben machen“, sagt Polizeisprecherin Ilona Bonn.

Nach tödlicher Auseinandersetzung in Stuttgart-Feuerbach: Neue Details bekannt

Update, 12. Oktober: Nach dem tödlichen Angriff auf einen jungen Mann in Stuttgart ist ein zunächst Verdächtiger wieder auf freien Fuß gekommen. Der Tatverdacht gegen den 21-Jährigen habe sich nicht erhärtet, sagte eine Polizeisprecherin am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur (dpa). Er sei am Montagabend wieder freigelassen worden.

Der Mann wurde bei einer Auseinandersetzung am Sonntag (10. Oktober) verletzt und nach einer Fahndung vorläufig festgenommen. Bei dem Streit war ein 22-Jähriger erstochen worden. Er war verletzt in ein Krankenhaus gekommen und dort seinen Verletzungen erlegen.

Tödliche Auseinandersetzung in Stuttgart-Feuerbach: 21-Jähriger festgenommen

Erstmeldung, 12. Oktober: In Stuttgart-Feuerbach kam es zu einem schrecklichen Vorfall. Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen im Bereich des Wilhelm-Geiger-Platzes ist ein 22 Jahre alter Mann am Sonntagabend (10. Oktober) tödlich verletzt worden. Passanten alarmierten gegen 17.30 Uhr den Notruf, nachdem sie den verletzten Mann entdeckt hatten. Rettungskräfte brachten den Verletzten zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus, wo er an den Folgen seiner Verletzungen verstarb. Doch was ist genau passiert?

Tödliche Auseinandersetzung in Stuttgart-Feuerbach: 21-Jähriger vorläufig festgenommen

Nach bisherigen Erkenntnissen soll es zunächst einen Streit unter jungen Männern gegeben haben. Hierbei soll sich der 22-jährige erhebliche Verletzungen hinzugezogen haben. Ein 21-Jähriger soll bei der Auseinandersetzung ebenfalls verletzt worden sein. Im Rahmen der anschließenden Fahndung nahmen Polizeibeamte den 21 Jahre alten Mann in der Wiener Straße fest. Rettungskräfte brachten ihn zunächst zur ambulanten Versorgung seiner Verletzungen in ein Krankenhaus.

22-Jähriger bei Auseinandersetzung getötet: Polizei mit Großaufgebot in Stuttgart-Feuerbach – über 20 Beamte durchsuchen den Stadtteil.

Ersten Ermittlungen zufolge soll er an der tödlichen Auseinandersetzung beteiligt gewesen sein. Nun prüfen Polizei und Staatsanwaltschaft, ob es gegen den 21 Jahre alten Festgenommenen einen dringenden Tatverdacht gibt. Ob und inwieweit er mit der tödlichen Verletzung des 22-jährigen Opfers zu tun hat, ist derzeit noch unklar. Mit näheren Angaben halten sich die Ermittler noch zurück. 

Stuttgart-Feuerbach: Tödliche Auseinandersetzung – Polizei sucht nach Zeugen und Tatwaffe

Die Kriminalpolizei hat eine Ermittlungsgruppe eingerichtet. Die Hintergründe der Tat müssen noch ermittelt werden. Dafür sind die Ermittlungen des zuständigen Dezernats für Tötungsdelikte noch im Gange. Über 20 Beamte durchsuchten am Sonntagabend den Stuttgarter Stadtteil Feuerbach auf der Suche nach einer Tatwaffe sowie Hinweisen. Zeugen werden gebeten, sich unter der Rufnummer 071189905778 bei der Kriminalpolizei zu melden.

Zu einem tragischen und ebenfalls tödlichen Unfall ist es in der Nacht zum Samstag (10. Oktober) in Kirchardt (Landkreis Heilbronn) gekommen. Ausgerechnet in einer 30er-Zone hat ein 22-Jähriger die Kontrolle über seine Sportlimousine verloren und krachte in eine Hauswand.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema