Fellbach bei Stuttgart

Skandal-Immobilie in Fellbach: Erneuter Verkauf des Schwabenlandtower geplant

Skelett vor Grube: Das ehemalige EAM-Hochhaus an der Kasseler Landstraße ist nur noch und schon seit Jahren ein Gerippe aus Betonträgern und -decken. Auf dem Gelände ist eine Baugrube voll Wasser gelaufen. Die SPD im Rat der Stadt fragt nach, ob dort die vertraglichen Regelungen mit Investoren eingehalten werden.
+
Dass sich auf der Baustelle des Schwabenlandtowers, früher als Gewa-Tower bekannt, nichts tut, liegt nicht nur an Lieferproblemen. (Symbolbild)
  • Julia Cuprakowa
    vonJulia Cuprakowa
    schließen

Die Skandal-Immobilie in Fellbach bei Stuttgart, der sogenannte Schwabenlandtower, früher bekannt auch als Gewa-Tower, soll nun wieder verkauft werden.

Für die einen ist er ein Mahnmal alter Bausünden, für die anderen eine zukünftige Hoffnung auf günstige Wohnfläche - der Schwabenlandtower, früher Gewa-Tower genannt. Doch wie steht es tatsächlich um das Bauprojekt, welches schon seit Jahren hätte fertig sein sollen?

Ursprünglich waren 66 Luxus-Wohnungen für den Tower angedacht. Doch dann überschlugen sich die Ereignisse als der damalige Geldgeber, die Projektgesellschaft Gewa 5 to 1 GmbH und Co. KG, Insolvenz anmelden musste. Am 21. November 2016 hatte das Amtsgericht Esslingen auf Antrag der Gewa ein vorläufiges Insolvenzverfahren eröffnet. Ob bei der Gewa damals alles korrekt verlaufen war, überprüfte auch die Staatsanwaltschaft Stuttgart.

Stuttgart: Wohnungstower in Fellbach - erneuter Baustopp aus kuriosen Gründen

Ein Finanzexperte behauptete in der Zeit nach dem Insolvenzantrag, dass Geld verschwunden sein könnte. Und Beobachter vertraten die Ansicht, dass die Gewa ihre tatsächliche Lage viel zu optimistisch geschildert habe. Die Firma sei ihren Informationspflichten nicht nachgekommen. Ein formelles Ermittlungsverfahren hatte die Staatsanwaltschaft Stuttgart jedoch nicht eingeleitet.

Zuletzt wollte der Berliner Bauunternehmer Christoph Gröner mit seiner CG-Gruppe ein Ersatzkonzept mit 194 deutlich kleineren Mietwohnungen verwirklichen. Die CG Gruppe hatte einen ganz großen Namen in der Branche der Immobilienentwickler. Sie galt als sehr erfahren - gerade auch mit Hochhauswohnungen. Doch dann wurde die CG-Gruppe von der Consus Real Estate geschluckt. Anschließend kehrte in Fellbach bei Stuttgart monatelange Ruhe ein.

Als offiziellen Grund für die Ruhe und den Baustopp wurden Lieferschwierigkeiten bei fehlenden Fassadenelementen kommuniziert. Laut Stuttgarter Nachrichten wurde außerdem ein 140 Meter hoher Kran im September erwartet, um den 107 Meter hohen Wohnturm endlich fertig zu stellen. Dieser tauchte in Fellbach bei Stuttgart jedoch nie auf. Dieses Projekt erinnert stark an den Flughafen BER, der vor nicht ganz zwei Monaten fertig geworden ist - jedoch Unmengen an Geld und Ressourcen gefressen hatte, wie echo24.de* berichtete.

Skandal-Immobilie in Fellbach: Ewige Baustelle soll erneut verkauft werden

Nun brodelt erneut die Gerüchteküche. Ein Brancheninsider soll berichtet haben, dass die Lieferschwierigkeiten nicht der einzige Grund für den Baustopp sei. Denn: Der aktuelle Eigentümer, die Consus Real Estate, bietet das als Gewa-Tower bekannt gewordene Hochhaus bundesweit zum Kauf an. *echo24.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema