Deutlich mehr Verkehr an Gründonnerstag und Ostermontag

Stau an Ostern: ADAC mit übler Prognose – diese Strecken besonders betroffen

  • Lisa Klein
    VonLisa Klein
    schließen

Der ADAC warnt vor massiven Staus auf den deutschen Autobahnen an Ostern. In Baden-Württemberg wird der Stau-Höhepunkt am Gründonnerstag erwartet.

Wer vor hat, an Ostern in den Urlaub zu fahren oder Verwandte zu besuchen, sollte vorab auf jeden Fall die aktuellen Staumeldungen checken. Denn der ADAC rechnet über Ostern mit deutlich mehr Reiseverkehr als in den vergangenen zwei Jahren in Deutschland und Baden-Württemberg. Schließlich mussten 2020 und 2021 pandemiebedingt die Osterfeste im äußerst kleinen Rahmen stattfinden, Urlaube waren kaum möglich und die Reiselust der Deutschen sowieso gedämpft.

Doch in diesem Jahr sieht es deutlich anders aus – noch dazu soll das Wetter an Ostern recht gut werden. Überregionale Reisen sind wieder möglich, Corona-Regeln gibt es kaum noch. „Daher wird die Stau-Situation angespannter sein als an den letzten beiden Osterfesten“, teilte der ADAC in München auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur (dpa) mit. Besonders problematisch ist an Ostern, dass in allen Bundesländern – außer in Hamburg – zeitgleich Schulferien sind.

Verkehr an Ostern: ADAC warnt deutschlandweit vor massiven Staus

Der hohe Spritpreis dürfte Verwandtenbesuche, Ausflugsfahrten und Kurztrips zu Skiorten in den Alpen oder an die Nord- und Ostsee kaum beeinträchtigen. „Gründonnerstag war im Jahr 2019 einer der fünf staureichsten Tage des Jahres, auch in diesem Jahr werden an diesem Tag (14. April) Pendler auf dem Heimweg und Autofahrer auf dem Weg zu ihren Familien oder Verwandten sein“, erwartet der ADAC.

Am Gründonnerstag 2019 summierten sich die Staus allein in Baden-Württemberg auf insgesamt 1144 Kilometer. Ebenfalls etwas mehr Verkehr wird auch am Ostermontag erwartet. Am Ostersonntag dagegen dürfte es laut ADAC ruhiger zugehen.

Stau an Ostern: Diese Autobahnen und Straßen in Baden-Württemberg sind betroffen

Der ADAC Württemberg erwartet zum Beginn der Osterferien in Baden-Württemberg am 14. April die erste große Reisewelle des Jahres, heißt es in einer aktuellen Pressemitteilung. Der Stau-Höhepunkt wird bereits am Gründonnerstag erwartet.

„Am Gründonnerstag fallen Ferienbeginn, Pendelverkehr zum Ende der Arbeitswoche und der Start in das lange Osterwochenende zusammen“, sagt Holger Bach, Abteilungsleiter Verkehr und Umwelt beim ADAC Württemberg, laut Pressemitteilung. „Reisende sollten mehr Zeit einplanen oder auf einen anderen Tag ausweichen.“

Laut dem ADAC sind in Baden-Württemberg vor allem folgende Strecken staugefährdet:

  •  A5: Karlsruhe - Heidelberg
  • A6: Kreuz Weinsberg - Kreuz Walldorf
  • A7: Ulm - Kreuz Feuchtwangen/Crailsheim
  • A8: Stuttgart - Karlsruhe
  • A81: Böblingen - Kreuz Stuttgart

Stau auf Deutschlands Straßen an Ostern: Diese Autobahnstrecken sind betroffen

Besonders belastet werden nach Einschätzung der Experten Strecken auf folgenden Autobahnen in ganz Deutschland sein:

  • A1: Bremen – Hamburg und Dortmund – Köln, A1/A3/A4 Kölner Ring, A3 Würzburg – Nürnberg – Passau, A5 Karlsruhe – Basel
  • A6: Mannheim – Heilbronn – Nürnberg, A7 Hannover – Flensburg und Würzburg – Ulm – Füssen/Reutte, A8 Stuttgart – München – Salzburg
  • A9: Nürnberg – München, A10 Berliner Ring, A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A81: Stuttgart – Singen, A93 Inntaldreieck – Kufstein, A95/B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A99: Umfahrung München

Verzögerungen sollten Osterurlauber auch auf den klassischen Auslandsstrecken einkalkulieren. Dazu zählen die West-, Tauern- und Brennerautobahn in Österreich und die Gotthard-Route in der Schweiz, wie die dpa berichtet. An den Hauptgrenzübergängen dürften bei der Ein- und Ausreise keine Verzögerungen von mehr als 30 Minuten anfallen.

Rubriklistenbild: © dpa