1. echo24
  2. Baden-Württemberg

Betrunkene auf E-Scootern in Stuttgart unterwegs – 21 Personen müssen zur Blutentnahme

Erstellt:

Von: Julia Cuprakowa

Kommentare

Polizei Stuttgart führte am Wochenende wegen des Auftakts des Cannstatter Wasen verstärkt Verkehrskontrollen in Stuttgart und Bad Cannstatt durch. Einige Menschen waren betrunken auf E-Scooter unterwegs.

Nach dem Auftakt des 175. Cannstatter Wasen zeigte sich die Polizei zunächst zufrieden. Größere Vorkommnisse habe es demnach nicht gegeben, wie echo24.de bereits berichtete. Offenbar zeigen die verschärften Kontrollen Wirkung. Trotzdem ließen sich einige Fest-Besucher nicht davon abschrecken und waren betrunken auf E-Scootern unterwegs. Die Polizei Stuttgart spricht von über zwei Dutzend Personen.

Polizei Stuttgart führt Verkehrskontrollen durch und ist auch präventiv tätig

Wie die Polizei Stuttgart berichtet, führten die Beamten zwischen 21.00 Uhr und 05.00 Uhr Verkehrskontrollen im ganzen Stadtgebiet durch und stellten wegen des Auftaktwochenendes des Cannstatter Wasen vor allem im Bereich Bad Cannstatt ein erhöhtes Verkehrsaufkommen fest.

Dabei wurden die Beamten auch präventiv tätig: Bevor einige der Festbesucher mutmaßlich alkoholisiert auf einen E-Scooter steigen wollten, sprachen die Beamten die Personen an und wiesen sie auf die geltende Promillegrenze hin. Unter den knapp 100 kontrollierten Personen, stellten die Beamten unter anderem bei über zwei Dutzend Personen eine Alkoholisierung fest.

21 Personen müssen zur Blutentnahme – Polizei weist nochmals auf Promillegrenzen hin

Während sieben von ihnen sich im Ordnungswidrigkeitenbereich bewegten, mussten 21 Personen zur Blutentnahme, da sie mutmaßlich die geltende Promillegrenze überschritten hatten, berichtet die Polizei Stuttgart weiter.

Der Wasen in Zahlen
Der Cannstatter Wasen in Zahlen. © Tom Markert

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang nochmals ausdrücklich auf die bestehenden Promillegrenzen hin und fordert Verkehrsteilnehmer dazu auf, im Zweifel das Fahrzeug, sei es das Auto, Fahrrad oder E-Scooter stehenzulassen und auf andere Verkehrsmittel, wie dem öffentlichen Nahverkehr, zurückzugreifen.

Auch interessant

Kommentare