Tausende Dosen Impfstoff

Corona-Impfung für Studenten? Modellprojekt startet in Baden-Württemberg

Studenten
+
Monatelang wurden die Studenten in der Corona-Politik vergessen. Jetzt sollen sie in die Impfkampagne einbezogen werden. (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Die Delta-Variante des Coronavirus ist auch in Baden-Württemberg weiter auf dem Vormarsch. Doch die Studenten im Südwesten fühlen sich in der Pandemie alleingelassen. Kommt jetzt ein Lichtblick?

Die Impfkampagne in Baden-Württemberg schreitet voran - mittlerweile sind 55 Prozent der Menschen im Südwesten wenigstens ein Mal gegen das Coronavirus geimpft. Tendenz steigend. Diese positive Entwicklung scheint sich auch auf die Inzidenzen im Land auszuwirken. Baden-Württemberg steht aktuell bei einem Wert von 5,2 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von 7 Tagen. Sogar ehemalige Hotspots wie Heilbronn scheinen sich langsam zu entspannen.

Dennoch gibt es eine Gruppe von Menschen in Baden-Württemberg, die bisher ziemlich vernachlässigt wurde: Die Studenten. Rund 360.000 sind an den Universitäten und Hochschulen im Land eingeschrieben. Die Studentenvertretungen werfen der Landesregierung seit Monaten vor, man habe sie vergessen.

Impfung für Studenten: Modellprojekt startet mit BioNTech - wer jetzt dran ist

Das soll nun endlich vorbei sein. Baden-Württembergs Wissenschaftsministerium Theresia Bauer (Grüne) hat in Stuttgart erklärt, es sei sehr wichtig, „dass möglichst viele Studierende jetzt im Sommer geimpft werden.“ Nur so könne im Wintersemester möglichst ein regulärer Studienbetrieb stattfinden - im besten Falle in Präsenz.

Deshalb startet die Regierung Baden-Württembergs ein Modellprojekt für die Hochschulen in Stuttgart. Es soll spezielle Impfangebote für Studenten geben. Am Robert-Bosch-Krankenhaus stehen ab diesem Samstag (3. Juli) die ersten von rund 6.000 Dosen Impfstoff dafür bereit. Es handelt sich dabei um das mRNA-Vakzin des Herstellers BioNTech.

Impfung für Studenten - Lucha: „Beitrag für ein sicheres Hochschulleben leisten“

Baden-Württembergs Gesundheitsminister Manne Lucha (Grüne) sagte gegenüber der Deutschen Presse-Agentur dpa: „Mit dem Modellprojekt wollen wir einen ersten Beitrag für ein sicheres Hochschulleben leisten.“ Die Studenten sollen demnach in den kommenden Tagen von den Hochschulen angeschrieben werden und erhalten dann einen Link, mit dem sie sich zur Impfung anmelden können.

Das Modellprojekt soll übrigens nicht nur auf Stuttgart begrenzt bleiben. Laut Ministerium sollen schon bald noch weitere Standorte mit einbezogen werden. Hochschulen in Heilbronn, Mannheim, Karlsruhe und Albstadt haben derweil bereits selbst Impfaktionen gestartet.

Das könnte Sie auch interessieren