Rauch quoll aus den Rollladenkästen...

Stuttgart: Seniorin nach Wohnungsbrand verstorben – Kleinkind wiederbelebt

Rosen und ein Grablicht an einem Grab an Allerheiligen (Symbolbild)
+
Trauer (Symbolbild)
  • Christina Rosenberger
    VonChristina Rosenberger
    schließen

Dramatische Szenen in Stuttgart – am Dienstagabend musste die Feuerwehr zu einem Brand in einer Dachgeschosswohnung ausrücken. Es spielten sich tragische Szenen ab...

Nach einem Wohnungsbrand in Stuttgart ist am Dienstagnachmittag eine 76-jährige Frau verstorben. Wie die Deutsche Presse-Agentur dpa mitteilt, hatte ein Zeuge Rauch aus der Dachgeschosswohnung quellen gesehen und die Feuerwehr gerufen. Vor Ort bargen die Einsatzkräfte dann die 76-Jährige sowie einen dreijährigen Jungen aus der Wohnung.

Beide Personen waren laut Feuerwehr leblos. Wegen Herz-Kreislaufstillstands versuchten die Einsatzkräfte, sowohl die Seniorin als auch das Kleinkind wiederzubeleben. Auch ein Kindernotarzt war laut Informationen dabei gewesen. Während allerdings der Junge glücklicherweise noch reanimiert werden konnte, verstarb die 76-Jährige noch vor Ort. Eine weitere Person habe sich laut dpa-Informationen in der Nachbarwohnung befunden und selbst von einem Balkon aus in Sicherheit gebracht.

Stuttgart: Seniorin bei Wohnungsbrand verstorben – Dreijähriger wiederbelebt

Der Einsatz forderte ein großes Aufgebot an Rettungskräften. Wie ein Sprecher erklärte, forderte die Einsatzleitung „aufgrund des hohen Bedarfs an Einsatzkräfte für die zwei Reanimationen“ ein weiteres Löschfahrzeug zur Unterstützung bei der Brandbekämpfung an. Aus mehreren Rollladenkästen im ersten Obergeschoss sei demnach Rauch gequollen. In einer Meldung heißt es, zwei Atemschutztrupps hätten das Feuer schnell gelöscht und die Wohnung mit einem Hochleistungslüfter entraucht.

Wie genau es allerdings überhaupt zu diesem furchtbaren Brand kommen konnte, ist bisher noch unklar und auch wie hoch der Sachschaden an dem betroffenen Haus ausgefallen ist, konnten die Einsatzkräfte von Polizei und Feuerwehr bisher nicht beziffern.

Mehr zum Thema